GOLDMAN SACHS GROUP INC, US38141G1040

FRANKFURT - In den Augen der Deutschen Bank ist Goldman Sachs gut aufgestellt, um in den kommenden Jahren von einem anziehenden gesamtwirtschaftlichen Wachstum zu profitieren.

30.11.2016 - 17:59:25

ANALYSE/Deutsche Bank: Goldman Sachs ein Profiteur besserer Konjunkturzeiten. Analyst Matt O'Connor stufte die Titel der Investmentbank deshalb in einer Branchenstudie vom Mittwoch von "Hold" auf "Buy" hoch und hob das Kursziel von 180 auf 255 US-Dollar an. Damit sieht er beim aktuellen Kurs von etwa 220 Dollar ein fast 16-prozentiges Kurspotenzial.

O'Connor verwies in seiner Studie auf das Ertragspotenzial und die gute Kostenkontrolle von Goldman Sachs, sowie auf eine vergleichsweise niedrige Bewertung der Aktien - trotz gleicher oder sogar höherer Renditen. Von einer stärkeren Wirtschaft dürften bei der US-Investmentbank viele auf den Kapitalmarkt bezogene Geschäftsfelder profitieren, in denen Goldman besonders stark sei. Er verwies im Speziellen auf das Beratungsgeschäft und den Anleihe- und Aktienhandel. Positiven Rückenwind sieht er auch im Kreditbereich, wo das Engagement bei Verbraucherkrediten an Dynamik gewinne.

Die beteiligten Experten der Deutschen Bank passten in ihrer Studie die Gewinnerwartungen und damit auch die Kursziele für die 17 beobachteten US-Banken nach oben an. Sie begründeten dies neben besseren Konjunkturerwartungen auch mit der Annahme höher Zinsen und sinkender Regulierungs- und Steuerbelastungen. In die Modelle bezogen sie außerdem erstmals Schätzungen für die Jahre 2018 und 2019 mit ein. Als bevorzugte Branchenwerte nannten sie weiterhin die Aktien von Wells Fargo und Huntington Bancshares.

Mit der Einstufung "Buy" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate den Kauf der Aktie./ck/tih/tos

Analysierendes Institut Deutsche Bank.

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Steuerreform lässt Quartalsgewinn von Morgan Stanley einbrechen. Im vierten Quartal fiel der Gewinn deshalb im Jahresvergleich um 59 Prozent auf 686 Millionen Dollar (561 Mio Euro), wie das Geldhaus am Donnerstag in New York mitteilte. Wegen der neuen Steuergesetze musste eine einmalige Sonderbelastung in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar verbucht werden. Das um diesen Einmaleffekt bereinigte Ergebnis stieg aber von 1,5 Milliarden auf 1,7 Milliarden Dollar. NEW YORK - Die US-Steuerreform hat auch der Investmentbank Morgan Stanley zunächst eine hohe Abschreibung eingebrockt. (Boerse, 18.01.2018 - 14:18) weiterlesen...

US-Steuerreform zieht Goldman Sachs und Bank of America herunter. Im Falle des Wall-Street-Hauses Goldman Sachs halbierte sich der Quartalsgewinn. Beide Banken legten am Mittwoch ihre Geschäftszahlen vor. Zuvor hatten bereits Rivalen heftige Belastungen wegstecken müssen. NEW YORK/CHARLOTTE - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen. (Boerse, 17.01.2018 - 15:52) weiterlesen...

Auch Goldman Sachs schreibt Verlust wegen US-Steuerreform. Im Schlussquartal lag das Minus bei 1,9 Milliarden US-Dollar nach einem Gewinn von mehr als 2,3 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor. Ohne die Steuerreform, so rechnete das New Yorker Geldhaus am Mittwoch vor, wäre das Ergebnis in etwa stabil geblieben. NEW YORK - Auch die Wall-Street-Größe Goldman Sachs muss wegen der von Präsident Donald Trump vorangetriebenen Steuerreform zunächst einen Verlust verkraften. (Boerse, 17.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

'FT': Chinesischer Smartphone-Hersteller Xiaomi sucht Banken für Börsengang aus LONDON - Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat einem Zeitungsbericht zufolge für einen möglichen Milliarden-Börsengang die beiden US-Banken Goldman Sachs und Samsung für einen möglichen Gang an die Börse im späteren Jahresverlauf verantwortlich sein, berichtet die "Financial Times" (FT/Dienstag) unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. (Boerse, 16.01.2018 - 08:44) weiterlesen...