Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

FRANKFURT - Im Versorgersektor haben die Anleger am Mittwoch zugegriffen.

20.10.2021 - 10:04:25

AKTIEN IM FOKUS: Versorger gefragt - Uniper setzt Rekordrally fort auch RWE fest. Europaweit war die Branche setzten die Papiere von Uniper mit plus 1,6 Prozent ihre Rekordjagd fort. Im Dax gewannen RWE ebenfalls 1,6 Prozent.

Positive Analysteneinschätzungen gaben dabei Auftrieb. So hoben die Credit Suisse und die Deutsche Bank ihre Kursziele für Uniper an. Seit Ende Mai haben die Papiere nun schon um fast ein Drittel zugelegt. Laut der Credit Suisse stützt die Titel vor allem die Fantasie einer Komplettübernahme durch den finnischen Großaktionär Fortum .

Zudem sieht die Schweizer Bank die Aktien von RWE nun als "Key Idea". Die RWE-Papiere hatten jüngst bereits von einem womöglich rascheren Kohleausstieg in Deutschland profitieren können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pinkwart: Bei früherem Kohleausstieg Fördermittel schnell zahlen. Sollte Deutschland bereits 2030 die Kohleverstromung beenden, müsste die Auszahlung der Strukturfördermittel "dringend beschleunigt werden", sagte Pinkwart dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag). Für NRW stehen 14,8 Milliarden Euro zur Verfügung. Sinnvoll wäre es, für die Fördermittel "möglichst ein Sondervermögen zu bilden, statt sie im alljährlichen Haushaltsverfahren bereitzustellen", so der Minister. Dies würde die Planbarkeit erhöhen und die Umsetzung deutlich beschleunigen. Zu Kernpunkten des künftigen Regierungsprogramms der Berliner Ampel-Koalition zählt es, die Anstrengungen für den Klimaschutz zu erhöhen. Der bisher bis spätestens 2038 geplante Kohleausstieg soll "idealerweise" auf 2030 vorgezogen werden. DÜSSELDORF/BERLIN - NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat einen finanziellen Ausgleich für einen früheren Kohleausstieg gefordert. (Wirtschaft, 26.11.2021 - 05:19) weiterlesen...

Mibrag will Klarheit, CDU warnt vor Jobabbau. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. MAGDEBURG/ZEITZ - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 15:28) weiterlesen...

Haseloff kritisiert vorzeitigen Kohleausstieg. Haseloff sagte dem MDR am Donnerstag, die Passage, wonach der Kohleausstieg idealerweise bis 2030 erfolgen solle, sei für die Menschen enttäuschend und verunsichernd. "Das ist ein Signal an die Menschen, dass man Politik nur bedingt trauen kann", sagte Haseloff. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat den geplanten vorzeitigen Kohleausstieg im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP im Bund kritisiert. (Boerse, 25.11.2021 - 11:32) weiterlesen...

Göring-Eckardt überzeugt: Kohleausstieg bis 2030 wird gelingen BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat sich mit Blick auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien zuversichtlich für einen Kohleausstieg bis 2030 gezeigt. (Boerse, 25.11.2021 - 09:47) weiterlesen...

Ampel-Koalition: Kohleausstieg 'idealerweise' schon bis 2030. "Zur Einhaltung der Klimaschutzziele ist auch ein beschleunigter Ausstieg aus der Kohleverstromung nötig. Idealerweise gelingt das schon bis 2030", heißt es in dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Demnach soll ein vorgezogener Kohleausstieg über einen massiven Ausbau Erneuerbarer Energien und über den Bau moderner Gaskraftwerke gelingen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP streben einen auf das Jahr 2030 vorgezogenen Kohleausstieg an. (Boerse, 24.11.2021 - 15:49) weiterlesen...

Anteil erneuerbarer Energien soll bis 2030 auf 80 Prozent steigen. Das geht aus dem am Mittwoch vorgestellten Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP hervor. Bislang galt das Ziel, bis 2030 einen Anteil von 65 Prozent erreicht zu haben. Die künftigen Koalitionspartner wollen laut Vertrag einen ehrgeizigen Ausbau von Wind-und Solarenergie vorantreiben und Hürden auf dem Weg dorthin abbauen. Im vergangenen Jahr hatten die erneuerbaren Energien laut Branchenangaben einen Anteil von rund 45 Prozent ausgemacht. BERLIN - Bis 2030 soll Deutschland 80 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien beziehen. (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:16) weiterlesen...