Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Inmitten der Entspannung nach dem G20-Gipfel ist die DZ Bank mit ihren Prognosen für Dax und EuroStoxx 50 für 2019 zurückgerudert.

03.12.2018 - 15:26:25

ANALYSE: DZ Bank wird skeptischer für Dax und Eurostoxx 50. Stärkere Wachstumssorgen belasteten die Unternehmen und immer neue politische Unruheherde wie beispielsweise die Ukraine kämen hinzu, erklärte Marktanalyst Christian Kahler seine zunehmende Skepsis in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die Unternehmensgewinne dürften 2019 kaum noch wachsen.

Entsprechend senkte der Experte sein für Ende 2019 bisher bei 13 300 Punkten liegendes Ziel für den deutschen Leitindex auf 12 000 Punkte. Den Leitindex der Eurozone sieht Kahler nur noch bei 3400 Punkten anstelle von bisher 3550 Punkten. Damit traut er dem Dax vom aktuellen Niveau aus einen Anstieg von rund 4 Prozent und dem Eurostoxx 50 von gut 5 Prozent zu.

Einige Zeit lang seien die konjunkturellen Probleme auf die aufstrebenden Länder begrenzt gewesen. Nun werde jedoch auch in einigen Industrieländern der Wachstumszenit überschritten. Die Problemfälle Brasilien, Argentinien und Türkei, die Unsicherheiten rund um den Brexit und der Streit um den Staatshaushalt Italiens hätten im zweiten Halbjahr "Gewinnwarnungen am Fließband" von konjunktursensiblen Dax-Unterehmen zur Folge gehabt.

Zwar sei die Binnennachfrage in Deutschland dank der ausgeprägten Kauffreude der Bürger und der Staatsausgaben gut. Die Belastungen im Außenhandel - die Exportquote der Dax-Konzerne betrage 70 Prozent - schlügen aber auf die Unternehmen durch. Zum Ende des dritten Quartals seien die Gewinne der Dax-Konzerne seit Jahresbeginn um 6 Prozent zurückgegangen. Und die Frühindikatoren legten nahe, dass das Schlussquartal nicht besser werden dürfte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach. Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen. PARIS/LONDON - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. (Boerse, 14.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger treibt Sorge um Weltwirtschaft um. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa sorgten dafür, dass die Investoren vor dem Wochenende lieber kein Risiko mehr eingingen, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Der EuroStoxx 50 stand gegen Mittag um 1,02 Prozent tiefer bei 3080,51 Punkten. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien schwach geschlossen. PARIS/LONDON - Zunehmende Sorgen um die Weltwirtschaft haben die Anleger am Freitag aus Anlagen in Aktien getrieben. (Boerse, 14.12.2018 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Richtung fehlt nach Erholungsrally. Der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) änderte daran nichts, wobei die Währungshüter für die Marktbeobachter keine größeren Überraschungen in petto hatten. Die lustlose Kursentwicklung an der tonangebenden Wall Street gab den hiesigen Börsen ebenfalls keine Impulse. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienindizes haben sich nach einer zweitägigen Erholungsrally am Donnerstag mit einer klaren Richtung schwer getan. (Boerse, 13.12.2018 - 18:56) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger zögerlich vor EZB-Entscheid. Viele Investoren zogen sich zurück, und der EuroStoxx 50 pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten. Zuletzt stand der europäische Leitindex um 0,13 Prozent höher bei 3112,14 Punkten. PARIS/LONDON - Vor dem EZB-Leitzinsentscheid haben sich die Anleger am Donnerstag an Europas Aktienmärkten unschlüssig gezeigt. (Boerse, 13.12.2018 - 11:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Erholungsrally hält an. Zudem darf sich die britische Premierministerin Theresa May gute Chancen ausrechnen, bei der in Kürze anstehenden Misstrauensabstimmung im Londoner Parlament in ihrem Amt als Chefin der konservativen Regierungspartei bestätigt zu werden. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der anhaltenden Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit weiter mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 18:51) weiterlesen...

Aktien Europa: Hoffnung im Handelsstreit kurbelt Erholung an. Nach starken Vorgaben aus Asien ging es für den EuroStoxx 50 bis zum späten Vormittag um 1,28 Prozent auf 3094,43 Punkte hoch. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch von der neuerlichen Hoffnung auf eine Einigung im US-chinesischen Handelsstreit mitreißen lassen. (Boerse, 12.12.2018 - 11:40) weiterlesen...