Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Eine weitere Anhebung der Jahresziele durch ProSiebenSat.1 hat am Dienstag den Aktien des Medienunternehmens nur kurzfristig deutlichen Auftrieb beschert.

20.07.2021 - 11:13:30

AKTIE IM FOKUS: Optimistischerer Ausblick treibt ProSiebenSat.1 nur mäßig an. Rasch bröckelten die Gewinne ab, nachdem sich einige mehr auf die Schattenseiten des Geschäftsberichts konzentrierten. Analysten hoben alles in allem dennoch das Positive stärker hervor.

Am späteren Vormittag zogen die ProSieben-Papiere noch um 0,7 Prozent auf 16,255 Euro an. Damit erholten sie sich ein wenig von ihren vorangegangenen, dem eingetrübten Gesamtmarkt geschuldeten dreitägigen Verlusten. Zugleich blieben sie weiterhin deutlich unter der 21-Tage-Durchschnittlinie, die charttechnisch interessierten Anlegern den kurzfristigen Trend signalisiert und aktuell bei rund 16,90 Euro liegt.

ProSiebenSat.1 habe ein starkes Wachstum der Werbeeinnahmen und der Erlöse verzeichnet, lobte Analyst Daniel Kerven von der US-Bank JPMorgan. "Robuste Zahlen" lautete auch das Urteil von UBS-Analyst Richard Eary, der aber dennoch seine Schätzungen für das Ergebnis je Aktie um rund 4 bis 6 Prozent kappte, um die größer als erwarteten Verluste beim Streamingdienst Joyn einzuarbeiten. "Wir rechnen wegen zusätzlicher Investitionen in die Inhalte nun mit dem Erreichen der Gewinnschwelle im Jahr 2025 und nicht mehr wie bisher im Jahr 2022", merkte Eary an.

Und während ein Händler die etwas träge wirkenden Gewinnziele für das Gesamtjahr monierte, die nun wohl beim etwas gründlicheren Blick auf den angehobenen Ausblick in den Fokus gerückt seien, nannte JPMorgan-Mann Kerven die neuen Vorgaben für den Jahresumsatz und das operative Ergebnis lediglich "weiterhin konservativ". Darin spiegele sich die Unsicherheit angesichts der Delta-Variante des Coronavirus, schrieb er. Sie lasse aber Spielraum für weitere Anhebungen im zweiten Halbjahr, schrieb Kerven und bekräftigte seine Kaufempfehlung für die Aktie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Etwa 7 Millionen verfolgen Wahlkampf-'Schlussrunde' bei ARD und ZDF. Die Sendung "Bundestagswahl - Schlussrunde der Spitzenkandidaten" mit den Moderatoren Tina Hassel und Theo Koll erreichte am Donnerstag ab 20.15 Uhr im Ersten 3,92 Millionen (15,1 Prozent) und im ZDF 2,78 Millionen (10,7 Prozent). Auch Tagesschau24 übertrug. BERLIN - Rund 6,7 Millionen Zuschauer haben auf den beiden großen öffentlich-rechtlichen Kanälen die Schlussrunde der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten zur Bundestagswahl gesehen. (Boerse, 24.09.2021 - 11:02) weiterlesen...

TV-Quoten: 'Tina mobil' überholt alle. 4,21 Millionen (16,0 Prozent) verfolgten im Ersten die Alltagsnöte einer rollenden Bäckereiverkäuferin mit Gabriela Maria Schmeide und Runa Greiner in den Hauptrollen. Das ZDF hatte "Die große "Terra X"-Show" mit Johannes B. Kerner im Programm, dafür konnten sich 3,25 Millionen (12,5 Prozent) begeistern. Die RTL -Miniserie "Nihat - Alles auf Anfang" mit Timur Ülker kam auf 2,05 Millionen (7,9 Prozent). BERLIN - Die ARD-Comedyserie "Tina mobil" hat bei den Fernsehzuschauern am Mittwochabend das Rennen gemacht. (Boerse, 23.09.2021 - 11:25) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast 8,8 Millionen sehen den Kölner 'Tatort'. 8,78 Millionen (27,6 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten die neue Folge "Der Reiz des Bösen". In dem Fall hatten die Fernsehkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) den Mord an der Brieffreundin eines entlassenen Sträflings aufzuklären. Das ZDF hatte die Romanze "Ein Sommer in Südtirol" im Programm. Den Film mit Maike Jüttendonk und Harald Krassnitzer holten sich 4,52 Millionen (14,2 Prozent) ins Haus. BERLIN - Der Kölner "Tatort" hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz abgehängt. (Boerse, 20.09.2021 - 12:15) weiterlesen...