Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

FRANKFURT - Nach dem heftigen Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas müssen sich die Aktionäre von RWE warm anziehen.

19.02.2021 - 11:30:30

AKTIE IM FOKUS: Wetter in Texas belastet RWE - Analysten: Kaufgelegenheit. Dem dort mit Windkraftanlagen aktiven deutschen Energiekonzern drohen wegen des eisigen Wetters Hunderte Millionen Euro Belastungen. Die Aktien fielen am Freitag vorübergehend um bis zu vier Prozent auf den niedrigsten Stand seit fast vier Monaten. Zuletzt betrug der Kursverlust noch gut zwei Prozent auf 31,77 Euro. Die RWE-Papiere waren damit größter Verlierer im Leitindex Dax .

Wegen Vereisungen und Netzproblemen sei ein Teil der Windkraftanlagen vor Ort außer Betrieb, hatten die Essener mitgeteilt. Da RWE zudem einen Teil der Produktion aus diesen Anlagen bereits verkauft habe, müsse der Konzern nun "zu außergewöhnlich hohen Preisen" Strom zukaufen, um die Lieferverpflichtungen zu erfüllen. Die hohe Nachfrage in Kombination mit der geringen Produktion treibe die Preise hoch. Unter dem Strich könnte das operative Ergebnis (Ebitda) des Konzernsegments mit einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag belastet werde.

"Eiskalt erwischt", lautete der erste trockene Kommentar des Analysten Werner Eisenmann von der DZ Bank. Die in Aussicht gestellte Belastung belaufe sich auf rund zehn Prozent seiner Schätzung für das Ebitda auf Konzernebene in diesem Jahr. Den fairen Wert für die RWE-Aktien senkte er daher um 2 auf 40 Euro. Er wertete das Geschehen jedoch als einmaliges Ereignis und stärker fallende Kurse als Kaufgelegenheiten.

Ähnlich sah es Alberto Gandolfi von Goldman Sachs. Sicher seien die Belastungen "eindeutig negativ", letztlich aber doch ein singuläres Ereignis. Der Aktienkurs von RWE sei in den vergangenen Wochen schon überzogen stark unter Druck geraten, so der Experte, über Gebühr belastet von hohen Zahlungen bei einer Auktion britischer Offshore-Windprojekte. Vom jüngsten Hoch der Aktien von Februarhoch bei 37,55 Euro waren diese zuletzt um fast 14 Prozent gefallen.

Mit diesen Verlusten hat sich auch die charttechnische Lage verdüstert: Am Mittwoch war der Kurs erstmals seit Mai vergangenen Jahres unter die 200-Tage-Durchschnittslinie gerutscht. Diese gilt als Indikator für den längerfristigen Trend. Eine nächste Unterstützung liegt nun beim Tief vom September bei etwa 30 Euro. Analyst Peter Crampton von der Barclays Bank riet dennoch zum Zugreifen: "Der Eiswind von Texas ist eine Kaufgelegenheit".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandenburger Landtag wendet sich gegen Atomkraft-Renaissance. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten wandte sich am Donnerstag in Potsdam gegen den Vorschlag der AfD-Fraktion, in Zukunft auf einen Schnellspaltreaktor mit flüssigem Brennstoff und separater Kühlschleife zu setzen, einen sogenannten Dual-Fluid-Reaktor. AfD-Fraktionsvizechef Steffen Kubitzki warnte vor fehlender Energiesicherheit mit Ökoenergien angesichts des geplanten Ausstiegs aus Atom- und Kohleenergie. Er forderte zugleich, dass kein Endlager für radioaktive Reststoffe nach Brandenburg komme. POTSDAM - Der Brandenburger Landtag lehnt eine Rückkehr zur Atomenergie ab. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 11:07) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Wetter in Texas lässt RWE-Anleger kalt - Analysten: Kaufen (Boerse, 19.02.2021 - 17:43) weiterlesen...

Barclays senkt Ziel für RWE auf 41 Euro - 'Overweight'. Die Einstufung wurde auf "Overweight" belassen. Analyst Peter Crampton sieht nun laut einer am Freitag vorliegenden Studie eine Kaufgelegenheit. Die Aktienreaktion dürfte negativ ausfallen, aber wahrscheinlich übertrieben sein. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für RWE angesichts von Ergebnisbelastungen durch die Witterungsverhältnisse in Texas von 42 auf 41 Euro gesenkt. (Boerse, 19.02.2021 - 10:26) weiterlesen...

Texas-Wetter könnte RWE hunderte Millionen Euro kosten - Aktie verliert. Wegen Vereisungen und Netzproblemen sei ein Teil der Windkraftanlagen vor Ort außer Betrieb, teilte der Essener Konzern am Donnerstagabend mit. Derzeit konzentriere man sich darauf, die betroffenen Windturbinen wieder in Gang zu bringen. ESSEN - Wegen der aktuell eisigen Temperaturen im US-Bundesstaat Texas rechnet der deutsche Energiekonzern RWE mit finanziellen Einbußen. (Boerse, 19.02.2021 - 10:13) weiterlesen...