VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Vorzugsaktien von Volkswagen haben am Freitag im vorbörslichen Handel deutlich zugelegt und waren die Favoriten im Dax.

13.04.2018 - 08:59:25

AKTIE IM FOKUS: Vorstandswechsel und Umbau treiben VW auf Tradegate weiter an. Auf der Plattform Tradegate profitierten sie im Vergleich zum Xetra-Schluss mit einem weiteren Plus von nun 1,12 Prozent auf 178,32 Euro vom nun bestätigten Wechsel an der Führungsspitze und der Ankündigung eines Umbaus. Insgesamt ist die Aktie seit den Spekulationen um Änderungen im Top-Management am Dienstag bereits um 7,5 Prozent gestiegen.

Wie erwartet löst der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess Matthias Müller als Konzernchef ab. Er will nun für Tempo beim Autobauer sorgen und deutliche Akzente bei Elektromobilität, der Digitalisierung von Autos und des Verkehrs sowie bei neuen Mobilitätsdiensten setzen. Zudem will der Konzern seine Sparte mit schweren Nutzfahrzeugen börsenfähig machen. Dies war bisher nur als "Option" in Aussicht gestellt worden. Ein Gang aufs Parkett könnte dem VW-Konzern viel Geld in die Kassen spülen.

Bei Börsianern kommen die Pläne zwar gut an, doch es gibt auch Kritik. Ein Händler äußerte sich enttäuscht darüber, dass es noch keinen definierten Zeitpunkt für den Börsengang gebe und schließt daher im Handelsverlauf Gewinnmitnahmen nicht aus. Bernstein-Analyst Max Warburton schränkte mit Blick auf die in Aussicht gestellten Veränderungen zudem ein: Bis sich diese in den Finanzkennziffern niederschlügen, dürfte es noch einige Jahre dauern./ck/das

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil bleibt bei Hardware-Nachrüstungen skeptisch. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der "Rheinischen Post" (Mittwoch). HANNOVER - Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. (Boerse, 18.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

FDP will Diesel-Fonds und Eigenbeteiligung für Hardware-Nachrüstung. Dafür solle ein Fonds eingerichtet werden, in den Bund und Industrie einzahlen, heißt es in einem Antrags-Entwurf der FDP-Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine Beteiligung der betroffenen Kommunen und der Halter halte man "in vertretbarem Maße für angemessen", damit Hardware-Nachrüstungen auf die notwendigen Fälle - etwa von Fahrverboten betroffene Einwohner und Pendler - begrenzt werden könnten. BERLIN - Die FDP setzt im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote auf freiwillige Nachrüstungen mit Katalysatoren, die Steuerzahler, Autobauer, Kommunen und Diesel-Besitzer gemeinsam bezahlen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:47) weiterlesen...