DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank haben am Donnerstag zugelegt.

25.11.2021 - 13:26:25

AKTIEN IM FOKUS: Deutsche Bank und Commerzbank legen zu - Kein Provisionsverbot. Am Markt wurde dafĂŒr unter anderem auf den Koalitionsvertrag der neuen Ampelregierung verwiesen.

So werde es kein in der Finanz- und Versicherungsbranche befĂŒrchtetes Verbot von Provisionen in der Anlageberatung geben, sagte ein Branchenexperte. "Das heißt, Banken können weiterhin GebĂŒhren von Vermögensverwaltern etc. erhalten, um ihre Produkte zu verkaufen", prĂ€zisierte er. Zudem solle der grenzĂŒberschreitende Kapital- und LiquiditĂ€tsfluss leichter werden, was grenzĂŒberschreitende GeschĂ€fte von Banken erleichtern wĂŒrde.

Auch solle das Umfeld fĂŒr Fintechs, Risikokapital und Wachstumskapital verbessert werden, und erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik soll in der gesetzlichen Rentenversicherung das Umlageverfahren durch eine Anlage am Kapitalmarkt erweitert werden. Diese teilweise Kapitaldeckung soll laut Koalitionsvertrag "als dauerhafter Fonds von einer unabhĂ€ngigen öffentlich-rechtlichen Stelle professionell verwaltet werden und global anlegen". Zur Umsetzung des Projekts der "Aktienrente" erhalte die Deutsche Rentenversicherung 2022 laut Planung aus Haushaltsmitteln in einem ersten Schritt einen Kapitalstock von zehn Milliarden Euro.

WĂ€hrend die Anteile der Deutschen Bank im kaum bewegten Dax um 0,6 Prozent auf 11,518 Euro stiegen, gewannen die der Commerzbank im ebenfalls moderat freundlichen MDax 0,6 Prozent auf 6,49 Euro.

Diese positiven politischen Signale kommen zur rechten Zeit, denn das Zinsumfeld bleibt fĂŒr die Banken eher schwierig. WĂ€hrend sich die Anleger in den USA bereits auf mehrere Zinserhöhung einstellen, zeichnet sich fĂŒr den lockeren Geldkurs der EuropĂ€ischen Zentralbank noch keine konkrete Änderung ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE/JPMorgan erwartet von Deutscher Bank Dividende - hoch auf 'Overweight'. Die Aktie sei vor diesem Hintergrund "anspruchlos bewertet", schrieb Analyst Kian Abouhossein in einer am Montag vorliegenden Studie. Entsprechend stufte er die Papiere der Frankfurter Großbank von "Neutral" auf "Overweight" hoch und nahm sie auch in das Favoritenportfolio der europĂ€ischen Bankenbranche auf. Sein Kursziel hob er von 13,50 auf 15,00 Euro und sieht damit bis Juni 2023 ein Kurspotenzial von derzeit 37 Prozent. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan rechnet mit positiven Überraschungen auf der Kostenseite der Deutschen Bank und erwartet fĂŒr 2021 wieder eine AusschĂŒttung an die AktionĂ€re. (Boerse, 06.12.2021 - 12:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Deutsche Bank auf 'Overweight' - Ziel 15 Euro. Analyst Kian Abouhossein nahm die Papiere der Frankfurter in einer am Montag vorliegenden Studie zudem in das Favoritenportfolio der europĂ€ischen Bankenbranche auf. Der Konzern habe die 2019 vorgestellte Umbaustrategie unter dem aktuellen Management konsequent umgesetzt. Die ErtrĂ€ge stabilisierten sich und, was noch wichtiger sei, der Kostenplan trage FrĂŒchte. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Deutsche Bank von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 13,50 auf 15,00 Euro angehoben. (Boerse, 06.12.2021 - 07:48) weiterlesen...

Pistorius: Banken mĂŒssen ihre Geldautomaten besser schĂŒtzen. Andernfalls seien auch entsprechende gesetzliche Vorgaben nicht ausgeschlossen, ließ Pistorius am Freitag in Stuttgart durchblicken. Schließlich gingen von diesen Taten Gefahren fĂŒr Bankkunden und Anwohner aus, die im schlechtesten Fall durch die Sprengung erheblich verletzt werden könnten. STUTTGART - Zum Abschluss der Innenministerkonferenz von Bund und LĂ€ndern hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Banken in Deutschland mit Nachdruck aufgefordert, mehr fĂŒr die Sicherheit ihrer Geldautomaten zu tun. (Boerse, 03.12.2021 - 13:15) weiterlesen...

VerjĂ€hrung von ZinsansprĂŒchen aus PrĂ€miensparvertrĂ€gen droht. Nach EinschĂ€tzung von VerbraucherschĂŒtzer Andreas Eichhorn dĂŒrfte es im Schnitt um mehrere tausend Euro pro Person gehen. "Es lohnt sich also aktiv zu werden und eine verjĂ€hrungshemmende Maßnahme zu ergreifen, zum Beispiel durch Anschluss an eine Musterfeststellungsklage oder einen Antrag auf Schlichtung", sagte der Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. FRANKFURT - Im Streit um die Verzinsung alter PrĂ€miensparvertrĂ€ge drohen die AnsprĂŒchen zahlreicher Kunden zum Jahresende zu verjĂ€hren. (Boerse, 03.12.2021 - 05:32) weiterlesen...

Bankenverband: Etliche Branchen von Normalisierung weit entfernt. Der HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, warnte zugleich davor, zu frĂŒh NormalitĂ€t auszurufen. Er hielte es angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheiten fĂŒr zu frĂŒh, "unterstĂŒtzende Maßnahmen einzustellen", sagte Ossig der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT/BERLIN - Die verlĂ€ngerten staatlichen Corona-Hilfen werden eine Pleitewelle in Deutschland nach EinschĂ€tzung der privaten Banken verhindern. (Boerse, 01.12.2021 - 06:34) weiterlesen...