HEIDELBERGER DRUCKMASCHINEN AG, DE0007314007

FRANKFURT - Eine schwache Prognose hat am Dienstag die Aktien von Heidelberger Druck schwer belastet.

12.06.2018 - 10:33:24

AKTIE IM FOKUS: Lascher Ausblick setzt Heidelberger Druck unter Druck. Während die vom Druckmaschinen-Hersteller vorgelegten endgültigen Jahreszahlen wie erwartet ausgefallen waren, reagierten Anleger und Analysten überwiegend enttäuscht auf die Aussagen zum laufenden Geschäftsjahr 2018/19.

Die Papiere sackten am Vormittag im kaum veränderten SDax um bis zu fast 10 Prozent auf 2,80 Euro ab. Das war der tiefste Stand seit Mitte Februar. Am späteren Vormittag notierten sie noch 7,54 Prozent im Minus bei 2,87 Euro. Ihre bisherigen Jahresgewinne gaben sie damit wieder ab.

Das avisierte "moderate Wachstum" im angelaufenen Geschäftsjahr sowie das Profitabilitätsziel eine operativen Gewinnmarge (Ebitda) zwischen 7,0 und 7,5 Prozent, seien "recht unambitioniert", kommentierte Commerzbank-Analyst Malte Schulz. Er habe mit etwas früherer Gewinnbeiträgen durch das Sparprogramm gerechnet.

Die ausgegebenen Ziele dürften für etwas Abwärtsdruck mit Blick auf die Konsensschätzungen sorgen. "Der Ausblick bestätigt, dass das Jahr 2018/19 ein Übergangsjahr wird und Heidelberger Druck zusätzliche Zeit benötigt, bevor das Exzellenz-Programm Früchte tragen wird", sagte Schulz.

"Heidelberg strebt im Vergleich zum abgelaufenen Jahr auch beim Nettoergebnis nur ein moderates Wachstum an, obwohl das Jahr 2017/18 von Einmaleffekten in Höhe von 25 Millionen Euro belastet worden war", monierte zudem Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank.

Allerdings habe das Unternehmen trotz des etwas enttäuschenden Ausblicks seine mittelfristigen Ziele bekräftigt, hob Rothenaicher positiv hervor. Erste spürbare Effekte der digitalen Transformation sollten demnach die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019/20 widerspiegeln. Er blieb entsprechend bei seiner Kaufempfehlung und hält die Aktie nach wie vor für unterbewertet. "Es gibt mehr und mehr Anzeichen, dass die Reaktion der Kunden auf die digitalen Produktinitiativen positiv ist", betonte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!