Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Covestro, DE0006062144

FRANKFURT - Die BASF etwa führten mit einem Aufschlag von knapp zweieinhalb Prozent den Index an.

28.09.2021 - 11:42:27

AKTIE IM FOKUS: Anleger honorieren weiter die Batteriestrategie von BASF. Evonik im MDax konnten sich noch mit einem dünnen Plus im schwachen Gesamtmarkt behaupten.

Mit den aktuellen Gewinnen bauen die BASF-Papiere ihren Vorsprung vom Vortag nach der Präsentation ihrer konkretisierten Batterie- und Chinastrategie aus, die dem Chemiekonzern Milliardenumsätze bringen soll.

Noch in der vergangenen Woche waren die Papiere auf ein Tief seit Dezember gerutscht, von den Verlusten haben sie sich inzwischen aber wieder komplett erholt. Nach dem Sprung bereits zurück über die 21-Tage-Linie kratzen sie nun am Dienstag an der 50-Tage-Linie für den Mittelfristrend. Von Werten klar über 70 Euro wie im Frühjahr sind die Papiere aber noch entfernt.

Nach Einschätzung der Autoren der Bernecker-Börsenbriefe bleibt BASF ein Kauf. Der strategische Vorstoß nach China stelle das Geschäftsmodell auf eine breitere, zukunftssicherere Basis. Den Bereich um 58/60 Euro sehen sie als widerstandsfähige Unterstützungszone etabliert, das verbleibende Abwärtsrisiko sei zu vernachlässigen, hieß es.

Auch die DZ Bank bleibt optimistisch und rät bei einem fairen Wert von 85 Euro je Aktie nach wie vor zum Kauf der Papiere. Die Megatrends "Wohlstand in Schwellenländern" und "weltweiter demografischer Wandel" trieben das Geschäft mit Klinischer Ernährung, schrieb Analyst Peter Spengler in einer aktuellen Branchenstudie. Dieses sei bei BASF ein wichtiger Bestandteil der Wertschöpfungskette. Auch ansonsten seien die Ludwigshafener bereits gut aufgestellt. Die jüngst vorgenommenen Veräußerungen von Unternehmensteilen verbesserten die Bilanz und reduzierten die Anfälligkeit in Bezug auf Schwankungen der Öl- und Gaspreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Covestro fallen nach Jefferies-Abstufung an das Dax-Ende. Als schwächster Dax-Wert büßten sie zuletzt 1,7 Prozent auf 57,80 Euro ein. Der neu bei der Investmentbank für die Chemiebranche verantwortliche Experte Chris Counihan stufte die Anteilsscheine des Kunststoffkonzerns mit "Hold" und einem Kursziel von 65 Euro ein. Bisher waren sie von Jefferies zum "Kauf" mit einem Ziel von 75 Euro empfohlen worden. FRANKFURT - Nach einer skeptischeren Einschätzung von Jefferies haben die Papiere von Covestro am Donnerstag im weiter erholten Dax deutlich nachgegeben. (Boerse, 14.10.2021 - 12:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Covestro auf 'Hold' - Ziel 65 Euro. Analyst Chris Counihan widmet sich in einer am Donnerstag vorliegenden Studie den in seinen Augen wesentlichen Themen für die Chemiebranche im Jahr 2022. So dürfte der aktuell starke Geschäftszyklus sich nicht so deutlich abschwächen, wie es teils in die Aktienkurse eingepreist sei. Mit Blick auf die Risiken durch steigende Kosten für Rohstoffe, Energie und Logistik werde es Gewinner und Verlierer geben. Grundchemikalien-Unternehmen wie BASF und Covestro könnten höhere Kosten rasch weitergeben. Spezialitätenanbieter sowie Hersteller von Duftstoffen und Aromen (Symrise, Givaudan) brauchten eine Weile für Preisweitergaben an die Kunden, seien im Gegenzug aber in eher robusten Märkten unterwegs. Anders sehe es bei typischen Midstream-Unternehmen wie Evonik, Solvay, Lanxess und AkzoNobel aus. Sie hätten es nicht ganz so einfach, weshalb höhere Kosten für sie das größte Risiko für die Profitabilität seien. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat Covestro nach einem Analystenwechsel von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 75 auf 65 Euro gesenkt. (Boerse, 14.10.2021 - 07:49) weiterlesen...