DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Deutsche Bank versucht mit dem neuen Konzernchef Christian Sewing den Neuanfang.

09.04.2018 - 15:52:23

ÜBERBLICK: Was Analysten zum Chefwechsel bei der Deutschen Bank sagen. Der glücklose John Cryan musste gehen. In den vergangenen Jahren - schon vor Cryan - hatte sich der Fokus auf das Investmentbanking und damit die Abhängigkeit vom globalen Finanzmarkt zu einem der größten Probleme der Bank entwickelt. Nun soll es ein klassischer Banker auf dem Chefsessel richten.

Analyst Andrew Lim von Societe Generale (SocGen):

"Der neue Konzernlenker übernimmt 'den vergifteten Kelch'". Der Führungswechsel könne zwar die Art und Weise ändern, wie die Bank ihre strukturellen Probleme anpacke. Lim hält aber bestenfalls eine normalisierte 4-prozentige Kapitalrendite für möglich.

Analyst Christian Koch von der DZ Bank:

"Mit der Berufung von Christian Sewing an die Konzernspitze endet die Führungsdebatte, in welcher der Aufsichtsrat der Bank durchaus unglücklich agierte". "Der Bank fehle weiterhin eine klare Strategie, dies aber erscheine nun mehr als eingepreist.

Analyst Andrew Coombs von Citigroup:

"Die Vereinfachung der Management-Struktur ist begrüßenswert." Wie der Wechsel an der Führungsspitze die Geschicke der Bank zum Positiven wenden solle, könne er jedoch nicht erkennen.

Analyst Daniele Brupbacher von UBS:

"Die Personalie Sewing soll wohl als Signal der Stabilität und Kontinuität sowie der Bedeutung des deutschen Bankenmarktes verstanden werden. Erste Äußerungen Sewings deuten aber auf keine gravierende Änderung der Konzernstrategie hin." Sewing fokussiere sich wohl weiter auf die Kosten und die richtigen Strukturen, vor allem im Investmentbanking.

Analystin Magdalena Stoklosa von Morgan Stanley:

"Diese Personalie sowie einige andere beseitigen die Unsicherheit im Top-Management der Bank. Die wichtigsten strategischen Fragen sind aber nach wie vor unbeantwortet."

Analyst Kian Abouhossein von JPMorgan Chase:

"Was der Deutschen Bank unserer Ansicht nach seit Jahren fehlt, ist eine klar definierte Strategie. Es fehlt eine Übereinkunft aller Beteiligten, wohin die Bank steuern soll. Und es fehlt der Wille zur Umsetzung mit den entsprechenden Konsequenzen, sollten die Ziele nicht erreicht werden. Das ist, was zählt. [...] In der Mitteilung der Deutschen Bank ist von 'einer neuen Ära' die Rede, aber eigentlich steht nichts Neues drin, weil Einzelheiten zur Strategie fehlen."

Analystin Magdalena Stoklosa von Morgan Stanley:

"Die Ernennung von Sewing mit seinen Wurzeln im Privatkundengeschäft zeigt einen Wandel im Vergleich zu den bisherigen Bankchefs und auch zu anderen genannten Kandidaten für den Chefposten, die aus dem Investmentbanking kamen. Die Unklarheit über die Ausrichtung und Ausgestaltung des Investmentbankings bleibt damit und der neue Chef wird wieder unter Druck stehen, die Kosten zu senken."

Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs:

"Der neue Konzernlenker erbt eine strukturelle Herausforderung: das Fehlen eines wirklichen Gewinnbringers. Insbesondere das deutsche Privat- und Firmenkundengeschäft generiert keine hohen Renditen. Daher führen auch Einschnitte im Investmentbanking nicht zwangsläufig zu einer höheren Konzernprofitabilität. Immerhin hat der neue Chef seine Vorstellungen rund um Kostensenkungen, Ertragswachstum und die richtige Größe des Investmentbankings umrissen. Das wird bei Anlegern Anklang finden."/mis/das/jha/ajx/he

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche-Bank-Chef erteilt Kombination mit Commerzbank Absage - Vorerst. Das Institut müsse zunächst seine Profitabilität verbessern, sagte der Manager am Montagabend auf einer Veranstaltung auf eine entsprechende Frage. Damit sei in den kommenden 18 Monaten zu rechnen. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen. Sewing betonte zudem, dass die Deutsche Bank global aufgestellt bleiben will. BERLIN - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat jüngsten Spekulation über eine Kombination des Geldhauses mit dem Konkurrenten Commerzbank einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 24.09.2018 - 20:39) weiterlesen...

Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei am 21. September angewiesen worden, "angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und Allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten", teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) am Montag mit. Bafin fordert von Deutscher Bank mehr Anstrengungen gegen Geldwäsche (Wirtschaft, 24.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Kreise: Regierung würde Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank befürworten. Ein fusioniertes Institut könne die exportorientierte deutsche Wirtschaft verlässlich finanzieren, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf in die Gespräche eingeweihte Personen. BERLIN - Die Spekulationen um die Zukunft der deutschen Bankenlandschaft reißen nicht ab: Offenbar wäre die Bundesregierung laut Kreisen einem Zusammengehen der beiden größten Geldhäuser Deutsche Bank und Commerzbank nicht abgeneigt. (Boerse, 21.09.2018 - 17:00) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...