DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Spekulationen um eine Fusion von Commerzbank und Deutsche Bank schießen weiter ins Kraut.

11.09.2018 - 16:55:24

AKTIEN IM FOKUS: Neue Fusionsspekulation schiebt Commerzbank und Deutsche Bank. Am Dienstag beflügelte ein Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" die Kurse der Dax -Konzerne, laut dem sowohl die Bundesregierung als auch die Vorstände der beiden Unternehmen einem Zusammenschluss offen gegenüber stehen. Die Commerzbank-Aktie erreichte am Nachmittag mit zeitweise knapp 8,74 Euro den höchsten Stand seit Anfang August. Zuletzt lag das Papier noch mit 1,94 Prozent im Plus bei 8,56 Euro. Anteile an der Deutschen Bank, die zuvor noch im Minus notiert hatten, drehten ins Plus. Zuletzt lagen sie aber mit 9,57 Euro wieder 0,03 Prozent unter dem Vortagesschluss.

ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Weidmann zu Bankenkrise: Deutsche Banken waren nicht nur Opfer. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, "aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer", sagte Weidmann der "Bild"-Zeitung (Montag). "Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise." Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. BERLIN - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise verortet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. (Boerse, 17.09.2018 - 05:20) weiterlesen...