Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

FRANKFURT - Die Bayer -Aktien sind am Dienstag als Dax -Schlusslicht mit einem Minus von 1,3 Prozent auf 51,49 Euro weiter in Richtung der wichtigen Unterstützung um die 50 Euro gefallen.

22.06.2021 - 14:03:28

AKTIE IM FOKUS: Bayer testen wichtige Unterstützung - Glyphosat bleibt im Blick. In diesem Bereich hatte sich der Kurs bereits im Februar und März nach Rückschlägen gefangen. Aktuell bietet aber zunächst noch die 200-Tage-Linie bei gut 51 Euro als längerfristiger Trendindikator Halt. Schon seit Jahresbeginn pendelte der Kurs über weite Strecken zwischen rund 50 und 56 Euro. Grund ist vor allem das ungelöste Thema der Glyphosat-Klagen.

Wohl auch daher konnte die Bayer-Aktie - anders als große Teile der Saatgutkonkurrenz - bislang kaum vom Boom der Agrarmärkte profitieren, obwohl die Geschäfte des Dax-Konzerns hier zuletzt besser liefen. Im bisherigen Jahresverlauf steht lediglich ein Kursplus von knapp sieben Prozent zu Buche, halb so viel wie beim deutschen Leitindex Dax. Auf Sicht von zwölf Monaten notiert Bayer als abgeschlagenes Dax-Schlusslicht sogar rund 25 Prozent im Minus. Der Index bringt es hier auf ein Plus von gut 27 Prozent.

Am Dienstagmorgen hatte ein Bericht des "Handelsblatts" über eine weitere Klage in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter einmal mehr die Aufmerksamkeit der Investoren auf dieses nach wie vor nicht endgültig gelöste Thema gelenkt, wenngleich der Schritt als solches nicht überrascht. So hat Bayer im Rahmen eines groß angelegten Vergleiches zwar einen Großteil der bestehenden Glyphosat-Klagen beigelegt. Das Thema möglicher künftiger Klagen ist aber immer noch nicht abgehakt.

Zudem richten sich die Blicke auf eine mündliche Anhörung in einem Berufungsverfahren, die gegen Abend mitteleuropäischer Zeit geplant ist. Dabei geht es um ein Urteil gegen Bayer aus dem Mai 2019, das Aufsehen erregt hatte. Eine Geschworenenjury hatte den Konzern damals zunächst zu Schadenersatz- und Strafzahlungen von rund zwei Milliarden Dollar an das an Krebs erkrankte Ehepaar Alberta und Alva Pilliod verurteilt - eine Summe, die der zuständige Richter dann allerdings auf 86,7 Millionen Dollar reduziert hatte. Anfang 2020 hatte Bayer dann Berufung eingelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lobbylisten: Strafe für Bayer-Kauf Monsanto von französischer Datenschutzbehörde. Das Unternehmen habe Menschen nicht darüber informiert, dass ihre Daten auf internen Lobbyinglisten standen, teilte die Datenschutzbehörde Cnil am Mittwoch in Paris mit. Die Informationspflicht sei jedoch ein zentraler Teil der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und mit ihr das Recht auf Widerspruch. PARIS - Der US-Saatgutkonzern Monsanto soll wegen Datenschutzverstößen in Frankreich 400 000 Euro Strafe zahlen. (Boerse, 28.07.2021 - 13:08) weiterlesen...

Bayer verliert PCB-Verfahren - Geschworene für Millionen-Entschädigung. Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle im Bundesstaat Washington drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Mio Euro) zu, die das Umweltgift PCB für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen auch könnte der zuständige Richter die Summe aber noch senken. Bayer will gegen den Geschworenenspruch vorgehen. SEATTLE/LEVERKUSEN - Bayer hat in den US-Rechtsstreitigkeiten um die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten. (Boerse, 28.07.2021 - 09:18) weiterlesen...

Bayer verliert PCB-Verfahren in USA - Geschworene für Millionen-Entschädigung. Eine Geschworenen-Jury sprach in der Nacht zum Mittwoch in Seattle im Bundesstaat Washington drei Lehrern Schadenersatz in Höhe von insgesamt 185 Millionen US-Dollar (157 Mio. Euro) zu, die das Umweltgift PCB für Hirnschädigungen verantwortlich machen. Wie bei anderen Rechtsfällen auch könnte der zuständige Richter die Summe aber noch senken. Sollte es notwendig werden, erwägt Bayer, das die Einschätzung der Jury nicht teilt, in Berufung zu gehen. SEATTLE - Bayer hat in den US-Rechtsstreitigkeiten um die seit Jahrzehnten verbotene Chemikalie PCB eine Niederlage erlitten. (Boerse, 28.07.2021 - 06:53) weiterlesen...

KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft. (In der Meldung vom 19.07., 17.19 Uhr wurde im ersten Absatz ein Satz zu Ausnahmen vom Verbot eingefügt.) KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft (Boerse, 27.07.2021 - 16:41) weiterlesen...