Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

FRANKFURT - Erneut deutlich steigende Corona-Zahlen und erste wieder in Kraft gesetzte Reisebeschränkungen wie die Quarantäneanordnung in Großbritannien setzen am deutschen Aktienmarkt am Montag die Verlierer der Pandemie aus dem deutschen Luftfahrtsektor wieder erheblich unter Druck.

27.07.2020 - 10:36:30

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Verlierer wieder ganz weit hinten

erwischte es am Montag die Titel des Triebwerkherstellers MTU mit minus 3,5 Prozent. Sie fielen mit 141,90 Euro unter ihre jüngste Unterstützug um die 146-Euro-Marke und kosteten soviel wie zuletzt Ende Mai.

Analyst David Perry von JPMorgan machte drei Belastungen für die Branche aus: Neben dem neuerlichen Anstieg der vom Coronavirus Infizierten in mehreren europäischen Ländern die Entscheidung Großbritanniens, Urlaubsrückkehrer aus Spanien wieder in eine Quarantäne zu schicken.

Und schließlich die Prognose von Ryanair , im Ende März 2021 endenden Geschäftsjahr insgesamt nur 60 Millionen Passagiere zu befördern. Zuvor habe das Unternehmen weniger als 80 Millionen beförderte Passagiere in Aussicht gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich nur schleppend. FRANKFURT - Die Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen haben sich auch Anfang August nur langsam aus dem Corona-Tief bewegt. In der vergangenen Woche (3. bis 9. August) zählte der Flughafenbetreiber Fraport an Deutschlands größtem Airport rund 353 438 Fluggäste und damit 77,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das waren rund 9600 Passagiere mehr als in der vorangegangenen Vorwoche, als der Rückgang im Jahresvergleich 78,6 Prozent betragen hatte. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich nur schleppend (Boerse, 11.08.2020 - 07:15) weiterlesen...

Fraport-Arbeitnehmer: Auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Er sehe dabei die Hauptanteilseigner, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt, in der Verantwortung, sagte Hessens DGB-Chef Michael Rudolph am Montag in Frankfurt. FRANKFURT - Gewerkschaften und Betriebsräte haben den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport aufgefordert, bei seinen Reaktionen auf die Corona-Krise auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten. (Boerse, 10.08.2020 - 12:20) weiterlesen...

Flughafen Frankfurt erwartet keinen Ansturm wegen Corona-Testpflicht. Ab Samstag müssen sich alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten bei der Rückkehr nach Deutschland auf das Virus testen lassen. "Wir rechnen nicht damit, dass die Zahlen explodieren", sagte Benedikt Hart, Leiter des DRK-Testzentrums am Flughafen, der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen erwartet am Wochenende keinen Ansturm auf die Corona-Testcenter am größten deutschen Airport. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 13:35) weiterlesen...