Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

FRANKFURT - Die Bayer-Anleger müssen am Montag einen erneuten Rückschlag mit dem Unkrautvernichter Glyphosat verkraften.

17.05.2021 - 11:46:26

AKTIE IM FOKUS: Bayer unter Druck wegen Glyphosat-Rückschlag. In einem zweiten US-Berufungsverfahren wegen angeblicher Krebsrisiken erlitt der Agrarchemie- und Pharmakonzern wieder eine Schlappe. Nach zuletzt gutem Lauf bis auf ein Hoch seit Spätsommer 2020 gerieten die Aktien am Montagmorgen als Dax-Schlusslicht mit 2,2 Prozent unter Druck. Zuletzt wurden 55,78 Euro gezahlt. Das Minus fiel damit auf Xetra etwas geringer aus als im außerbörslichen Handel.

Das zuständige Gericht in San Francisco bestätigte am Freitag nach Börsenschluss in Frankfurt ein Urteil, wonach der Agrarchemie- und Pharmakonzern dem Kläger Edwin Hardeman insgesamt gut 25 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen muss. Hardeman hatte den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup für seine Krebserkrankung verantwortlich gemacht. Bayer zeigte sich in einer Stellungnahme enttäuscht und will nun weitere Optionen ausloten. Ein Händler urteilte, dies sei wieder ein Dämpfer für die Hoffnung, die Rechtsrisiken mit dem Unkrautvernichter zu begrenzen.

Daniel Wendorff von der Commerzbank sagte in einem ersten Kommentar, eine erneute Niederlage in einem Berufungsverfahren sei für den Aktienkurs, der am Freitag nach den zuletzt ermutigend ausgefallenen Quartalszahlen mit 57,73 Euro ein Hoch seit August erreichte, nicht förderlich. Er schätzt allerdings, dass eine in Kürze erwartete Anhörung zu einem neuen Vergleichsvorschlag für künftige Klagen wichtiger sein wird. Diese steht am Mittwoch auf der Agenda, nachdem der zuständige Richter Vince Chhabria einen ersten Vorschlag im vergangenen Jahr abgelehnt hatte.

Sollte der Richter irgendwann zustimmen, könnte Bayer perspektivisch den Großteil der US-Rechtsstreitigkeiten abhaken, die sich der Konzern mit der rund 63 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Monsanto an Bord geholt hatte. Vor dem Bekanntwerden des ersten Urteils im August 2018 waren die Bayer-Aktien noch nahe 100 Euro gehandelt worden, im Oktober 2020 dann im Tief knapp unter 40 Euro. Davon hatten sie sich in den vergangenen Tagen mit neuem Schub weiter erholt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebensgefahr wegen Pille? - Entscheidung zu 'Yasminelle' erwartet. Geklagt hat eine Frau aus dem Ortenaukreis. Die heute 37-Jährige erlitt 2009 eine beidseitige Lungenembolie und einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand und war fast gestorben. Sie führt dies auf die Einnahme der Verhütungspille zurück und fordert Schadenersatz vom Pharmavertreiber Bayer Vital GmbH (Az. 14 U 19/19) . FREIBURG - Im Rechtsstreit um mögliche Gesundheitsgefahren durch die Pille "Yasminelle" wird am Freitag (9.30 Uhr) die Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe erwartet. (Boerse, 25.06.2021 - 05:49) weiterlesen...

Strengere Vorgaben für Bauern zum Schutz von Insekten. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag nach langem Ringen in der Koalition am Donnerstag beschlossen hat. Damit sollen besonders geschützte Gebiete ausgedehnt und auch Probleme mit nächtlichen hellen Lichtquellen als "Insektenfallen" verhindert werden. Zum Paket gehören noch Regeln zum Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautvernichter Glyphosat, die der Bundesrat an diesem Freitag besiegeln soll. Landwirte protestieren scharf. Für Mehrkosten sollen sie einen Millionen-Ausgleich bekommen. BERLIN - Zum Schutz bedrohter Insekten sollen künftig strengere Vorgaben für die Bauern beim Pestizid-Einsatz auf Äckern und Wiesen greifen. (Boerse, 24.06.2021 - 21:42) weiterlesen...

Bundestag beschließt Insektenschutzgesetz. Das sieht ein Gesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor, das der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen hat. Unter anderem sollen mehr Gebiete wie Wiesen mit verstreut stehenden Obstbäumen oder artenreiche Weiden unter besonderen Schutz gestellt werden. In vielen Schutzgebieten soll der Einsatz insektenschädlicher Chemikalien wie Holzschutzmitteln eingeschränkt werden. Weitere Vorgaben sollen verhindern, dass nachtaktive Insekten von Beleuchtung angelockt werden und sterben. BERLIN - Zum Schutz von Insekten soll der Pestizid-Einsatz in der Landwirtschaft weiter eingedämmt werden. (Boerse, 24.06.2021 - 21:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer schwächelt - Gegenwind in Glyphosat-Berufungsprozess. Gegen Mittag fiel die Aktie als einer der größten Verlierer im Dax um 1,35 Prozent auf 50,61 Euro. Die wichtige Unterstützung im Bereich um die 50 Euro hält damit noch, wackelt aber - zumal nun auch das Ringen um die 200-Tage-Linie bei gut 51 Euro verloren gehen könnte. Hier würde es kritisch, wenn der Kurs auch zum Handelsende darunter bleibt. FRANKFURT - Die Bayer -Aktien haben ihren jüngsten Abwärtstrend am Mittwoch nach kritischen Worten eines Richters in einem Glyphosat-Berufungsprozess in den USA fortgesetzt. (Boerse, 23.06.2021 - 13:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer testen wichtige Unterstützung - Glyphosat bleibt im Blick. In diesem Bereich hatte sich der Kurs bereits im Februar und März nach Rückschlägen gefangen. Aktuell bietet aber zunächst noch die 200-Tage-Linie bei gut 51 Euro als längerfristiger Trendindikator Halt. Schon seit Jahresbeginn pendelte der Kurs über weite Strecken zwischen rund 50 und 56 Euro. Grund ist vor allem das ungelöste Thema der Glyphosat-Klagen. FRANKFURT - Die Bayer -Aktien sind am Dienstag als Dax -Schlusslicht mit einem Minus von 1,3 Prozent auf 51,49 Euro weiter in Richtung der wichtigen Unterstützung um die 50 Euro gefallen. (Boerse, 22.06.2021 - 14:03) weiterlesen...