Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Analyse, Empfehlungen

FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der DZ Bank im kommenden Jahr unter anderem dank starker Nachholeffekte kräftig zulegen.

17.11.2020 - 12:01:30

ANALYSE: DZ-Bank erwartet 2021 einen 'Post-Corona-Boom' in Deutschland. "Das Wachstum dürfte sich 2021 sehr erfreulich entwickeln", sagte Chefvolkswirt Stefan Bielmeier am Dienstag beim online abgehaltenen Jahresausblick der DZ Bank. Der Aufschwung dürfte allerdings erst mit einiger Verzögerung seine Kraft entfalten. Wegen der zweiten Infektionswelle in der Corona-Pandemie wird das Winterhalbjahr nach Einschätzung von Bielmeier noch vergleichsweise schwach verlaufen.

Die Konjunkturerholung dürfte erst im Frühjahr an Schwung gewinnen, wenn sich das Infektionsgeschehen dank wärmerer Temperaturen abschwächt, erwartet Bielmeier. Nach Einschätzung der DZ Bank wird 2021 von einem "Post-Corona-Boom" geprägt sein. Für Deutschland wird eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 3,0 Prozent erwartet. Damit liegt die Wachstumsprognose unter den Erwartungen des Sachverständigenrates der Bundesregierung. Die "Wirtschaftsweisen" haben in ihrem Jahresgutachten für 2021 ein Wachstum von 3,7 Prozent erwartet.

Einen starken Wachstumstreiber sieht Experte Bielmeier bei Nachholeffekten. Demnach sei in Deutschland eine ähnliche Entwicklung wie derzeit in China zu erwarten, wo die Verbraucher das Geld bereits "mit vollen Händen ausgeben". Während die USA und Europa unter einer zweiten Welle in der Corona-Krise leiden, kann sich das chinesische Wachstum bereits ungestört entfalten.

Außerdem dürften auch staatliche Hilfsprogramme im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise im kommenden Jahr ihre Kraft entfalten. Nach Einschätzung von Bielmeier sollte sich die aktuelle Blockade der milliardenschweren Corona-Konjunkturhilfen der EU durch Ungarn und Polen lösen lassen. "Dafür ist zu viel Geld im Spiel", sagte der Ökonom.

Durch den Machtwechsel im Weißen Haus rechnet die DZ Bank nicht mit größeren Veränderungen in der amerikanischen Handelspolitik. Auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden werde die Politik des "Amerika First" wohl grundsätzlich fortgesetzt werden, sagte Bielmeier. Demnach dürften die USA in der Handelspolitik ihren harte Kurs gegen China fortsetzen. Dies sollte die Globalisierung dämpfen und die deutschen Exportgeschäfte ein Stück weit belasten.

Für konjunkturellen Rückenwind werden nach Einschätzung der DZ Bank hingegen die führenden Notenbanken sorgen. Eine nach wie wie vor niedrige Inflation gebe der Europäischen Zentralbank den notwendigen Spielraum für eine weiter extrem lockere Geldpolitik. Die Leitzinsen bleiben auf ihrem aktuellen tiefen Niveau "festgemauert", sagte Bielmeier. Im laufenden Jahr dürfte die deutsche Wirtschaft aus Sicht der DZ Bank um 5,2 Prozent schrumpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: LSE ziehen kräftig an - Bericht: EU-Freigabe für Refinitiv-Deal. Zuletzt bauten sie ihr zuvor über weite Strecken nur moderates Plus auf mehr als 10 Prozent aus. LONDON - Die Aktien der London Stock Exchange (LSE) sind am Mittwochnachmittag in London nach oben geschossen. (Boerse, 02.12.2020 - 16:17) weiterlesen...

HOME24 IM FOKUS: Corona-Profiteur will in den SDax. Was bei Home24 los ist, was Analysten sagen und was die Aktie macht. BERLIN - Nach dem Börsendebüt des online Möbelhändlers im Sommer vor gut zwei Jahren ging es leicht nach oben für Home24 öffnen. (Boerse, 02.12.2020 - 14:23) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RWE mit Hoch seit 2012 - Bank of America: Erneuerbare-Fantasie FRANKFURT - Papiere von RWE bestätigen. (Boerse, 02.12.2020 - 12:32) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Kapitalerhöhung vergrätzt Nordex-Anleger. Analysten zeigten sich überrascht von der am Vorabend vollzogenen Aufstockung des Kapitals. Sie beurteilten den Schritt allerdings unterschiedlich: Einige begrüßten ihn, andere äußerten sich kritisch. FRANKFURT - Eine unerwartete Kapitalerhöhung von Nordex hat am Mittwoch die Aktien des Herstellers von Windkraftanlagen unter Druck gebracht. (Boerse, 02.12.2020 - 11:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Unicredit auf 'Hold' - Ziel runter auf 8 Euro. Bei der italienischen Bank habe er bislang vor allem geschätzt, dass Mustier die alte, auf Wachstum zielende Strategie aufgegeben und sich stattdessen auf Kostensenkungen und den Abbau von Risiken fokussiert habe, schrieb Analyst Eoin Mullany in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Hinter dieser Haltung stünden nun Zweifel. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Unicredit angesichts des Abschieds von Vorstandschef Jean Pierre Mustier von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 9,50 auf 8,00 Euro gesenkt. (Boerse, 02.12.2020 - 07:48) weiterlesen...

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 02.12.2020 - 04:49) weiterlesen...