VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Sorgen vor den Auswirkungen der Gaskrise machen sich am Montag auch im Autosektor deutlich negativ bemerkbar.

05.09.2022 - 12:21:24

AKTIEN IM FOKUS: Autobauer leiden unter Gassorgen und Sektor-Abstufung. Die derzeit komplett eingestellten russischen Gaslieferungen machten eine Rationierung des Gases wahrscheinlicher, hieß es am Markt. Weil der Autosektor darunter leiden könnte, sackte der europäische Branchenindex besonders stark um 3,5 Prozent ab. Belastend hinzu kam, dass die US-Bank Morgan Stanley den Sektor auf "Underweight" abstufte wegen zyklischer Risiken.

bis hin zu 6,7 Prozent bei Vitesco zeigten. Titel der VW-Holding Porsche SE büßten ferner nach zuletzt gutem Lauf vier Prozent ein, obwohl es vielleicht schon an diesem Montag Neuigkeiten zum Börsengang der Porsche AG geben könnte.

Die Sektormargen seien derzeit nahe am Rekordniveau, dürften aber in den nächsten Quartalen unter Druck geraten, hieß es in der am Montag vorliegenden Studie der US-Bank Morgan Stanley. Die Experten blicken in dem derzeitigen Inflationsumfeld skeptisch auf die verfügbaren Einkommen der Verbraucher und gaben sich auch kritisch, was die Entwicklung der Kreditkosten betrifft. Die Branche wird daher im Zwiespalt einer verschlechterten Preisdynamik am Automarkt und steigenden Produktionskosten erwartet.

Dem schwachen Umfeld konnten sich am Montag die VW-Vorzugsaktien nicht entziehen, mit einem Abschlag von 2,2 Prozent fielen sie aber im Vergleich weniger deutlich. Auch hier blicken die Anleger gespannt auf die Zukunft der Sportwagentochter Porsche AG. Wie Stifel-Analyst Daniel Schwarz in einer Studie schrieb, favorisierte er im Hinblick auf deren Börsengang bislang die Papiere der Konzernholding Porsche SE, die sich zuletzt aber besser entwickelt hätten. Mittlerweile gebe es Aspekte, die für die VW-Vorzüge sprächen, fügte er hinzu. Er verwies dabei auf jüngste Berichte über eine Porsche AG-Bewertung von bis zu 85 Milliarden Euro und das Umfeld steigender Zinsen, das für die Porsche SE von Nachteil sei. Er bleibt aber für beide Papiere bei seiner Kaufempfehlung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft. STUTTGART - Im Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies erklärte der Vorsitzende Richter des 20. Zivilsenats, Stefan Vatter, am Mittwoch. Wiedeking und Härter waren früher Vorstandschef sowie Finanzvorstand der PSE. Die gleichen Positionen hatten beide auch beim Sportwagenbauer Porsche. Die Vernehmung der beiden Ex-Manager ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft (Boerse, 28.09.2022 - 11:40) weiterlesen...

Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE. STUTTGART - Im Prozess gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies teilte der Zivilsenat am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Vernehmung ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking war früher Porsche-Vorstandschef, Härter Finanzvorstand. Seit Juli 2021 gab es bereits mehrere mündliche Verhandlungstermine in dem Verfahren. Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Boerse, 28.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen mit dem Gegenüber ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer (Boerse, 28.09.2022 - 07:11) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Porsche SE geht in nächste Runde STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will am Mittwoch (9.00 Uhr) über den weiteren Fortgang der juristischen Auseinandersetzung gegen die VW vorwerfen, zu spät über den Abgasskandal informiert zu haben. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...