Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Ein optimistischerer Jahresausblick könnte bei den Aktien des Medienkonzerns RTL Group für einen Befreiungsschlag sorgen.

06.08.2021 - 13:27:31

AKTIE IM FOKUS: Frischer Schwung für RTL-Aktien droht zu verpuffen. Noch ist dieser allerdings nicht gelungen, wenngleich die Aktien den SDax am Freitag mit einem Plus von zuletzt knapp 5 Prozent auf 49,44 Euro anführten. In der Spitze war es bis auf 50,50 Euro nach oben gegangen, womit die Anleger auf einen Ausbruch aus dem Seitwärtstrend der vergangenen Monate zwischen rund 46 und rund 51 Euro hoffen durften. Dann aber schrumpfte das Kursplus, der Vorstoß könnte also scheitern.

Der diesjährige Umsatz des Medienkonzerns soll nun bei 6,5 Milliarden Euro und das bereinigte operative Ergebnis (Ebita) bei 1,05 Milliarden liegen. Zuvor waren für diese beiden Kennziffern 6,2 Milliarden und 975 Millionen Euro als Ziele kommuniziert worden. Vor allem aufgrund eines starken Wachstums der TV-Werbeumsätze zog der Gesamterlös des ersten Halbjahres an. Das Ebita lag mit 483 Millionen Euro gut 87 Prozent höher als im pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum.

Laut einem Händler war eine starke erste Jahreshälfte keine komplette Überraschung, der Ausblick sei aber stärker angehoben worden als gedacht. Er verwies dabei auf einen guten Trend im TV-Geschäft mit stark anziehenden Werbeerlösen - ein Effekt, der sich zuvor schon beim Konkurrenten ProSiebenSat.1 gezeigt habe. Dessen Aktien kletterten am Morgen im Schlepptau um zuletzt drei Prozent. Sie erholten sich damit von ihrem schwachen Vortag.

Außerdem vermeldete die Mediengruppe am Freitag die Übernahme der deutschen Magazingeschäfte und damit einem wesentlichen Teil der Verlagsgruppe Gruner + Jahr, die auch zum RTL-Mutterkonzern Bertelsmann gehört. Bertelsmann- und RTL-Chef Thomas Rabe sprach davon, mit der Zusammenführung einen crossmedialen "Champion" schaffen zu wollen. Der Kaufpreis beträgt nach RTL-Angaben 230 Millionen Euro ohne Barmittel und Schulden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Fast 8,8 Millionen sehen den Kölner 'Tatort'. 8,78 Millionen (27,6 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten die neue Folge "Der Reiz des Bösen". In dem Fall hatten die Fernsehkommissare Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) den Mord an der Brieffreundin eines entlassenen Sträflings aufzuklären. Das ZDF hatte die Romanze "Ein Sommer in Südtirol" im Programm. Den Film mit Maike Jüttendonk und Harald Krassnitzer holten sich 4,52 Millionen (14,2 Prozent) ins Haus. BERLIN - Der Kölner "Tatort" hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz abgehängt. (Boerse, 20.09.2021 - 12:15) weiterlesen...

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet. BERLIN - Im Schnitt drei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer haben am Dienstagabend das ZDF-Format "Klartext, Herr Scholz!" eingeschaltet. Das entspricht ab 20.15 Uhr einem Marktanteil von 11,3 Prozent für die Sendung mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Die Ausgabe am 9. September mit Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hatten etwa 400 000 mehr eingeschaltet. "Klartext, Frau Baerbock!" heißt es dann am Donnerstag (16. September). In der Sendung müssen sich die Spitzenkandidaten Fragen von Wählerinnen und Wählern stellen - moderiert von Bettina Schausten und ZDF-Chefredakteur Peter Frey. WAHL/Scholz bei ZDF-'Klartext': Weniger Zuschauer als bei Laschet (Wirtschaft, 15.09.2021 - 09:47) weiterlesen...