RWE AG(NEU), DE0007037129

FRANKFURT - Die Aktien von Eon haben die soliden Quartalszahlen des Energiekonzerns am Mittwoch bis auf einen kurzen Rücksetzer zum Handelsstart nahezu stoisch aufgenommen.

10.08.2022 - 13:18:30

AKTIEN IM FOKUS: Eon reagieren kaum auf Zahlen - RWE fester vor Quartalsbericht. Gegen Mittag notierten Eon 0,2 Prozent im Plus bei 9,18 Euro und damit konform zum deutschen Leitindex Dax . Seit dem Jahrestief von 7,716 Euro von Anfang Juli ging es für die Anteilsscheine der Essener inzwischen aber immerhin um rund ein Fünftel nach oben.

Dagegen waren die Papiere des Konkurrenten RWE mit plus 0,9 Prozent auf 42,71 Euro gefragter und gehörten zu den Top-Werten im Dax. Der Energieversorger wird an diesem Donnerstag seine detaillierten Kennziffern für das zweite Quartal präsentieren. Vor rund zwei Wochen hatten die Essener Eckdaten vorgelegt und ihre Jahresziele angehoben.

Bei Eon fiel der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) im zweiten Quartal um 15 Prozent, auch weil der Vorjahreszeitraum von positiven Sondereffekten beeinflusst war. Den größten Anteil trug das Netzgeschäft bei, das jedoch durch milderes Wetter und höhere Kosten für Netzverluste belastet wurde. Konzernchef Leonhard Birnbaum sprach von einem insgesamt soliden Halbjahresergebnis. In seinen Kerngeschäftsfeldern bestätigte der Konzern seine Jahresziele. Im Nicht-Kerngeschäft erwartet das Management dank der gestiegenen Energiepreise nun ein um 200 Millionen Euro höheres operatives Ergebnis.

Analysten äußerten sich zufrieden. Die Zahlen stimmten zuversichtlich, schrieb Vincent Ayral von der US-Bank JPMorgan. Sein Kollege Alberto Gandolfi von der US-Investmentbank Goldman Sachs betonte, dass Eon die Erwartungen solide übertroffen habe. Er lobte zudem die gesunkene Nettoverschuldung und erwartet, dass sich die beschlossene Gasumlage positiv auf Eon auswirken wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen. BERLIN - Kohlekraftwerke, die aus der Reserve zurückgeholt werden, sollen länger am Netz bleiben dürfen. Darauf verständigte sich die Bundesregierung. FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass wir uns jetzt einig sind, dass die Stromkapazitäten deutlich ausgeweitet werden müssen. Die Laufzeitverlängerung der Kohlekraftwerke bis zum 31. März 2024 gibt den Betreibern Planungssicherheit beim Wiederhochfahren der Anlagen, die in der Reserve sind." Kohlekraftwerke aus Reserve sollen länger am Netz bleiben dürfen (Wirtschaft, 28.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel. Griechenland, Italien, Belgien, Frankreich und elf andere Staaten sendeten am Dienstag einen Brief mit den entsprechenden Forderungen an die EU-Energiekommissarin Kadri Simson. Darin fordern die Regierungen die EU-Kommission auf, umgehend einen Vorschlag für einen Maximalpreis für Gas vorzustellen. Dieser solle sich auf Gaslieferungen aus dem Ausland beziehen - etwa Importe aus Russland und anderen Ländern - aber auch auf Transaktionen an Großhandelsplätzen innerhalb der EU, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Als Notfallmaßnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als die Hälfte der Länder in der Europäischen Union einen EU-weiten Gaspreisdeckel gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 05:46) weiterlesen...