Thyssenkrupp, DE0007500001

FRANKFURT - Die Aktien von Thyssenkrupp bleiben am Donnerstag im Aufwind.

18.11.2021 - 11:39:29

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp nach Quartalszahlen weiter im Aufwind. Nach den Spekulationen, die sich in den vergangenen Tagen um den Konzernumbau rankten, waren es nun Aussagen im Zuge der Jahresbilanz des Industrie- und Stahlkonzerns, die stützten. Mit 10,95 Euro näherte sich der Kurs in der Spitze erstmals seit Mai wieder der 11-Euro-Marke. Zuletzt rückten die Papiere als MDax -Spitzenreiter noch um 5,1 Prozent vor auf 10,71 Euro.

Thyssenkrupp bestätigte jüngste Spekulationen um einen möglichen Börsengang des zukunftsträchtigen Wasserstoff-Gemeinschaftsunternehmens Uhde Chlorine Engineers. Ein IPO werde derzeit favorisiert, erklärte Konzernchefin Martina Merz.

Die Spekulationen um einen möglichen Börsengang hatten zuletzt unter Anlegern viel Fantasie für einen lukrativen Deal aufkommen lassen, die Aktien waren im Zuge dessen am Dienstag erstmals seit Monaten wieder über zehn Euro gehandelt worden. In jedem Fall will Thyssenkrupp aber eine Mehrheit am Geschäft behalten.

Das Unternehmen gab außerdem einen optimistischen Ausblick auf das neue Geschäftsjahr. Analyst Christian Obst von der Baader Bank betonte in einer ersten Reaktion, dieser sei deutlich besser ausgefallen als erwartet. Am geplanten Ausfall einer Dividende störten sich die Anleger vor diesem Hintergrund nicht.

"Das Schlimmste ist vorbei", stimmte Analyst Christian Obst von der Baader Bank in seiner ersten Reaktion einen ähnlichen Grundtenor an wie Konzernchefin Merz im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz. "Nach gut zwei Jahren intensiver Transformation können wir heute sagen: Die Trendwende ist erkennbar, es geht in die richtige Richtung bei Thyssenkrupp", sagte diese am Donnerstag in Essen.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll sich im laufenden Geschäftsjahr auf etwa 1,5 bis 1,8 Milliarden Euro verdoppeln. Laut Analyst Alan Spence von der Investmentbank Jefferies liegt der Mittelwert etwa ein Drittel über dem Analystenkonsens. Dies komme wohl gut an, auch wenn sich der Konzern um Übernahmen bereinigt sich noch nicht auf die Prognose eines positiven freien Mittelflusses (FCF) einlasse. Spence lobte aber auch die vorgelegten Zahlen: Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) habe die Markterwartungen im vierten Geschäftsquartal klar übertroffen.

Am Vortag hatte es zudem noch einen Bericht gegeben, das Unternehmen könnte bald wieder eine Abspaltung des Stahlgeschäfts anstreben. Dazu teilte Thyssenkrupp mit, die Zukunft bleibe offen. Auch hier hieß es, favorisiere das Management weiterhin eine Verselbstständigung. Am Ende könne eine Abspaltung stehen oder eine selbstständige Tochter mit eigener Finanzierung, hatte die Merz zuletzt gesagt. Ein Börsianer rechnet im Dezember auf einem Kapitalmarkttag mit tiefergehenden Eindrücken, was den Konzernumbau betrifft.

Die charttechnische Perspektive war für die Aktie im Wochenverlauf schon rosiger geworden mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie, die bei Anlegern ein beliebter Indikator für den längerfristigen Trend ist. Von dieser setzte sich der Kurs nun weiter nach oben ab in Richtung des März-Hochs, das bei rund 12 Euro liegt. Etwas deutlicher über den 12 Euro hatte die Aktie zuvor letztmals im Januar 2020 gestanden - vor dem späteren Corona-Crash, in dem es bis auf 3,28 Euro nach unten ging.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Thyssenkrupp: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Es geht demnach um den Kauf von drei U-Booten der neuen Klasse "Dakar", der wegen Korruptionsvorwürfen bei U-Boot-Geschäften mit Israel jahrelang auf Eis gelegen hatte. Das erste U-Boot soll innerhalb von neun Jahren nach Israel geliefert werden, wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Die Kosten des Geschäfts lägen bei rund drei Milliarden Euro. Die Bundesregierung trage einen Teil der Kosten. TEL AVIV - Israel und Deutschland haben sich nach israelischen Angaben abschließend auf einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Thyssenkrupp in Kiel geeinigt. (Boerse, 20.01.2022 - 09:40) weiterlesen...

KORREKTUR: Israel vereinbart milliardenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland. Satz die Jahreszahl gestrichen. (Im letzten Absatz wurde im 2. (Boerse, 20.01.2022 - 09:11) weiterlesen...

Thyssenkrupp produziert Spezialstahl für Trafos mit weniger CO2. So genanntes Elektroband wird unter anderem für die Herstellung von Transformatoren verwendet, die an mehreren Stellen des Stromnetzes die Spannung ändern. Erster Kunde ist der Trafo-Hersteller SGB-SMIT aus Regensburg, wie das Thyssenkrupp-Unternehmen Electrical Steel am Mittwoch in Gelsenkirchen mitteilte. GELSENKIRCHEN - Die Thyssenkrupp -Stahlsparte geht einen weiteren Schritt in Richtung Klimaneutralität: Deutschlands größter Stahlerzeuger verkauft jetzt auch Spezialbleche für die Energiewirtschaft, bei deren Herstellung insgesamt rund 50 Prozent weniger Kohlendioxid entsteht als bei herkömmlicher Produktion. (Boerse, 19.01.2022 - 13:33) weiterlesen...