Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Osram, DE000LED4000

FRANKFURT - Die geplatzte Übernahme durch den Chipkonzern AMS hat am Montag auf den Aktien von Osram gelastet.

07.10.2019 - 11:09:23

AKTIEN IM FOKUS: Gescheiterte AMS-Offerte für Osram zieht beide Aktien runter. Am Vormittag ging es für die Papiere um 4,3 Prozent auf etwa 39 Euro bergab, nachdem der österreichische Sensorhersteller das Ziel verfehlte, 62,5 Prozent der Anteile unter seine Kontrolle zu bringen. AMS hatte 41 Euro geboten, am Freitag war die Osram-Aktie noch nahe dieses Kurses gehandelt worden.

Die Anleger von AMS nahmen die Schlappe bei der Übernahme nur anfangs mit Erleichterung auf. Nach einem frühen Anstieg um fast 4 Prozent drehten die in Zürich gehandelten Papiere mit mehr als 5 Prozent ins Minus. Investoren scheinen eine noch höhere Offerte zu fürchten. So hatte es zuletzt schon unter anderem wegen der schon hohen Verschuldung von AMS kritische Stimmen zu den Übernahmeplänen gegeben.

Unklar ist, wie es nun mit Osram weitergeht. Am Markt hieß es, es gebe mehrere Optionen. Weitere Gespräche mit AMS seien möglich, aber auch eine Offerte durch die zuletzt ebenfalls interessierten Finanzinvestoren Advent und Bain. Dem Investorenduo war zuletzt bei der Abgabe eines möglichen Gegenangebots die Zeit davon gelaufen. Ein Händler betonte deshalb, es könnte klüger sein, die Aktien nicht zu aggressiv zu verkaufen.

Ein Zünglein an der Waage sehen Experten nun in der Tatsache, dass AMS im Verlauf der Bieterschlacht bereits knapp 20 Prozent der Osram-Aktien an der Börse gekauft hat und zum größten Anteilseigner geworden ist. Analyst Sebastian Growe von der Commerzbank hält es deshalb für unwahrscheinlich, dass Beteiligungsgesellschaften mit einem besseren Übernahmeangebot um die Ecke kommen werden.

Growe hält es zwar für denkbar, dass AMS einen weiteren Vorstoß wagen könnte, auf kurze Sicht glaubt der Commerzbank-Experte jedoch eher an eine mögliche Kooperation. Er stufte die Osram-Aktien daher auf ihrem von der Übernahmefantasie angetriebenen Niveau auf "Reduce" ab. Seit dem Juni-Tief bei 24,60 Euro haben die Aktien im Zuge der Spekulationen mehr als 60 Prozent gewonnen.

Auch in den Augen von Barclays-Analyst Andrew Gardiner erschwert die hohe AMS-Beteiligung einen Gegenzug durch andere Investoren. Er sorgt sich angesichts der Hängepartie nun aber auch um die von AMS erzielbaren Synergien. "Je länger die Transaktion dauert und je komplizierter und potenziell teurer sie wird, desto schwieriger wird es, aus der geplanten Transaktion Werte zu schöpfen", so der Experte.

Ob AMS jetzt weitere Aktien im freien Börsenhandel kaufen kann, ist laut Gardiner abhängig von einer regulatorischen Freigabe. Sollte diese erfolgen, müsse beim Erreichen der 30-Prozent-Schwelle ein verpflichtendes Angebot folgen, bei dem AMS einen neuen Preis nennen könne. Eine freiwillige neue Offerte sei überdies auch noch möglich, sofern Osram dieser zustimme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: Bafin soll AMS-Angebot für Osram stoppen. Das Einschreiten der Bundesanstalt sei dringend geboten, weil AMS die gesetzliche einjährige Sperrfrist nach dem gescheiterten ersten Übernahmeangebot verletze, heißt es in dem Brief des IG-Metall-Vorstands an die Bafin. MÜNCHEN - Mit einem Brandbrief an die Finanzaufsicht Bafin versucht die IG Metall, das zweite Übernahmeangebot des österreichischen Sensorspezialisten AMS für den Münchner Leuchtenkonzern Osram noch zu stoppen. (Boerse, 23.10.2019 - 12:24) weiterlesen...

WDH: Starke Zahlen geben AMS Rückenwind für Osram-Kauf - Aktie dreht ins Minus (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 22.10.2019 - 13:45) weiterlesen...

AMS wagt neuen Anlauf zur Übernahme von Osram. Das Gebot solle wie die gescheiterte Offerte bei 41 Euro je Aktie liegen, teilte Osram am Freitag in München mit. Den Angaben zufolge will sich AMS diesmal damit zufriedengeben, mindestens 55 Prozent der Osram-Anteile zu erhalten. Der erste Anlauf war vor wenigen Tagen daran gescheitert, dass die Österreicher die selbst gesetzte Mindestschwelle von 62,5 Prozent der Anteile verfehlten. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS startet einen neuen Anlauf zur Übernahme des Lichtkonzerns Osram . (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Kreise: Angebot von Investoren für Osram unwahrscheinlich. Bain Capital wollte dies nicht kommentieren. AMS hält nach eigenen Angaben 19,99 Prozent an Osram. Solange das Unternehmen diesen Anteil nicht abgibt, wäre eine Übernahme durch andere Investoren kaum möglich, und AMS hat angekündigt, weiterhin selbst an der Übernahme von Osram interessiert zu sein. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Die Investoren Bain Capital und Advent werden wohl kein Übernahmeangebot für den Beleuchtungskonzern Osram an Osram bereits hat, "unwahrscheinlich", dass von Bain und Advent noch ein Angebot kommen wird. (Boerse, 18.10.2019 - 14:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Osram legen auf Tradegate zu - Spekulation über neue AMS-Offerte. Nachdem das erste Übernahmeagebot von 41 Euro je Aktie an der Mindestannahmeschwelle von 62,5 Prozent gescheitert war, wäre nun eine Senkung der Schwelle denkbar. FRANKFURT - Die Hoffnung auf eine neue Übernahmeofferte durch AMS hat die Aktien des Lichtkonzerns Osram wolle am Freitag auch über ein mögliches neues Gebot sprechen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. (Boerse, 18.10.2019 - 08:19) weiterlesen...

Kreise: AMS erwägt neue Offerte für Osram. Der AMS-Aufsichtsrat wolle einen solchen Schritt in seiner Sitzung an diesem Freitag besprechen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. PREMSTÄTTEN/MÜNCHEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS denkt nach der geplatzten Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram laut Insidern über eine neue Offerte nach. (Boerse, 17.10.2019 - 19:29) weiterlesen...