Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hellofresh, DE000A161408

FRANKFURT - Die Anleger verabschieden sich am Montag weiter von ihren bisherigen Lieblingen in der Corona-Zeit.

09.03.2021 - 12:08:59

AKTIEN IM FOKUS: Anleger schichten weiter um - Von Corona-Gewinnern zu Zyklikern. Alles, was in den vergangenen Krisenmonaten als Profiteur Rang und Namen hatte, wird abgestoßen. Stattdessen steigen zyklische Werte, deren Geschäfte von einem Abklingen der Pandemie profitieren können, in der Gunst der Anleger. Mit international voranschreitenden Impfkampagnen prägt dieses Anlegerverhalten seit etwa drei Wochen die Märkte. Auch das Thema steigender Zinsen am Anleihemarkt treibt die Investoren weiter um.

HOLZMINDEN - Die Hoffnung auf eine anhaltende Nachfrage nach seinen Produkten lässt den Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise vorsichtig optimistisch auf 2021 blicken. So will das Unternehmen seinen Umsatz steigern. Dabei sollen unter anderem neue Werke in China und Kolumbien helfen. Spätestens in der zweiten Jahreshälfte sollen die Erlöse dann wieder stark anziehen. "All das wird dazu beitragen, dass wir dieses Jahr unser organisches Wachstum erweitern werden", sagte Vorstandschef Heinz Jürgen Bertram am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

So traut sich das Management für das laufende Jahr ein organisches Umsatzwachstum von 5 bis 7 Prozent zu, wie Symrise in Holzminden mitteilte. Das entspricht der Rate, die der Konzern bis 2025 jährlich im Schnitt erreichen will. Damit würde würde das Unternehmen im laufenden Jahr nach eigenen Angaben deutlich schneller wachsen, als es das für den relevanten Markt erwartet.

Die Profitabilität soll im laufenden Jahr in etwa gleich bleiben: Vom Umsatz sollen rund 21 Prozent als bereinigtes operatives Ergebnis (bereinigtes Ebitda) beim Unternehmen hängen bleiben. Dies wäre etwa so viel wie im Vorjahr. Die Dividende für 2020 soll zum elften Mal in Folge erhöht werden, sodass Anleger auf eine um zwei Cent gesteigerte Ausschüttung von 97 Cent je Aktie hoffen können.

Die Aktie am Morgen vorübergehend fast drei Prozent, dämmte ihre Verluste aber bis zur Mittagszeit auf rund ein halbes Prozent ein. Der Aromen- und Duftstoffhersteller habe mit seinem Jahresergebnis je Aktie die durchschnittliche Markterwartung und auch ihre eigene verfehlt, schrieb Analystin Celine Pannuti von der US-Bank JPMorgan. Zudem enttäusche der Ausblick auf die Margen für 2021. Ähnlich sah das ihr Kollege Andreas von Arx von der Baader Bank. Patrick Roquas vom Analysehaus Kepler Cheuvreux zeigte sich hingegen wenig von den neuen Jahreszielen überrascht.

Im Gesamtjahr 2020 stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) gegenüber dem angepassten Vorjahreswert um knapp sechs Prozent auf 742 Millionen Euro. Unterm Strich verdiente die Firma mit knapp 307 Millionen Euro fast vier Prozent mehr als noch im Jahr zuvor.

Erste Zahlen für das abgeschlossene Geschäftsjahr hatte Symrise bereits Ende Januar mitgeteilt. Auf Jahressicht erzielte das Unternehmen beim Umsatz wie bereits bekannt ein organisches Wachstum von 2,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. Damit verfehlte das Unternehmen zwar leicht seine eigene Prognose. Dies lag allerdings maßgeblich an einem Hackerangriff Mitte Dezember, dessen Folgen den Geschäftsablauf teilweise erheblich beeinträchtigt hatte.

Bestellungen in Höhe von rund 30 Millionen Euro seien durch die Attacke im Schlussquartal betroffen gewesen, sagte Symrise-Chef Bertram. Dieser Umsatz soll nun im ersten Quartal nachgeholt werden: "Wir gehen davon aus, dass wir den größten Teil dieser Geschäfte sichern können." Dem Manager zufolge kam der Angriff aus Osteuropa - mehr wollte er nicht dazu sagen.

Einen starken Erlösanstieg gab es vor allem im Lebensmittelsegment, nachdem Symrise im November 2019 die amerikanische Firmengruppe ADF/IDF übernommen hatte. Schlechter lief es im Duftbereich: Weil weniger Menschen international reisten, konnte das Parfümgeschäft kaum mit dem Vorjahresniveau mithalten: Der Umsatz ging leicht zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Hellofresh auf 74 Euro - 'Halten'. "Anhaltende Lockdown-Maßnahmen sorgten im ersten Quartal für eine Fortsetzung der Sonderkonjunktur", schrieb Analyst Thomas Maul in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Papiere von Hellofresh von 65 auf 74 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Halten" belassen. (Boerse, 20.04.2021 - 15:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Hellofresh auf 85 Euro - 'Overweight'. Analystin Alvira Rao hob ihre Umsatz- und Margenerwartungen in einer am Montag vorliegenden Studie deutlich an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Hellofresh von 70 auf 85 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 19.04.2021 - 12:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Hellofresh auf 105 Euro - 'Buy'. Die vorläufigen Zahlen des Kochboxenversenders zum ersten Quartal seien sehr stark ausgefallen, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Freitag vorliegenden Studie. Daher seien nun die Jahresziele angehoben worden. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hellofresh nach Zahlen von 99 auf 105 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:09) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh nähert sich Rekordhoch - optimistischer Ausblick. Am Vormittag näherte sich der Kurs mit 77,28 Euro in der Spitze dem zwei Monate alten Rekord von 77,90 Euro. Für ein Sprung über diese Marke fehlte dann aber weiterer Rückenwind, zuletzt kosteten die Papiere mit 74,52 Euro 4,5 Prozent mehr als am Vortag. FRANKFURT - Eine Erhöhung der Jahresprognose durch Hellofresh hat am Freitag den Geschmack der Anleger getroffen. (Boerse, 16.04.2021 - 12:12) weiterlesen...

Hellofresh hebt Jahresprognose an - Erstes Quartal überraschend stark. Das Umsatzwachstum werde bei 35 bis 45 Prozent liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend in Berlin mit. Zuvor war Hellofresh von 20 bis 25 Prozent ausgegangen. Die währungsbereingte Ebitda-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sieht die Firma nun bei zehn bis zwölf nach bisher neun bis zwölf Prozent. Laut Hellofresh werden damit die Erwartungen von Analysten übertroffen. BERLIN - Der Kochboxenversender Hellofresh schaut nach einem überraschend guten Jahresstart noch optimistischer auf 2021. (Boerse, 16.04.2021 - 11:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel Hellofresh auf 95 Euro - 'Outperform'. Die Eckdaten des Lieferdienstes für das erste Quartal deuteten weiteres Wachstum an, schrieb Analystin Victoria Petrova in einer am Freitag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Hellofresh nach vorläufigen Zahlen von 81 auf 95 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 08:21) weiterlesen...