Adler Group, LU1250154413

FRANKFURT - Die Anleger der Adler Group reagieren weiter sehr nervös auf jede Nachricht aus dem Umfeld des angeschlagenen Immobilienkonzerns.

17.05.2022 - 15:12:31

AKTIE IM FOKUS: Adler Group unter Druck - 2022er-Abschlussprüfung nicht von KPMG. Am Dienstagmorgen gab es zunächst deutliche Kursverluste wegen drohender Abschreibungen der Tochtergesellschaft Consus, die im Verlauf aber aufgeholt wurden. Am Nachmittag folgte der nächste Kursrutsch wegen der Meldung, dass KPMG für 2022 nicht als Abschlussprüfer zur Verfügung steht. Zuletzt brach der Kurs um 12 Prozent ein. Mit 5,065 Euro erreichte er das niedrigste Niveau seit Anfang Mai.

Die mit schweren Vorwürfen konfrontierte Adler Group hatte am Nachmittag bekannt gegeben, dass KPMG nicht wie vorgesehen als Abschlussprüfer für den Jahres- und Konzernabschluss der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2022 zur Verfügung steht. "Diese Entscheidung seitens KPMG kommt für uns äußerst überraschend, ist enttäuschend und irritierend", hieß es daraufhin in einer Stellungnahme des Verwaltungsrats-Vorsitzenden Stefan Kirsten.

Mit dem Kursrutsch bewegte sich der Adler-Kurs wieder in Richtung des Rekordtiefs von 3,88 Euro. Dieses war zu Monatsbeginn erreicht worden, als die Verweigerung des Testats durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG und der berichtete Milliardenverlust für das vergangene Jahr den Kurs belastet hatten. Noch Ende April hatten sich die Aktien kurzzeitig erholt, nach ersten Aussagen zu einer Sonderuntersuchung. KPMG sah sich dann aber außer Stande, ein Prüfungsurteil für den Konzern- und den Einzelabschluss 2021 abzugeben.

Am Morgen war schon bekannt geworden, dass der Adler-Tochter Consus Real Estate dasselbe Schicksal droht wie dem Mutterkonzern, der im vergangenen Jahr bereits Abschreibungen auf Consus vornehmen musste. Verantwortlich dafür seien gestiegene Baukosten und eine deutliche Reduzierung des erwarteten Projektentwicklungsvolumens, teilte Adler mit. Man sei sich der Verantwortung als Mehrheitsaktionärin mit einem Anteil von mehr als 90 Prozent bewusst und grundsätzlich bereit, Maßnahmen zur Stärkung des Eigenkapitals von Consus zu unterstützen. Von einem Händler hieß es dazu, die Nachricht komme nicht völlig überraschend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adler Group verkauft Wohnungsbestand an Tochter Adler Real Estate. Für das Bestandsportfolio mit rund 1400 Wohneinheiten in Berlin und einem Marktwert von 326 Millionen Euro per Ende März flössen unter Berücksichtigung von Minderheitsanteilen, Finanzverbindlichkeiten sowie latenten Steuern rund 275 Millionen Euro, wie die Adler Group am Freitagabend mitteilte. "Die Transaktion steht vor dem Hintergrund der Optimierung der Prozesse und Strukturen innerhalb der Adler Group", die nach den Anschuldigungen eines Leerverkäufersaktuell an der Verbesserung ihrer Transparenz und Unternehmensführung arbeite. LUXEMBURG - Der angeschlagene Immobilienkonzern Adler Group verkauft im Zuge der angestrebten Vereinfachung der verschachtelten Unternehmensstruktur ein Immobilienportfolio an seine Tochter Adler Real Estate. (Boerse, 24.06.2022 - 21:11) weiterlesen...

Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG. Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG (Boerse, 24.06.2022 - 20:10) weiterlesen...

Adler Group begrüßt Prüfungsanordnung der Bafin für die Rechnungslegung 2021 der ADLER Real Estate AG. Adler Group begrüßt Prüfungsanordnung der Bafin für die Rechnungslegung 2021 der ADLER Real Estate AG Adler Group begrüßt Prüfungsanordnung der Bafin für die Rechnungslegung 2021 der ADLER Real Estate AG (Boerse, 22.06.2022 - 09:39) weiterlesen...

Umfrage: Stimmung am Immobilienmarkt kippt - sinkende Preise erwartet. Viele Unternehmen befürchteten, dass sich der Immobilienmarkt drehe, heißt es in einem Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für den Branchenverband ZIA, das am Dienstag veröffentlicht wurde. "Vieles deutet darauf hin, dass der Markt nun in eine Abschwungphase eintritt und damit ein neuer Immobilienzyklus eingeläutet wird", schrieben die Autoren. FRANKFURT/KÖLN - Die Stimmung unter Immobilienexperten ist angesichts stark gestiegener Zinsen, hoher Baukosten und schwacher Konjunktur gekippt. (Wirtschaft, 21.06.2022 - 14:14) weiterlesen...