Siemens Energy, DE000ENER6Y0

FRANKFURT - Die Anleger von Windkraft-Aktien haben am Mittwoch gelassen auf den schwachen Jahresausblick der dänischen Vestas Ende vergangener Woche bei, denn sie hatte auch die Aktienkurse der Wettbewerber absacken lassen.

26.01.2022 - 12:52:30

AKTIEN IM FOKUS: Schwache Vestas-Ziele schocken gebeutelte Windkraftanleger kaum. Zudem ist die Branche bereits seit einigen Monaten schwer gebeutelt. Die Kursniveaus sind insgesamt kräftig abgesackt, denn die Euphorie über die coronabedingten staatlichen Hilfsprogramme zur Ankurbelung der Wirtschaft im Allgemeinen und insbesondere für Nachhaltigkeit und grüne Energie ist inzwischen gewichen. Stattdessen drücken Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten auf die Stimmung. Nun wagen sich aber erste Schnäppchenjäger vor.

stiegen im SDax gegen Mittag um 6,4 Prozent auf 13,30 Euro. Zum Handelsstart waren sie allerdings erst noch auf den tiefsten Stand seit November 2020 gesackt. Encavis-Papiere zogen um 3,2 Prozent auf 13,66 Euro an, nachdem sie Anfang des neuen Jahres noch mit 12,90 Euro auf einen Tiefstand seit Juli 2020 gefallen waren.

Außerhalb der Dax-Familie rückten zudem die Aktien von PNE um 1,7 Prozent auf 8,36 Euro vor. Dass dieses Papier weniger deutlich zulegte wie andere Windkraft-Aktien dürfte auch daran liegen, dass sein Rekordhoch bei 9,20 Euro nur etwas mehr als eine Woche zurückliegt.

In Madrid ging es für Siemens Gamesa um 3,7 Prozent auf 17,26 Euro hoch. Die Talfahrt hatte sich seit der Hiobsbotschaft am vergangenen Donnerstag nochmals beschleunigt und die Aktie zuvor auf ein Tief seit Sommer 2020 gedrückt.

Orsted gewannen in Kopenhagen 4,9 Prozent auf 712,00 dänische Kronen. Der vor allem auf Offshore-Windkraft ausgerichtete dänische Konzern und Salzgitter hatten am Dienstagnachmittag eine strategische Partnerschaft für Nachhaltigkeit bekannt gegeben. Beide wollen in Sachen Wasserstoff, Ökostrom und beim Bau von Windrädern eng kooperieren, was Citigroup-Analyst Krishan Agarwal als vorteilhaft für beide Seiten ansieht.

Die Vestas-Papiere selbst legten zuletzt ebenfalls deutlich um 4,4 Prozent auf 173,40 dänische Kronen zu. Zum Handelsstart waren sie noch kräftig bis auf 158,00 Kronen abgesackt. Vestas hatte zur Vorlage der vorläufigen Jahreszahlen auch einen Ausblick auf das angelaufene neue Jahr gegeben. Dabei wurde darauf verwiesen, dass die Unsicherheit hinsichtlich der Geschäftsentwicklung 2022 größer sei als üblich.

Instabile Lieferketten sowie höhere Logistik- und Transportkosten dürften die gesamte Branche im laufenden Jahr belasten, hieß es zudem. Nur wenige Tage zuvor, am 20. Januar, hatte Siemens Gamesa enttäuschende Quartalszahlen vorgelegt und unter Verweis auf die gegenwärtigen Lieferkettenprobleme und gestiegene Kosten für 2022 die Jahresziele eingedampft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerns Wirtschaft will mehr Lockerungen bei 10H-Regel für Windräder. "Jedes neu gebaute oder ertüchtigte Windrad ist gut für Bayern und deshalb brauchen wir möglichst viele davon", sagte der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Wolfram Hatz, am Montag nach einer Sitzung mit dem CSU-Präsidium in München. Daher bedürfe es einer noch stärkeren Abkehr von dieser Regelung. MÜNCHEN - Die von der Staatsregierung geplanten Lockerungen bei der umstrittenen 10H-Abstandsregel für Windräder gehen der bayerischen Wirtschaft nicht weit genug. (Boerse, 23.05.2022 - 14:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Anleger begrüßen Komplettübernahme von Siemens Gamesa FRANKFURT - Die erstrebte Komplettübernahme von Siemens Gamesa oder Nordex kräftig. (Boerse, 23.05.2022 - 12:18) weiterlesen...

Siemens Energy: Wende bei Windkrafttochter Gamesa wird länger dauern. Das liegt unter anderem an den Laufzeiten der Projekte, wie Energy-Chef Christian Bruch am Montag sagte. Der Konzern, der bisher 67,1 Prozent an Gamesa hält, hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag angekündigt, die ausstehenden Anteile für je 18,05 Euro kaufen zu wollen - insgesamt wären das rund 4 Milliarden Euro. MÜNCHEN - Siemens Energy erwartet auch nach einer erfolgreichen Integration der Windkrafttochter Siemens Gamesa keine schnelle Lösung der Probleme. (Boerse, 23.05.2022 - 11:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 37 Euro. Der Schritt, in dem den Anteilshabern 18,05 Euro geboten würden, sei weitgehend erwartet worden, schrieb Analyst Simon Toennessen in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Siemens Energy angesichts einer Offerte an die übrigen Siemens-Gamesa-Aktionäre auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. (Boerse, 23.05.2022 - 08:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens Gamesa stark nach Angebot von Siemens Energy. Die Anteilsscheine des Energietechnikkonzerns wurden bei L&S rund ein Prozent über dem Xetra-Schluss vom Freitag taxiert. FRANKFURT - Die Papiere von Siemens Gamesa bietet den Anlegern 18,05 Euro für die ausstehenden 32,9 Prozent ihrer spanischen Tochter. (Boerse, 23.05.2022 - 08:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 28 Euro. Die Barofferte von 18,05 Euro je Aktie für die ausstehenden knapp 33 Prozent an Siemens Gamesa beinhalte einen Aufschlag von 27,7 Prozent auf den letzten Schlusskurs vor Bekanntwerden entsprechender Erwägungen, schrieb Analyst Ajay Patel in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Siemens Energy angesichts der geplanten Komplettübernahme der Windkrafttochter Siemens Gamesa auf "Buy" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. (Boerse, 23.05.2022 - 08:03) weiterlesen...