Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Covestro, DE0006062144

FRANKFURT - Licht und Schatten in den Aussagen von Covestro zum ersten Quartal, dem erwarteten Jahresverlauf und zur Dividende haben am Dienstag den Aktienkurs des Kunststoffherstellers bestimmt.

23.02.2021 - 11:24:26

AKTIE IM FOKUS: Covestro auf Berg- und Talfahrt - Gewinnmitnahmen nach Rally. Nach einem starken Handelsstart mit dem höchsten Kurs seit Oktober 2018 bröckelten die Gewinne ab. Nach zunächst hohen Gewinnen drehten die Papiere ins Minus und fielen um 0,3 Prozent auf 59,92 Euro. Damit hielten sie sich aber deutlich besser als der Dax, der zugleich 1,6 Prozent einbüßte.

JPMorgan-Analyst Chetan Udeshi lobte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im vierten Quartal, das ein starkes Preisumfeld reflektiere. Die Prognose des Managements zum Ebitda im ersten Quartal 2021 sei "ebenfalls sehr stark". Sie bedeute im Vergleich zum Vorjahr "nahezu eine Verdreifachung" und sei auch verglichen mit dem Schlussquartal 2020 deutlich höher.

Baader-Bank Analyst Markus Mayer dagegen hob den Dividendenvorschlag von 1,30 Euro je Aktie hervor und sprach von einer "kleinen Enttäuschung". Zwar habe er selbst nur mit 1,25 Euro je Aktie gerechnet, doch einige Experten hätten sich mehr erhofft.

Zwei weitere Analysten, von Goldman Sachs und Stifel Europe, verwiesen auf den Ausblick, der im Vergleich zum bislang besser als erwartet ausgefallenen ersten Quartal "konservativ" erscheine.

Laut einem Händler dürften einige Anleger nun erst einmal Kasse machen nach der Rally der letzten Monate. Trotz des moderaten Minus am Dienstag summieren sich die Kursgewinne seit dem Corona-Tief vergangenen März immer noch auf mehr als 150 Prozent.

Daher dürfte nun mit Spannung auf die Aussagen des Managements während der Telefonkonferenz am Nachmittag gewartet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltamt: Keine Rückstände von Dioxin in Rußpartikeln festgestellt. Es seien keine Rückstände von Dioxin und dioxinähnlichen Stoffen in den Rußpartikeln festgestellt worden, teilte das Landesamt am Freitag mit. Bei den Polychlorierten Biphenylen (PCB) und den Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) seien sehr geringe Werte gemessen worden, die die Bewertungsgrenzen unterschritten. LEVERKUSEN - Die Untersuchungen der Ruß- und Staubrückstände, die nach dem Brand in der Müllverbrennung des Chemieparks Leverkusen in den umliegenden Wohngebieten niedergingen, haben nach Angaben des Landesumweltamtes nur eine geringe Schadstoffbelastung ergeben. (Boerse, 30.07.2021 - 15:01) weiterlesen...

Polizei ermittelt am Unglücksort. Der Brandort könne am Donnerstag betreten werden, die Ermittler seien wohl den ganzen Tag vor Ort, sagte ein Sprecher der Kölner Polizei am Morgen. Es sei eine "Puzzlearbeit" und unwahrscheinlich, dass die Unglücksursache sofort herausgefunden werde. LEVERKUSEN - Nach der verheerenden Explosion mit zwei Toten auf einem Gelände von Chemie-Unternehmen in Leverkusen begutachten Ermittler der Kölner Polizei den Unglücksort. (Boerse, 29.07.2021 - 09:22) weiterlesen...

Chempark-Firma bereitet Aufräum- und Bergungsarbeiten vor. Im Zuge dessen laufe auch die Vermisstensuche weiter, sagte ein Sprecher der Chempark-Betreiberfirma Currenta am Donnerstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor war die Hoffnung, Überlebende zu finden, immer weiter gesunken. "Wir haben keine Hoffnung mehr, jemanden lebend zu finden", so der Sprecher. Die Behörden würden jetzt die Ermittlungen zur Ursache der Detonation aufnehmen. LEVERKUSEN - Nach der schweren Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage konzentrieren sich die Einsatzkräfte vor Ort nach Unternehmensangaben nun in Abstimmung mit den Ermittlern auf die Vorbereitung der Aufräum- und Bergungsarbeiten. (Boerse, 29.07.2021 - 08:47) weiterlesen...

Chempark-Firma bereitet Aufräum- und Bergungsarbeiten vor. Zuvor war die Hoffnung, Überlebende zu finden, immer weiter gesunken. "Wir haben keine Hoffnung mehr, jemanden lebend zu finden", sagte ein Sprecher der Chempark-Betreiberfirma Currenta am Donnerstagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Die Behörden würden jetzt die Ermittlungen zur Ursache der Detonation aufnehmen. LEVERKUSEN - Nach der schweren Explosion in einer Leverkusener Müllverbrennungsanlage konzentrieren sich die Einsatzkräfte vor Ort nach Unternehmensangaben nun in Abstimmung mit den Ermittlern auf die Vorbereitung der Aufräum- und Bergungsarbeiten. (Boerse, 29.07.2021 - 07:50) weiterlesen...

Umweltamt geht nach Explosion von Dioxinverbindungen in Rauch aus. Nach Informationen des Amtes hätten in den betroffenen Tanks unter anderem auch chlorierte Lösungsmittel gelagert, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. LEVERKUSEN - Das nordrhein-westfälische Landesumweltamt (LANUV) geht nach der Explosion im Leverkusener Chempark von "Dioxin,- PCB- und Furanverbindungen" aus, die über die Rauchwolke in umliegende Wohngebiete getragen wurden. (Boerse, 28.07.2021 - 15:08) weiterlesen...

Chempark-Firma geht nach Explosion von Tod der Vermissten aus. "Wir müssen leider davon ausgehen, dass wir die fünf Vermissten nicht lebend finden", sagte der Chef der Firma Currenta, Frank Hyldmar, am Mittwoch. Es handle sich um vier Mitarbeiter seines Unternehmens und einen Mitarbeiter einer externen Firma. Hyldmar drückte den Angehörigen sein Beileid aus, auch wenn der Tod noch nicht bestätigt sei. LEVERKUSEN - Die Betreiberfirma des von einer schweren Explosion erschütterten Chemparks in Leverkusen geht von dem Tod der nach dem Unglück noch vermissten Mitarbeiter aus. (Boerse, 28.07.2021 - 14:54) weiterlesen...