Moderna, US60770K1079

FRANKFURT - Einen Dämpfer erhalten am Dienstag die Aktien von Coronavirus-Impfstoffherstellern.

30.11.2021 - 13:09:28

AKTIEN IM FOKUS: Aussagen von Moderna belasten Impfstoffhersteller. Ihr jüngster Höhenflug geht offenbar vorerst zu Ende, nachdem sich der Moderna -Chef Stephane Bancel nicht gerade optimistisch zur Wirkung der Impfstoffe gegen die neue Virusvariante Omikron geäußert hatte.

nach ihrer Rekordrally bis an die 30-Euro-Marke gut vier Prozent. Novavax dagegen erholten sich im vorbörslichen US-Handel um 1,5 Prozent von einem elfprozentigen Rücksetzer am Vortag.

Die Variante Omikron stellt nach Ansicht von Bancel die Impfstoffhersteller vor große Herausforderungen. Es werde vermutlich Monate dauern, bis die Pharmabranche in großem Stil Vakzine herstellen könne, die auch bei dieser Variante wirkten, sagte der Chef des US-amerikanischen mRNA-Impfstoffherstellers der "Financial Times". Die bestehenden Impfstoffe dürften hingegen weit weniger wirksam sein als gegen frühere Stämme.

Diese Aussagen aus dem Hause Moderna stünden im Kontrast zu denen der konkurrierenden Partner Pfizer und Biontech, schrieb Analyst Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets. Diese hätten zuletzt in Aussicht gestellt, dass die bestehenden Impfstoffe recht schnell an neue Varianten des Virus angepasst werden könnten. Die Aussagen von Bancel hätten schon im asiatischen Aktienhandel die Kurse belastet, fügte Hewson hinzu.

Biontech hatte am Freitag Ergebnisse einer Untersuchung der neuen Coronavirus-Variante in spätestens zwei Wochen in Aussicht gestellt. Gemeinsam mit dem US-Partner Pfizer habe man schon vor Monaten Vorbereitungen getroffen, um im Fall einer sogenannten Escape-Variante des Virus den Impfstoff innerhalb von sechs Wochen anzupassen und erste Chargen innerhalb von 100 Tagen auszuliefern.

Die stark steigenden Infektionszahlen hatten die Kurse der Impfstoffhersteller zuletzt angetrieben. Am Vorabend war der Moderna-Kurs um fast zwölf Prozent auf den höchsten Stand seit zwei Monaten gesprungen. Biontech hatten in den vergangenen drei Wochen um mehr als 50 Prozent zugelegt. Die Anteile von Valneva waren seit Mitte Oktober sogar um fast 140 Prozent nach oben geschossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Lauterbach setzt auf Verlangsamen der Omikron-Welle. "Ich glaube, dass wir jetzt in ein schwieriges Fahrwasser kommen", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Kliniken und Labore würden an ihre Belastungsgrenzen kommen. Aktuell reiche das Paket mit Gegenmaßnahmen aber aus. Die Strategie sei, die Infektionswelle zu verlangsamen und zu strecken und in dieser Zeit so viele Menschen wie möglich mit Auffrischimpfungen zu boostern. Der Bundesrat billigte den Rechtsrahmen für neue Quarantäneregeln. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erwartet eine weiter steigende Omikron-Welle - sieht aber vorerst keinen Grund für neue schärfere Alltagsauflagen im Kampf gegen das Coronavirus. (Boerse, 14.01.2022 - 15:52) weiterlesen...

Impfzug fährt etwas schneller: 780 000 Corona-Impfungen am Mittwoch. Am Mittwoch wurden 780 000 Impfdosen verabreicht, rund 66 000 mehr als tags zuvor. Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin am Donnerstag über sein Dashboard mit. Im Schnitt der vergangenen 7 Tage habe es täglich 593 000 Impfungen gegeben, also rechnerisch 7 Personen pro Sekunde. BERLIN - Die Impfungen gegen das Coronavirus kommen in Deutschland etwas schneller voran. (Boerse, 14.01.2022 - 10:50) weiterlesen...

Booster-Impfungen sollen weiter zulegen - Stiko: Auch für Jugendliche. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) versicherte am Donnerstag, für jeden, der dies jetzt wolle, stehe der Impfstoff zur Verfügung. "Durch diese Kampagne kann es gelingen, aus der Wand der Omikron-Welle einen steilen Hügel zu machen oder zumindest die Höhe der Wand zu begrenzen." Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich nun generell für Auffrischimpfungen (Booster) auch für Kinder von 12 bis 17 Jahren aus. BERLIN - Angesichts der immer stärkeren Ausbreitung der neuen Corona-Variante Omikron in Deutschland sollen Auffrischimpfungen auf noch breiterer Front vorankommen. (Boerse, 13.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Moderna erwartet im März Daten zur Impfung für Kinder ab zwei Jahren. Falls die Daten und Gespräche mit der Aufsichtsbehörde positiv ausfielen, könnte Moderna sich dann für die Impfung um eine Notfallzulassung bemühen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. WASHINGTON - Der US-Hersteller Moderna rechnet im März mit den Ergebnissen seiner klinischen Studie zum Corona-Impfstoff für Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren. (Boerse, 13.01.2022 - 06:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Scholz peilt Impfpflicht für alle Erwachsenen an. "Es sollte um alle Erwachsenen gehen", sagte Scholz am Mittwoch in seiner ersten Regierungsbefragung als Kanzler im Bundestag in Berlin. Scholz verteidigte den angekündigten Weg mit fraktionsübergreifenden Gruppenanträgen im Parlament gegen Kritik der Union. Er hoffe auf zügige Beratungen im Bundestag, sagte er. Die Union warf Scholz abermals mangelnde Führung in der Frage vor. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnte eine sorgfältige Diskussion über eine Impfpflicht an. BERLIN - Die geplante Impfpflicht in Deutschland soll nach dem Willen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) alle Menschen über 18 Jahre umfassen. (Boerse, 12.01.2022 - 16:48) weiterlesen...

'Impfpflicht bedeutet Debattenpflicht'. "Eine solch außerordentliche Maßnahme stellt unseren Staat auch in eine außerordentliche Pflicht vor seinen Bürgerinnen und Bürgern. Kurz gesagt: Impfpflicht bedeutet Debattenpflicht", sagte das Staatsoberhaupt am Mittwoch in Berlin. Über den Zeitplan und das Vorgehen bei den Beratungen im Bundestag gibt es weiter Streit. Für die Impfungen bis Anfang Februar stehen zusätzliche Impfdosen bereit. Die Zahl der neuen Infektionen schnellte auf einen Höchstwert empor. BERLIN - Im Ringen um eine allgemeine Corona-Impfpflicht hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eine sorgfältige Diskussion angemahnt. (Wirtschaft, 12.01.2022 - 14:06) weiterlesen...