Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die weltweit steigenden Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten haben am Freitag erneut den europäischen Automobilsektor belastet.

31.07.2020 - 12:29:26

AKTIEN IM FOKUS: Autosektor erneut nicht gefragt - Coronavirus belastet. Als konjunkturabhängige Hersteller kostspieliger Endprodukte litten die Unternehmen und ihre Zulieferer besonders unter sinkenden Konsumausgaben der Verbraucher, hieß es dazu im Handel. Mit der Aufhebung von Lockdowns habe sich der Autosektor zuletzt erholt, nun aber überwögen bei Investoren wieder Skepsis und Vorsicht.

musste mit 1,7 Prozent den größten Abschlag unter den 19 Sektoren hinnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi verkauft im Juli mehr Autos. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag), der Absatz sei um drei Prozent auf mehr als 160.000 Fahrzeuge gestiegen. HEILBRONN - Audi hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. (Boerse, 07.08.2020 - 14:36) weiterlesen...

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen. Der Rechtsdienstleister Myright hatte sich die Schadenersatzforderungen von 2800 Audi -Käufern abtreten lassen und die VW-Tochter auf 77 Millionen Euro verklagt. Das Gericht erklärte die Abtretung aber für nichtig, weil der Vertrag die Käufer unzumutbar benachteilige. (Az: 41 O 1745/18). INGOLSTADT - Eine der größten Sammelklagen im VW -Dieselskandal ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. (Boerse, 07.08.2020 - 14:23) weiterlesen...

Anklage gegen vier weitere Audi-Mitarbeiter wegen Diesel-Affäre. Die Behörde wirft ihnen nach Angaben vom Donnerstag Betrug, mittelbare Falschbeurkundung sowie strafbare Werbung vor. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. MÜNCHEN - In der Diesel-Affäre hat die Staatsanwaltschaft München II gegen drei frühere Mitglieder des Vorstands der Audi AG und einen Hauptabteilungsleiter im Ruhestand Anklage erhoben. (Boerse, 07.08.2020 - 11:01) weiterlesen...

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen. Das teilte ein Gerichtssprecher am Morgen mit. Der Rechtsdienstleister Myright hatte die Klage eingereicht und bezifferte den Streitwert auf 77 Millionen Euro. Für die Dieselkäufer wollte er sich den Kaufpreis erstatten lassen, plus Zinsen und möglicherweise abzüglich einer Nutzungsentschädigung. Gegen die Abweisung der Klage kann Myright Revision einlegen. INGOLSTADT - Eine Sammelklage von 2500 Dieselauto-Fahrern gegen die Volkswagen -Tochter Audi ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. (Boerse, 07.08.2020 - 10:29) weiterlesen...

Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt. MÜNCHEN - Nach dem früheren Audi -Chef Rupert Stadler sind jetzt auch drei seiner ehemaligen Vorstandskollegen angeklagt worden. Im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre wirft die Staatsanwaltschaft München ihnen vor, von der Manipulation der Abgaswerte gewusst, aber den weiteren Verkauf der Autos mit diesen Motoren trotzdem veranlasst oder zumindest nicht verhindert zu haben. Das Oberlandesgericht teilte am Donnerstag mit, über die Anklage entscheide dieselbe Wirtschaftsstrafkammer, vor der sich ab 30. September Stadler und drei Mitangeklagte verantworten müssen. Vier weitere frühere Audi-Manager angeklagt (Boerse, 06.08.2020 - 16:44) weiterlesen...

Trotz leichter Erholung auf dem Automarkt schwelt die Krise weiter. Bis ein Neuwagen etwa in Berlin zugelassen wird, dauere es "mindestens sechs Wochen", teilte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen KfZ-Gewerbes (ZDK), Axel Koblitz, mit. Viele Zulassungsstellen arbeiteten immer noch im Krisenmodus und kämen nicht voran. BERLIN - Wer derzeit in Deutschland sein neu gekauftes Auto auch fahren will, braucht Geduld. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...