Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

FRANKFURT - Die Aktien von Evonik haben am Donnerstag nach Quartalszahlen und einem optimistischeren Blick in die Zukunft zu den Favoriten im MDax gezählt.

06.05.2021 - 10:50:31

AKTIE IM FOKUS: Evonik steigen nach höherem Ausblick - Charttechnik deckelt aber

Im Vormittagshandel legten die Papiere des Spezialchemieherstellers um 1,3 Prozent auf 30,08 Euro zu. Der Kampf um die 21-Tage-Linie ist damit aber noch nicht nachhaltig gewonnen, denn diese Trendlinie liegt aktuell nur ganz knapp unter dem Kursstand. Sie signalisiert charttechnisch orientierten Anlegern den kurzfristigen Trend der Aktie.

Analysten äußerten sich positiv zu den Zahlen des ersten Quartals und lobten etwa das überraschend starke operative Ergebnis. Angesichts der gestiegenen Preise für das Tierfuttereiweiß Methionin sei dies von einigen aber bereits erwartet worden, schränkte JPMorgan-Analyst Chetan Udeshi ein.

Wegen der hochgesetzten bereinigten Jahreszielspanne für das Ebitda rechnet Warburg-Experte Oliver Schwarz nun mit einem Anstieg der durchschnittlichen Analystenschätzung. Analystin Georgina Iwamoto von Goldman Sachs schrieb zudem, dass ihr der am unteren Ende der Spanne etwas angehobene Gewinnausblick "konservativ" erscheine.

Dank guter Geschäfte erzielte Evonik im ersten Quartal ein Umsatz- und Ergebnisplus. Zudem übertraf das operative Ergebnis sogar das Niveau von vor dem Pandemie-Jahr. Da es in den Bereichen Auto- und Bauindustrie oder auch wegen des Trends in Richtung Nachhaltigkeit aktuell rund läuft für den Chemiekonzern, wurde dieser denn auch etwas zuversichtlicher für das Gesamtjahr 2021. Vorstandschef Christian Kullmann erwartet ein um Sondereffekte bereinigtes Ebitda zwischen 2,1 und 2,3 Milliarden Euro, was am unteren Ende 100 Millionen Euro mehr sind als bislang.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Socgen-Abstufung belastet Evonik nur vorübergehend (Mehr Details aus der SocGen-Studie und zur Kursentwicklung) (Boerse, 11.06.2021 - 13:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: SocGen senkt Evonik auf 'Hold' wegen Risiko RAG-Platzierung. FRANKFURT - Die Aktien des Spezialchemiekonzerns Evonik sind am Freitag nach einer Abstufung durch die französische Großbank Societe Generale um AKTIE IM FOKUS: SocGen senkt Evonik auf 'Hold' wegen Risiko RAG-Platzierung (Boerse, 11.06.2021 - 09:31) weiterlesen...

Evonik arbeitet an neuem Transportmechanismus für mRNA-Medikamente. Ziel der auf drei Jahre angelegten Zusammenarbeit mit den Forschern in Kalifornien ist die Entwicklung einer Technologie, die über die bisherigen Möglichkeiten von Lipid-Nanopartikeln hinausgeht, wie Evonik am Donnerstag in Essen mitteilte. ESSEN - Der Spezialchemiekonzern Evonik kooperiert mit der US-Universität Stanford bei der Suche nach neuen Möglichkeiten, mRNA-basierte Medikamente an die richtigen Stellen im Körper zu transportieren. (Boerse, 10.06.2021 - 14:07) weiterlesen...

RAG-Stiftung hat trotz Corona prall gefüllte Kassen. "Es läuft gut bei uns. Der Steuerzahler wird mit den Kosten des Nachbergbaus nicht belastet", sagte Vorstandschef Bernd Tönjes am Mittwoch in Essen bei der Vorstellung der Jahresbilanz. Ende 2020 habe das Stiftungsvermögen erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro überschritten. Auch im laufenden Jahr lägen die Einnahmen der Stiftung über Plan. ESSEN - Die für die Finanzierung der sogenannten Ewigkeitslasten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung hat trotz der Corona-Krise ihr Milliardenvermögen weiter aufgestockt. (Boerse, 09.06.2021 - 13:25) weiterlesen...

RAG-Stiftung verdient auch in Corona-Krise gut. Das Stiftungsvermögen habe Ende vergangenen Jahres erstmals die Marke von 20 Milliarden Euro überschritten, teilte die Stiftung am Mittwoch in Essen mit. Die weltweite Streuung der Kapitalanlagen habe sich bewährt. Dadurch habe die Stiftung bereits vom Aufschwung in Asien und den USA profitiert, während der Tiefpunkt in Europa noch nicht erreicht gewesen sei. ESSEN - Die für die Finanzierung der Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständige RAG-Stiftung ist finanziell gut durch die Corona-Krise gekommen. (Boerse, 09.06.2021 - 10:38) weiterlesen...