Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte weitere neun Prozent auf 4,46 Euro.

19.11.2020 - 11:41:29

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp werden nach Zahlenvorlage abverkauft. Damit entfernten sie sich weiter von ihrem noch zu Wochenbeginn erreichten Zwischenhoch bei knapp 5,30 Euro.

Der vom Stahl- und Industriekonzern vorgelegte Geschäftsbericht fiel wie am Markt befürchtet schwach aus. Der mitten im Umbau befindliche Konzern rutschte im vergangenen Geschäftsjahr tief in die roten Zahlen und erwartet für das neue Jahr weitere Verluste. Nun folgen erneute Stellenstreichungen. Laut Händlern bleiben die Aussichten für die Essener düster. Auch der Cashflow werde nicht besser, hieß es in ersten Kommentaren.

So schrieb etwa Analyst Luke Nelson von JPMorgan, das ausgewiesene operative Ergebnis sei zwar etwas besser als gedacht, der Free Cashflow aber schwach. Er beließ seine Einstufung auf "Underweight" und zeigte sich auch vom Ausblick des Konzerns enttäuscht.

In diesem sah Alan Spence von Jefferies Research ebenfalls einen Schwachpunkt. Zwar machte er positive Ansätze in den jüngsten Auftragseingängen aus, äußerte aber die Befürchtung, dass sich der Markt stärker auf ein schwächeres operatives Ergebnisziel für 2021 konzentrieren wird.

Bei der Umstellung der Produktion auf "grünen" Stahl" sucht Thyssenkrupp nun die Unterstützung des Staates. "Kein Stahlhersteller kann das allein bestreiten", erklärte Finanzvorstand Klaus Keysberg. Für die CO2-Vermeidung und den Einsatz von Wasserstoff seien Milliardeninvestitionen nötig. Mit der Politik sei Thyssenkrupp in Gesprächen "und zwar zu einer ganzen Reihe von Themen im Zusammenhang mit dem Stahl." Dem Aktienkurs halfen diese Aussagen auch nicht weiter.

Mit den aktuellen Kurseinbußen fielen die Titel wieder unter die 50-Tage-Linie als Indikator für den mittelfristigen Trend und auch unter die 21-Tage-Linie als Hinweis für die kurzfristige Richtung.

Von ihren Tiefs Anfang und Ende Oktober bei jeweils etwas unter vier Euro sind sie zwar noch ein Stück weit weg, aus dem Korridor zwischen vier und fünf Euro kommen sie nun aber schon seit einigen Wochen nicht heraus. Die Kursentwicklung seit dem Coronacrash-Tief im März bei 3,28 Euro ist wenig erbaulich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Thyssenkrupp auf 'Buy' - Ziel 8 Euro. Aus Anlagesicht seien die Risiken bei den Aktien hoch, aber ebenso die Chancen, schrieb Analyst Bastian Synagowitz in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Änderungen im Portfolio des Industriekonzerns und Kosteneinsparungen seien ein Kurstreiber. Ein weitere sei eine höhere Bewertung des Segments Wasserelektrolyse. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat Thyssenkrupp von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 6 auf 8 Euro angehoben. (Boerse, 25.11.2020 - 08:59) weiterlesen...

Ruhrbischof: Bei Thyssenkrupp 'außergewöhnliche Antworten' suchen. Die derzeitige extrem schwierige Lage von Thyssenkrupp sei ganz wesentlich auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen. "In einer solchen außerordentlichen Krise sind außergewöhnliche Antworten nötig, die man in normalen Zeiten so nicht in Erwägung ziehen würde", betonte Overbeck am Freitag in Essen. Thyssenkrupp hatte angekündigt, statt 6000 jetzt 11 000 Stellen zu streichen. ESSEN - Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat angesichts des verschärften Stellenabbaus bei Thyssenkrupp dazu aufgerufen, nach "außergewöhnlichen Antworten" auf die Krise des Stahl- und Industriekonzerns zu suchen. (Boerse, 20.11.2020 - 16:40) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp machen Boden gut - Stahlgeschäft im Blick FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp der mittelgroßen Werte. (Boerse, 20.11.2020 - 11:37) weiterlesen...

Pinkwart wertet Liberty-Interesse an Thyssenkrupp-Stahlsparte positiv. "Das ist eine brauchbare Diskussionsgrundlage", sagte der Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag) über das unverbindliche, vor einem Monat bekanntgewordene Angebot, nachdem er ein Gespräch mit Liberty-Steel-Chef Sanjeev Gupta geführt und danach einen guten Eindruck hatte. "Er hat ein gut begründetes Konzept präsentiert, das sehr stark von der Transformation zu grünem Stahl geleitet wird." Es scheine so, als könnten sich Thyssenkrupps Stahlgeschäft und seine Werke anderswo in Europa gut ergänzen, sagte Pinkwart. DÜSSELDORF - Nach dem Kaufinteresse des britischen Konzerns Liberty Steel an Thyssenkrupps Stahlsparte hat Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) positiv reagiert. (Boerse, 19.11.2020 - 18:58) weiterlesen...

Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg. (Aktualisierung: Stellungnahme Cevian im letzten Absatz, Aktienkurs aktualisiert.) Thyssenkrupp verschärft Sparkurs - 11 000 Stellen fallen weg (Boerse, 19.11.2020 - 15:36) weiterlesen...

Cevian fordert größere Anstrengungen bei Thyssenkrupp. "Bisher ist noch nicht genug passiert", sagte Cevian-Partnerin Friederike Helfer, die bei dem kriselnden Industriekonzern im Aufsichtsrat sitzt. Thyssenkrupp verliere weiter Milliarden und der finanzielle Spielraum schmelze, kritisierte sie. "Wettbewerber haben in der Corona-Krise massiv durchgegriffen und ziehen weiter davon." Es tue weh, das anzusehen, "denn es müsste so nicht sein". ESSEN - Nach dem Milliardenverlust im vergangenen Geschäftsjahr hat der schwedische Großaktionär Cevian weitere Anstrengungen bei der Sanierung von Thyssenkrupp gefordert. (Boerse, 19.11.2020 - 15:08) weiterlesen...