Uniper, DE000UNSE018

FRANKFURT / HELSINKI - Die geplante mehrheitliche Übernahme des angeschlagenen Energiekonzerns Uniper durch den deutschen Staat hat am Mittwoch die Altaktionäre weiter in die Flucht getrieben.

21.09.2022 - 11:52:25

AKTIEN IM FOKUS 2/Uniper-Verstaatlichung: Altaktionäre fliehen - Fortum stark. Der von der Bundesregierung gezahlte Übernahmepreis von 1,70 Euro je Aktie befeuert Befürchtungen bei den Investoren, auf noch größeren Verlusten sitzenzubleiben. Die Uniper-Aktie fiel am Morgen mit Abschlägen von zeitweise fast 40 Prozent weiter ins Bodenlose.

abgespaltenen Unternehmens summierte sich damit in diesem Jahr auf rund 93 Prozent.

Branchenkenner sehen den Deal aktuell vor allem für Fortum positiv. Die Verstaatlichung von Uniper sei für die Finnen ein sauberer Schnitt und zerstreue die Befürchtungen von Investoren, kommentierte Deepa Venkatesvaran vom Analysehaus Bernstein. Die Experten der US-Investmentbank JPMorgan hoben in diesem Zusammenhang vor allem die Rückzahlung einer milliardenschweren Kreditlinie an Fortum hervor. Damit bleibe der finnische Versorger letztlich nur auf dem ökonomischen Schaden durch den Kursverlust der Aktie sitzen.

Der Uniper-Beteiligung von Fortum habe der Markt ohnehin keinen Wert mehr beigemessen, stellte Bernstein-Analystin Venkatesvaran in diesem Zusammenhang fest. Dass die Finnen ihre Aktien nun zu 1,70 Euro je Stück verkauften, bedeute deshalb nach ihren Berechnungen für Fortum immerhin noch einen Wertzuwachs von etwa 500 Millionen Euro. Zudem stärke die Entkonsolidierung das Eigenkapital der Skandinavier um 5 Milliarden Euro. Die JPMorgan-Experten gehen nunmehr davon aus, dass die Fortum-Aktie sich wieder an der Bewertung als alleinstehendes Unternehmen orientieren wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungssprecher zu Gasumlage: Regierung arbeitet an Gesamtlösung. Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte am Mittwoch in Berlin, durch den Stopp der russischen Gaslieferungen und die "Havarie" der Nord-Stream-Pipeline habe sich die Situation am deutschen Gasmarkt auf absehbare Zeit sehr nachhaltig verändert. Die Bundesregierung arbeite daher mit Hochdruck an einer "Gesamtlösung". Diese habe zum Ziel, die Verbraucherinnen und Verbraucher und Unternehmen vor den hohen Gaspreisen zu schützen, den Gasmarkt zu stabilisieren und die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten. BERLIN - Gaskunden haben weiter keine Klarheit zur umstrittenen Gasumlage. (Boerse, 28.09.2022 - 13:57) weiterlesen...

Union wirft Ampel Chaos bei Gasumlage vor. "Alle Ampelparteien haben die Gasumlage öffentlich abgesagt, aber niemand bekennt Farbe", sagte der energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Andreas Jung, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Im Klima- und Energieausschuss des Bundestags stimmten die Ampel-Fraktionen von SPD, Grünen und FDP gegen einen Antrag der Union zur Abschaffung der Umlage. Das wurde in Koalitionskreisen bestätigt. BERLIN - Die Union hat der Ampel Chaos bei der Gasumlage vorgeworfen. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

SPD erwartet dreistellige Milliardenkosten für Gaspreisdeckelung. "Es ist von vielen Parametern abhängig, über welches Volumen wir sprechen", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Katja Mast, am Mittwoch in Berlin. "Ich gehe am Ende von einem dreistelligen Milliardenbetrag aus." Dies gelte voraussichtlich auf ein Jahr gerechnet. BERLIN - Die SPD im Bundestag geht von hohen Milliardenkosten für die erwogene Deckelung der Gaspreise in Deutschland aus. (Boerse, 28.09.2022 - 12:42) weiterlesen...

Bundesregierung verhandelt weiter über Abschaffung der Gasumlage. Bisher gibt es dazu keine Einigung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr. Entgegen der Planungen standen Änderungen an der Umlage nicht auf einer von der Regierung versandten Liste mit Kabinettsthemen. Ursprünglich wollte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei der Gasumlage "Trittbrettfahrer" ausschließen - profitable Firmen, die gar keine Unterstützung brauchen. Dazu sollte das Energiesicherungsgesetz geändert werden. BERLIN - Die Bundesregierung verhandelt weiter über eine mögliche Abschaffung der Gasumlage. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:56) weiterlesen...

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...