Metallindustrie, Analyse

FRANKFURT / HANAU - Eine hohe Inflation und ein schwächerer US-Dollar könnten den Goldpreis nach Einschätzung des Handelshauses Heraeus in diesem Jahr auf ein Rekordhoch treiben.

25.01.2022 - 11:36:27

ANALYSE/Heraeus: Hohe Inflation kann Goldpreis auf Rekord treiben. In der Spitze sei ein Preisanstieg für eine Feinunze bis auf 2120 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) möglich, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Jahresausblick von Heraeus Precious Metal. Damit würde der Goldpreis das bisherige Rekordhoch von 2075 Dollar vom Sommer 2020 übertreffen. Die Experten des Handelshauses sehen unter anderem den starken Anstieg der Inflation als wesentlichen Preistreiber am Goldmarkt.

"Das Risiko anhaltender Inflation ist positiv für Gold", heißt es im Jahresausblick. Nach Einschätzung der Heraeus-Experten liegen mit der US-Notenbank (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) die beiden führenden Notenbanken der Welt bei der Inflationsbekämpfung "weit hinter der Entwicklung zurück". Auch wenn die Fed mittlerweile auf die erste Leitzinserhöhung seit Beginn der Corona-Krise zusteuert, werden die Zinsschritte den Fachleuten zufolge nur langsam erfolgen. Der Realzins, also der Zinssatz nach Abzug der Inflationsrate, werde daher deutlich negativ bleiben, hieß es in der Analyse. In den USA lag die Inflationsrate im Dezember bei 7,0 Prozent.

Einen möglichen Preistreiber sehen die Heraeus-Experten auch in der Entwicklung des Dollar. "Der Dollar könnte schwächer werden, was einen höheren Goldpreis unterstützt", hieß es. Außerdem könnte Gold als Krisenwährung profitieren, falls es zu einer Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine kommen sollte, sagte Henrik Marx, Leiter Edelmetallhandel Heraeus Precious Metal. Allerdings machte der Heraeus-Experte auch deutlich, dass keine größeren Preisbewegungen zu erwarten seinen, falls es zu einer Reduzierung der Goldlieferungen aus Russland kommen sollte.

Darüber hinaus dürften nach Einschätzung der Heraeus-Experten die Zentralbanken ihr Goldreserven weiter aufstocken und damit als Käufer aktiv bleiben. Im vergangenen Jahr hätten Notenbanken ihre Goldbestände um mehr als 400 Tonnen erhöht, hieß es in der Analyse. Der Trend dürfte sich fortsetzen.

Im laufenden Jahr sei derweil mit einem leichten Anstieg der Nachfrage nach Goldschmuck zu rechnen. Nachdem sich die Schmucknachfrage in China bereits auf das Niveau vor der Corona-Pandemie erholt habe, habe Indien noch etwas Nachholbedarf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rohstahlproduktion in Deutschland leicht rückläufig. Im April lag sie mit rund 3,3 Millionen Tonnen um ein Prozent unter dem Niveau im entsprechenden Vorjahresmonat, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Freitag mitteilte. In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden in der Bundesrepublik damit 13,1 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt, drei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. BERLIN - Die Rohstahlerzeugung in Deutschland sinkt. (Boerse, 20.05.2022 - 10:59) weiterlesen...

Thyssenkrupp-Chefin Martina Merz soll Konzern bis 2028 führen. Wie das Unternehmen in Essen mitteilte, hat der Aufsichtsrat am Donnerstag die Verlängerung des bestehenden Vertrages für den Zeitraum April 2023 bis Ende März 2028 beschlossen. "Stellvertretend für den gesamten Aufsichtsrat danke ich Martina Merz dafür, dass sie entschlossen den Umbau von Thyssenkrupp angeht", erklärte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Siegfried Russwurm, laut der Mitteilung. Die gelernte Maschinenbauingenieurin leitet den Konzern seit Oktober 2019. ESSEN - Die Thyssenkrupp -Vorstandsvorsitzende Martina Merz soll den Stahl- und Industriekonzern weitere fünf Jahre leiten. (Boerse, 19.05.2022 - 17:58) weiterlesen...

Indonesien hebt Exportverbot für Palmöl nach Protesten wieder auf. Das kündigte Präsident Joko Widodo am Donnerstag in Jakarta an. Hunderte Landwirte hatten zuvor gegen den Exportstopp protestiert. Die Ausfuhren würden ab Montag wieder aufgenommen, da Speiseöl inzwischen weitestgehend zu günstigeren Preisen erhältlich sei, sagte der Präsident: "Gott sei Dank ist das Angebot an Speiseöl gestiegen, und zwar auf nationaler Ebene mehr als genug." Landwirte begrüßten die Entscheidung. JAKARTA - Indonesien will das Exportverbot für Palmöl Anfang nächster Woche wieder aufheben. (Boerse, 19.05.2022 - 17:04) weiterlesen...

Manager: Schließung der Vallourec-Rohrwerke ist 'unausweichlich'. "Ökonomisch ist das unausweichlich", sagte der Vallourec-Deutschlandchef Herbert Schaaff am Donnerstag in Düsseldorf mit Blick auf das defizitäre Deutschlandgeschäft. Es habe zwar Kaufangebote von drei Finanzinvestoren gegeben, diese seien aber "enttäuschend" gewesen und hätten kein zukunftsfähiges Konzept enthalten. Industriekonzerne wiederum seien nicht bereit gewesen zur Übernahme der Werke in Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr mit insgesamt 2400 Beschäftigten. DÜSSELDORF - Die Schließung der beiden traditionsreichen deutschen Werke des französischen Rohrfabrikanten Vallourec ist nach Darstellung eines führenden Firmenmanagers unumgänglich. (Boerse, 19.05.2022 - 13:58) weiterlesen...

BUND, Nabu und WWF wollen gegen LNG-Beschleunigungsgesetz vorgehen. Vereinbart sei, Widerspruch gegen den Baustart von LNG-Terminals am Standort Wilhelmshaven einzulegen, wie die Umweltschutzorganisationen am Donnerstag mitteilten. BERLIN - BUND, Nabu und WWF wollen gegen das Gesetz zum schnelleren Bau von Anlagen für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) vorgehen. (Boerse, 19.05.2022 - 13:58) weiterlesen...

Nickel-Engpass könnte Verkehrswende bremsen. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover rät Unternehmen daher dazu, sich beim Bezug von Nickel nicht auf eine einzige Quelle zu verlassen. HANNOVER - Deutschland ist bei der Versorgung mit dem auch für die Verkehrswende wichtigen Metall Nickel stark von Importen aus Russland abhängig. (Wirtschaft, 19.05.2022 - 06:07) weiterlesen...