Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

NORDEX AG, DE000A0D6554

FRANKFURT - Die Aktien von Nordex haben am Donnerstag von der weiterhin guten Auftragslage profitiert.

05.09.2019 - 10:06:24

AKTIE IM FOKUS: Neue Aufträge schieben Nordex an. Sie stiegen um mehr als zwei Prozent. Neben den kürzlich gemeldeten Projekten aus Spanien und Schottland sicherte sich der Windkraftanlagen-Hersteller in den letzten Wochen weitere Projekte über 195 Megawatt von zwölf unterschiedlichen Kunden aus Europa.

Der Auftrag aus Schottland über 10 Turbinen mit einer Gesamtkapazität von 48 Megawatt war am Dienstag bekannt geworden, hatte den Kurs aber nicht nachhaltig gestützt. Die Aktien bewegen sich aktuell knapp unter ihrer 21-Tage-Linie, die den kurzfristigen Trend beschreibt und noch abwärts gerichtet ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Vorbörslich Gewinnmitnahmen bei Nordex. Diese Prognose begründete ein Händler mit einem deutlich negativen Barmittelzufluss und einem überraschend hohen Konzernverlust. Der Barmittelabfluss sei fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum. FRANKFURT - Bei den Aktien von Nordex könnten Anleger am Mittwoch Kursgewinne realisieren. (Boerse, 13.11.2019 - 08:43) weiterlesen...

Flaute der Windindustrie: Krisentreffen mit Enercon-Chef in Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat zum Krisentreffen geladen. Auf Einladung von Weil wird auch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) an dem Gespräch teilnehmen - ebenso wie Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Enercon hatte die Energiepolitik insbesondere des Bundes mitverantwortlich gemacht für den Niedergang der Windbranche. HANNOVER - Wegen der Krise in der Windindustrie und des Abbaus von Tausenden Arbeitsplätzen bei Enercon wird der Chef des Windkraftanlagenbauers, Hans-Dieter Kettwig, am Mittwoch in der Staatskanzlei in Hannover erwartet. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:01) weiterlesen...

IG Metall will Rettungsplan für Windkraft - Kritik an Förderpolitik. Mit Blick auf Zehntausende Jobs in strukturschwachen Regionen wie Ostfriesland, Bremerhaven, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sei ein "Rettungsplan für die Windindustrie in Deutschland" notwendig, erklärte die Gewerkschaft am Montag. Der Chef des Bezirks Küste, Meinhard Geiken, schlug vor, die Bundesregierung könne "mit einer Verlängerung der Kurzarbeit von 12 auf 24 Monate kurzfristig eine Möglichkeit schaffen, um die Beschäftigten zu halten". HAMBURG/AURICH - Die IG Metall verlangt angesichts des Stellenabbaus beim Windanlagenbauer Enercon rasche staatliche Hilfen und mehr politische Unterstützung für die angeschlagene Branche. (Boerse, 11.11.2019 - 17:28) weiterlesen...