Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

FRANKFURT - Die Anteilseigner von Continental im Wechselbad der Gefühle: Dem starken Wochenauftakt der Aktie nach einer positiven Branchen- und Marktstimmung folgte am Dienstag die kalte Dusche.

09.03.2021 - 13:23:28

AKTIE IM FOKUS: Conti enttäuscht mit Ausblick - Kräftige Kursverluste nach Rally. Denn der Autozulieferer und Reifenhersteller geht für 2021 von einer nur langsamen Erholung nach dem Corona-Jahr aus. 2020 hatten dem Konzern - wie nach Eckdaten schon bekannt - die Folgen der Pandemie und der teure Konzernumbau erneut tiefrote Zahlen eingebrockt. Anleger und Analysten zeigten sich nun vor allem vom Ausblick enttäuscht.

Zuletzt büßten die Aktien als Dax-Schlusslicht 8 Prozent auf 118,45 Euro ein. Die jüngsten Gewinne und vor allem das deutliche Vortagsplus, welches Continental bei 130,85 Euro den höchsten Kurs seit November 2019 beschert hatte, lösten sich damit in Luft auf.

Mit Blick auf die Jahresziele monierten Analysten vor allem die bereinigte operative Ergebnismarge, die von 3,5 Prozent auf 5 bis 6 Prozent steigen soll. Die Konsensschätzung lag hier bisher bei 6,9 Prozent. Zudem liegt die Markterwartung für den Umsatz am oberen Ende der Zielspanne. Conti will die Erlöse von 37,7 Milliarden Euro im Vorjahr auf rund 40,5 bis 42,5 Milliarden steigern.

Sowohl die Zahlen als auch der Ausblick beleuchteten die Kostenproblematik im Zulieferbereich, schrieb RBC-Analyst Tom Narayan. Die Gründe dafür dürften während der Analystenkonferenz am Nachmittag ebenso im Fokus stehen wie die Frage, ob das Unternehmen an seinen Zielen für 2025 festhalte und wie stark sich der Mangel an Halbleitern im Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz auswirke. Diesen habe man am Markt wohl ebenso wenig auf dem Zettel gehabt wie die höheren Forschungs- und Entwicklungskosten.

"Conti musste das zweite Jahr in Folge rote Zahlen verbuchen, während andere Branchenunternehmen bisher deutlich besser durch die Pandemie kommen", kritisierte auch Experte Frank Schwope von der NordLB. Auf den neuen Chef Nikolai Setzer kämen "massive Restrukturierungsarbeiten" zu - er müsse das Unternehmen stärker weg von der Hardware in Richtung Software führen und sich von Randbereichen trennen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Continental AG Continental AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 22.04.2021 - 17:04) weiterlesen...

IG Metall erreicht Gnadenfrist für Conti-Werk Karben. Nach Warnstreiks und langwierigen Verhandlungen haben sich die IG Metall und das Unternehmen in einem Sozialtarifvertrag darauf geeinigt, die Produktion erst zum Jahresende 2025 auslaufen zu lassen. Das bestätigten am Donnerstag beide Seiten. KARBEN/FRANKFURT - Das zur Schließung anstehende Elektronik- Werk des Autozulieferers Continental im hessischen Karben bekommt voraussichtlich eine Gnadenfrist. (Boerse, 22.04.2021 - 15:38) weiterlesen...

Conti-Chef: Bisher 6000 Arbeitsplätze vom Großumbau betroffen. Bei dem Programm liege der Konzern im Plan, hieß es in der am Mittwoch vorab veröffentlichten Rede von Vorstandschef Nikolai Setzer zur Hauptversammlung des Dax -Konzerns in der kommenden Woche. "Rund 6000 Arbeitsplätze haben wir bereits verändert", wird Setzer darin zitiert. 1500 Beschäftigte seien in neuer Arbeit innerhalb des Unternehmens. 4500 Mitarbeiter haben das Unternehmen derweil verlassen, wie ein Sprecher bestätigte. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental sieht sich bei seinem Spar- und Umbaukurs auf einem guten Weg. (Boerse, 21.04.2021 - 12:52) weiterlesen...

Unternehmen wollen Impfaktion in Deutschland beschleunigen. Zahlreiche Unternehmen signalisierten in den vergangenen Tagen ihre Bereitschaft, Mitarbeiter von Betriebsärzten spritzen zu lassen. Noch reicht der Impfstoff dafür aber nicht aus. Mehr als Pilotprojekte sind bisher nicht absehbar - und in den Impfzentren der Konzerne ist Geduld gefragt. HANNOVER - Große Teile der deutschen Wirtschaft sind davon überzeugt, die Impfaktion gegen das Coronavirus beschleunigen zu können. (Boerse, 18.04.2021 - 16:20) weiterlesen...