VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Nach den klaren Vortagesverlusten stehen die deutschen Automobilaktien am Mittwoch im vorbörslichen Handel angesichts des negativen Börsentrends ziemlich gut da.

05.12.2018 - 08:39:24

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte vorbörslich wenig verändert - Trump-Treffen kommt an. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen VW-Titel legten gar um 0,7 Prozent zu. Die Anteilsscheine von BMW notierten zuletzt unverändert.

Grund für die relativ positive Kursreaktion ist das Treffen der deutschen Autobosse mit US-Präsident Trump und weiteren Vertretern der US-Regierung am Dienstag. "Wir haben einen großen Schritt nach vorne gemacht, um die Autozölle zu vermeiden", sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess nach den Gesprächen im Weißen Haus. Die drei Autobauer wollen mit großen Investitionen in den USA Strafzölle auf US-Importe aus Europa verhindern. Der unmittelbare Verkaufsdruck auf die Autowerte scheine damit zunächst vorbei zu sein, kommentierte ein Händler am Morgen./edh/fba

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW kann Rückstand auf Mercedes im November nicht verkürzen. Im vergangenen Monat verkaufte der Konzern weltweit 189 281 Autos der Marke BMW und damit 1,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in München mitteilte. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat den Rückstand seiner Stammmarke im Verkauf von Autos gegenüber dem Rivalen Mercedes-Benz im November nicht verkürzt. (Boerse, 13.12.2018 - 09:02) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Im 8. Absatz wurde ein Satz gestrichen) (Boerse, 12.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf (Boerse, 12.12.2018 - 14:17) weiterlesen...

Merkel setzt im Handelsstreit auf Verhandlungen mit USA. Die Bundesregierung hoffe, dass es keine weitere Eskalation gebe, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Regierungsbefragung im Bundestag mit Blick auf mögliche höhere Importzölle der USA für Pkw aus der EU. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt im Handelsstreit zwischen der EU und den USA auf eine Lösung am Verhandlungstisch. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:56) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Aufsichtsrat hat den künftigen Audi -Vorstandschef Bram Schot in den Vorstand des VW -Konzerns berufen. Mit Wirkung zum 1. Januar 2019 werde der bisherige Audi-Vertriebsvorstand in den Konzernvorstand aufrücken und dort für den Konzern-Vertrieb zuständig sein, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. Der 57-Jährige übernehme damit die Nachfolge von Ex-Audi-Chef Rupert Stadler, der im Oktober aus allen Ämtern ausgeschieden war. Zuvor hatte Audi den Niederländer zum neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Schot stand seit der Verhaftung Stadlers im Juni bereits kommissarisch an der Spitze der VW-Tochter. VW-Aufsichtsrat beruft neuen Audi-Chef Schot zum Konzernvorstand (Boerse, 12.12.2018 - 13:52) weiterlesen...

Fast 19 000 weitere Dieselkunden klagen gegen Volkswagen. Die Schadenssumme belaufe sich auf rund 500 Millionen Euro, sagte eine Anwältin der Kanzlei Hausfeld am Mittwoch. Zuvor hatte "Spiegel Online" darüber berichtet. Das Landgericht Braunschweig bestätigte den Eingang der Klage. An der Rechtsauffassung von VW ändert sich nach Angaben eines Sprechers aber nichts. Die Autos seien genehmigt, technisch sicher und fahrbereit. BRAUNSCHWEIG - "Dieselgate" hat weitere Folgen für Volkswagen : Mehr als 18 700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright eine Schadenersatzklage gegen VW eingereicht. (Boerse, 12.12.2018 - 13:26) weiterlesen...