Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp haben sich am Montag wegen eines pessimistischen Analystenkommentars wieder auf Talfahrt begeben.

25.11.2019 - 13:22:25

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp nach einem Erholungstag wieder auf Talfahrt. Nach einem kurzen Erholungsversuch im späteren Freitagshandel testeten sie nun wieder ihr jüngstes Tief bei knapp über 11,50 Euro. Zuletzt standen sie mit einem Minus von 3,2 Prozent auf 11,56 Euro etwas darüber.

Die Experten des Analysehauses Exane BNP Paribas hatten am Montag ihre positive Empfehlung für die Papiere des Industriekonzerns aufgegeben. Analyst Sylvain Brunet stufte sie von "Outperform" auf "Neutral" ab und nannte ein Kursziel von 12,50 Euro, womit er beim aktuellen Kursniveau sogar Abwärtspotenzial sieht.

Charttechnisch verheißt das aktuelle Niveau bei der Aktie nichts Gutes: Die Papiere hatten in den vergangenen Tagen schon die längerfristige 200-Tage-Durchschnittslinie unterschritten, nun stehen sie auch noch unter der entsprechenden 100-Tage-Linie, die als mittelfristiger Indikator gilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH: Jeder Kartell-Geschädigte hat Recht auf Entschädigung. Jedermann könne auf Schadenersatz klagen, wenn ihm durch unerlaubte Absprachen von Firmen nachweislich Nachteile entstanden seien, befanden die Luxemburger Richter am Donnerstag (Rechtssache C-435/18). Die Schadenersatzansprüche erstreckten sich nicht nur auf unmittelbar von dem Kartell betroffene Konkurrenz- oder Abnehmerunternehmen. LUXEMBURG - Personen und öffentliche Einrichtungen, die durch illegale Kartell-Absprachen benachteiligt wurden, haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs das Recht auf Entschädigung. (Boerse, 12.12.2019 - 11:25) weiterlesen...

Aufzugsparte von Thyssenkrupp soll profitabler werden. Dazu soll die Angebotspalette standardisiert, die Produktion verbessert und die Verwaltung schlanker aufgestellt werden, wie Thyssenkrupp am Mittwoch vor Beginn seines Kapitalmarkttages in London mitteilte. So soll in der Verwaltung etwa durch die Verlagerung von Funktionen in so genannte Shared Service Center sowie die Verbesserung der IT in den kommenden drei Jahren weltweit rund 80 Millionen Euro brutto gespart werden. LONDON - Die vor der Trennung von Thyssenkrupp stehende Aufzugsparte will ihre Profitabilität in den kommenden Jahren deutlich verbessern. (Boerse, 11.12.2019 - 14:26) weiterlesen...

IG Metall: Fortschritte bei Thyssenkrupp-Aufzugssparte. Das Unternehmen habe zugesichert, dass bei einem Börsengang oder einem Verkauf "Tarifbindungen und Mitbestimmungsstrukturen fortgeführt werden", teilte die IG Metall am Freitag mit. Thyssenkrupp habe sich zudem verpflichtet, dass ein möglicher Erwerber Verhandlungen mit der Gewerkschaft und dem Betriebsrat über eine Beschäftigung und Standortsicherung führe. ESSEN - Die IG Metall sieht erste Erfolge in den Verhandlungen mit Thyssenkrupp über die Absicherung der Beschäftigten der Aufzugssparte. (Boerse, 06.12.2019 - 11:43) weiterlesen...

THYSSENKRUPP IM FOKUS: Neuer Sanierungsversuch mit ungewissem Ausgang. Die neue Chefin Martina Merz will die Sanierung des kriselnden Traditionskonzerns rasch vorantreiben. Eine weitere Hängepartie können sich die chronisch klammen Essener auch nicht leisten. Was bei dem Unternehmen los ist, was die Aktie macht und was die Experten sagen. ESSEN - Der Ton bei Thyssenkrupp wird rauer. (Boerse, 06.12.2019 - 08:38) weiterlesen...