LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Commerzbank hat die Einstufung für Lufthansa nach Verkehrszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 32 Euro belassen.

11.07.2018 - 09:42:23

ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Lufthansa auf 'Buy' - Ziel 32 Euro. Das starke Passagierwachstum habe sich im Juni fortgesetzt, schrieb Analyst Malte Schulz in einer am Mittwoch vorliegenden Studie.

Datum der Analyse: 11.07.2018

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Lufthansa auf 20,80 Euro - 'Underweight'. Die europäischen Fluggesellschaften könnten bei der Umsatzentwicklung leicht positiv überraschen, während es kostenseitig zu Enttäuschungen kommen könnte, schrieb Analystin Rishika Savjani in einer am Montag vorliegenden Studie. Bei der Lufthansa verwies sie auf Integrationskosten nach Übernahmen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Lufthansa vor Zahlen für das zweite Quartal von 23,00 auf 20,80 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 23.07.2018 - 07:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Lufthansa an Dax-Spitze - United sorgt für bessere Stimmung (Boerse, 18.07.2018 - 12:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa an Dax-Spitze. Im frühen Xetra-Handel rückten sie um 2,24 Prozent auf 20,95 Euro vor, womit sie sich unter die besten Dax-Werte mischten. In der Spitze stellten sie mit 21,18 Euro sogar ihren höchsten Stand seit Ende Juni ein. Etwas Hoffnung macht den nicht gerade erfolgsverwöhnten Aktionären ein angehobener Ausblick des US-Konkurrenten United Continental. Seit Jahresbeginn zählt die Lufthansa-Aktie mit einem Verlust von mehr als 30 Prozent zu den drei schwächsten Dax-Werten. FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa haben am Mittwoch einen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 18.07.2018 - 09:47) weiterlesen...

Chaos am Himmel: Lotsen kritisieren Airlines und Flugsicherung. Gründe seien vielmehr eine falsche Personalplanung bei der bundeseigenen Flugsicherung sowie die einseitige Lobby-Politik der Fluggesellschaften in den vergangenen Jahren, erklärte die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Montag in Frankfurt. Die Talsohle der augenblicklichen Misere sei noch nicht erreicht und aus Sicht der GdF auch keinesfalls schnell zu lösen. FRANKFURT - Die deutschen Fluglotsen wollen nicht für die zahlreichen Verspätungen und Flugausfälle in diesem Sommer verantwortlich gemacht werden. (Boerse, 16.07.2018 - 16:57) weiterlesen...