DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Zeiten werden härter für Aktienanleger.

06.12.2018 - 13:58:23

DWS rechnet 2019 trotz Risiken mit Erholung am deutschen Aktienmarkt. Steigende Löhne und Gehälter, höhere Zinsen und Strafzölle sowie steigende Einkaufspreise der Unternehmen dürften immer mehr auf die Margen drücken, sagte Petra Pflaum vom Vermögensverwalter DWS am Donnerstag auf einem Kapitalmarktausblick.

im kommenden Jahr bei plus 11 Prozent. Sie rechnet dagegen mit deutlich bescheideneren 5 Prozent Anstieg. Gegen eine grundsätzliche Neubewertung des Marktes sprächen nach wie vor stabile Gewinne rund um den Globus.

Trotz aller konjunkturellen und politischen Risiken ortet die DWS den deutschen Leitindex Dax bis zum Ende kommenden Jahres bei 12 200 Punkten. Vom aktuellen Stand von 10 930 Zählern ist das ein Aufwärtspotenzial von immerhin rund 12 Prozent. Zum Vergleich: Im zu Ende gehenden Jahr dürfte die Bilanz tiefrot sein, aktuell hat der Dax seit Jahresbeginn gut 15 Prozent verloren.

Die Kurse stützen könnte im nächsten Jahr die US-Notenbank, sollte sie wegen einer schwächeren Wirtschaft geldpolitisch weniger restriktiv zu Werke gehen als gegenwärtig erwartet wird. Auch eine Einigung in den Handelskonflikten oder wachstumsfördernde Anreize in China könnten die Aktienbörsen befeuern. Absicherung gegen Risiken böten zudem die stabilen Dividenden vieler Unternehmen. Aller Voraussicht nach dürften die Schwankungen an den Märkten im kommenden Jahr aber zunehmen, prognostizierte Pflaum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Stabiler Auftakt erwartet nach zwei Gewinntagen. Mit Rückenwind von Kursgewinnen in den USA und Asien wurde der deutsche Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start knapp im Plus erwartet. Der Broker IG taxierte ihn am Donnerstagmorgen 0,14 Prozent höher auf 10 945 Punkte. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt nach zwei Gewinntagen des Dax erst einmal positiv. (Boerse, 13.12.2018 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Erleichterung im Handelsstreit dürfte weitere Gewinne ermöglichen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Start gut 1 Prozent höher auf 10 886 Punkte. Zuvor waren schon die asiatischen Börsen gestiegen. FRANKFURT - Die neuerliche Hoffnung auf eine Lösung im US-chinesischen Handelsstreit scheint die Anleger auch am Mittwoch nochmals etwas risikobereiter zu stimmen. (Boerse, 12.12.2018 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabilisierung nach später Wall-Street-Erholung erwartet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 0,78 Prozent höher auf 10 704 Punkte. Am Vortag war deutsche Leitindex seine jüngste Talfahrt mit einem Minus von rund anderthalb Prozent fortgesetzt. FRANKFURT - Eine Rally im späten US-Handel dürfte dem Dax am Dienstag den Weg zu einem Erholungsversuch ebnen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

DAX-FLASH: Durchwachsene Daten aus China nähren Konjunktursorgen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 1,16 Prozent tiefer auf 10 663 Punkte. Das wäre ein neues Tief seit zwei Jahren. Die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten würde damit noch weiter weg rücken. FRANKFURT - Außenhandelszahlen aus China dürften zum Wochenstart die Ängste der Anleger vor den Folgen des Handelsstreits zwischen China und den USA nähren. (Boerse, 10.12.2018 - 08:18) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar. FRANKFURT - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen. (Boerse, 10.12.2018 - 05:49) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar. FRANKFURT - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen. (Boerse, 07.12.2018 - 16:26) weiterlesen...