Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Scout24, DE000A12DM80

FRANKFURT - Eine Hochstufung hat die Aktien von Scout24 zuletzt um 1,37 Prozent auf 55,45 Euro und nahmen damit wieder Tuchfühlung auf zu ihrem Rekordhoch von Anfang November bei 55,90 Euro.

29.11.2019 - 14:48:41

AKTIE IM FOKUS: Kaufempfehlung von JPMorgan beflügelt Scout24. Von ihrem vor zwei Wochen markierten Zwischentief bei 51,00 Euro haben sie mittlerweile wieder um fast 9 Prozent zugelegt.

BERLIN - Von Pendlerpauschale über Bahntickets bis Sanierung von Wohnhäusern: Der Bundesrat hat Pläne der großen Koalition zur Entlastung und Förderung der Bürger im Klimapaket vorerst gestoppt. Die Länderkammer rief am Freitag in Berlin einstimmig den Vermittlungsausschuss an, in dem Bundesrat und Bundestag möglichst noch vor Weihnachten einen Kompromiss finden sollen. Es geht vielen Ländern vor allem um finanzielle Fragen. Insbesondere die Grünen dringen aber auch auf inhaltliche Nachbesserungen - und wollen die Anhebung der Pendlerpauschale für weite Fahrten verhindern.

Für andere wichtige Teile des Klimapakets machte der Bundesrat den Weg frei: das Klimaschutzgesetz mit festen Vorgaben fürs Einsparen von Treibhausgasen in Einzelbereichen wie Verkehr oder Landwirtschaft, der CO2-Preis, der fossile Kraft- und Heizstoffe verteuern soll, und eine Erhöhung der Ticketsteuer beim Fliegen. Im Inland und der EU fallen ab April zum Beispiel mehr als 5 Euro zusätzlich an Steuern an.

Die Bundesregierung wünscht sich, noch vor Weihnachten auch für die vorerst gestoppten Regelungen einen Kompromiss zu finden, dann könnte der Bundestag am 19. Dezember zustimmen und die Länder am 20. Dezember. Bisher ist unter anderem geplant, die Pendlerpauschale von 2021 zunächst bis 2026 ab dem 21. Kilometer von 30 auf 35 Cent zu erhöhen, um Mehrbelastungen durch den CO2-Preis auszugleichen.

Die Mehrwertsteuer auf Bahntickets soll von 19 auf 7 Prozent sinken. Das ist nicht umstritten - könnte aber nun trotzdem nicht wie geplant ab Januar greifen, falls die Verhandlungen sich hinziehen. Das Gesetz sieht weiter vor, das Sanieren von selbst genutzten Wohnhäusern steuerlich zu fördern. Zudem sollen Kommunen eine höhere Grundsteuer verlangen können für Boden, auf dem Windräder stehen. Das soll die Akzeptanz für Windparks steigern.

Für Bayern sagte Landeschef Markus Söder (CSU), der Bundesrat solle sich konstruktiv geben und die Finanzfragen klären, aber das Paket nicht grundsätzlich blockieren. Baden-Württemberg hatte dagegen vor beantragt, auch den CO2-Preis im Vermittlungsausschuss zu verhandeln

- er habe "Konstruktionsfehler", sagte Ministerpräsident Winfried

Kretschmann (Grüne). Der Einstieg sei zu niedrig, um zu lenken, und es gebe verfassungsrechtliche Bedenken.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte, niemand wolle faire Bahnpreise verhindern - aber man müsse noch über die Frage sprechen, welche Einnahmen wem zugute kämen. Auch er kritisierte ähnlich wie Kretschmann den CO2-Preis als im Einstieg "einfach zu niedrig". Er werde keine Lenkungswirkung entfalten, und warb dafür, mehr als nur die Steuer-Regeln nachzuverhandeln.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) verteidigte den CO2-Preis als Handel mit Verschmutzungsrechten, er sei ein großer Schritt. "Überall außerhalb Deutschlands wird dieses Klimapaket begrüßt", sagte er. Beim Steuerpaket wollte aber auch er nachverhandeln.

Damit eine Einigung gelingt, müssen die Grünen an Bord geholt werden

- oder wenigstens einige der zehn Bundesländer, in denen sie

mitregieren. Denn wenn eine Länderkoalition uneins ist, muss das Land sich enthalten - das wirkt im Bundesrat dann wie ein Nein.

Nach den Abstimmungen machte Bundestags-Fraktionschef Anton Hofreiter deutlich, wo die Grünen Änderungen verlangen: "Die Anhebung der Pendlerpauschale ist ökologisch kontraproduktiv und sozial unausgewogen", sagte er. Stattdessen sollten Bürger stärker etwa bei der Stromsteuer entlastet werden. Die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung hätten auch die Grünen seit langem gefordert. Sie wollten nun aber Druck machen, "dass sie klimawirksam ausgestaltet wird." Dabei geht es etwa um Standards für die Sanierung, die für die Förderung notwendig sein sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Scout24 auf 'Sector Perform' - Ziel 49 Euro. Der Umsatz sei etwas schwächer als erwartet ausgefallen, der operative Gewinn (Ebitda) hingegen habe weitgehend den Erwartungen entsprochen, schrieb Analystin Sherri Malek in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Scout24 nach vorläufigen Zahlen auf "Sector Perform" mit einem Kursziel von 49 Euro belassen. (Boerse, 19.02.2020 - 10:52) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Scout24 auf 'Buy' - Ziel 71,60 Euro. Der Umsatz des Online-Marktplatzbetreibers sei im vergangenen Jahr etwas schwächer als erwartet ausgefallen, der operative Gewinn (Ebitda) habe den Erwartungen entsprochen, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Scout24 nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 71,60 Euro belassen. (Boerse, 19.02.2020 - 10:42) weiterlesen...

Scout24 bleibt auf Wachstumskurs - Aktie gibt nach. Besonders gut liefen die Portale AutoScout24 und Immobilienscout24. Der Konzernumsatz stieg nach ersten Berechnungen insgesamt um 15,4 Prozent auf 613,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Bereinigt um Konsolidierungseffekte - inklusive Finanzcheck für das gesamte Jahr 2018; ohne das Technologieunternehmen Classmarkets und ohne AutoScout24 Spanien - legten die Erlöse um 11,8 Prozent zu. MÜNCHEN - Der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 hat 2019 weiter bei Umsatz und operativem Gewinn zugelegt. (Boerse, 19.02.2020 - 09:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Scout24 winkt Rekord nach hohem Gewinn. Die Aktien des Portalbetreibers legten um 2,8 Prozent auf 66,75 Euro zu im Vergleich zum Xetra-Schluss am Vortag. Das wäre ein Rekordhoch, nachdem sich die Aktien bereits am Montag auf einen historischen Höchstkurs von 65,70 Euro aufgeschwungen hatte. FRANKFURT - Kursgewinne nach einem unerwartet hohen Gewinn hat es am Mittwoch im vorbörslichen Handel bei Scout24 gegeben. (Boerse, 19.02.2020 - 08:51) weiterlesen...

Scout24 bleibt auf Wachstumskurs. Besonders gut liefen die Portale AutoScout24 und Immobilienscout24. Der Konzernumsatz stieg nach ersten Berechnungen insgesamt um 15,4 Prozent auf 613,6 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Bereinigt um Konsolidierungseffekte - inklusive Finanzcheck für das gesamte Jahr 2018; ohne das Technologieunternehmen Classmarkets und ohne AutoScout24 Spanien - legten die Erlöse um 11,8 Prozent zu. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit wuchs um 10,4 Prozent auf 321,9 Millionen Euro. Die bereinigte Wachstumsrate lag bei 13,2 Prozent. MÜNCHEN - Der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 hat 2019 weiter zugelegt. (Boerse, 19.02.2020 - 07:58) weiterlesen...