Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LANXESS AG, DE0005470405

FRANKFURT - Frischer Schub für die recht schwach ins Jahr gestarteten Aktien von Lanxess gewann rund ein Prozent.

15.02.2021 - 12:12:25

AKTIE IM FOKUS: Zukauf in den USA hievt Lanxess an MDax-Spitze

zuvor gescheitert war. Der Kaufpreis sei allerdings kein Schnäppchen.

Analyst Markus Mayer von der Baader Bank vertrat dazu die Auffassung, dass der Kaufpreis nur auf den ersten Blick hoch erscheine. Berücksichtige man die zu erwartenden Synergien, sei die zu zahlende Summe wohl vernünftig. Emerald Kalama Chemical passe sehr gut zu dem Portfolio von Lanxess, zumal die Kölner bereits stark in die Wertschöpfungskette rund um den petrochemischen Rohstoff Benzol eingegliedert seien. Benzol ist ein wichtiger Wirkstoff von Desinfektionsmitteln.

Auch Analyst Tim Jones von der Deutschen Bank äußerte sich unter dem Strich positiv und sprach von einem guten Zukauf. Die von Lanxess in Aussicht gestellten Synergien erschienen vernünftig. Innerhalb von drei Jahren sollte der Deal wertsteigernd wirken.

Ein anderer Händler sagte, der Zukauf würde zwar das Portfolio logisch ergänzen, dürfte aber letztlich den Aktienkurs von Lanxess nicht stark bewegen. Dazu passt, dass bei den Lanxess-Aktien die Dynamik aus dem frühen Handel schnell nachgelassen hat. In den ersten Handelsminuten waren die Papiere noch mit Schwung über die 21- und die 50-Tage-Durchschnittslinine gesprungen, die den kurz- beziehungsweise mittelfristigen Trend abbilden. Doch offenbar war die Kaufbereitschaft der Anleger nicht hoch genug, um den Kurs deutlich über diesen beiden Widerständen zu etablieren.

Seit Jahresanfang gerechnet hinken die Anteilsscheine von Lanxess dem Gesamtmarkt derweil etwas hinter. Während der MDax in diesem Zeitraum bereits fast sieben Prozent gewonnen hat, schafften die Lanxess-Aktien nur ein Plus von rund einem Prozent.

@ dpa.de