Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

FRANKFURT - Die Aktien von Continental haben am Montag nach Aussagen des Vorstandschefs zu möglichen Kündigungen und Standort-Schließungen vorbörslich zugelegt.

09.09.2019 - 09:01:26

AKTIE IM FOKUS: Conti steigen auf Tradegate - mögliche Standortschließungen. Sie gewannen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss am Freitag marktkonforme 0,6 Prozent auf 118,20 Euro.

Wie Conti-Chef Elmar Degenhart der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" sagte, schließt er im Kampf gegen den Abschwung betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. Die Autoindustrie und damit die deutsche Wirtschaft stünden vor harten Zeiten, sagte er. Bei Conti wird etwa die Schließung ganzer Standorte diskutiert. "Bereiche, die absehbar nicht ausreichende Beiträge zu Wachstum oder Gewinn leisten, stellen wir auf den Prüfstand, notfalls trennen wir uns davon", so Degenhart.

"Die Kommentare sollten niemanden mehr überraschen", sagte ein Händler dazu. Bei Conti hatte es in diesem Jahr unter Verweis auf die kriselnde Autoindustrie zuletzt Mitte Juli eine Umsatz- und Gewinnwarnung gegeben. Zudem prüft das Unternehmen, wie Anfang des Monats mitgeteilt, Alternativen für den geplanten Teilbörsengang seines Antriebsgeschäfts Powertrain, wobei auch eine 100-prozentige Ausgliederung (Spin-off) mit anschließender Börsennotierung erwogen wird./ck/jha

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Continental halten sich stabil - Nokian-Warnung belastet nicht. Vor allem die tags zuvor vom Unternehmen bekannt gegebenen Pläne zur vollständigen Abspaltung der Antriebssparte Vitesco werden von Analysten und Anlegern gelobt. Die ebenfalls am Dienstag veröffentlichten Eckdaten zum dritten Quartal fanden zudem nun bei weiteren Experten Zustimmung. Die Gewinnwarnung des finnischen Nokian-Konzerns wurde nicht zur größeren Belastung. FRANKFURT - Ungeachtet milliardenschwerer Abschreibungen bei Continental haben sich die Aktien des Autozulieferers und Reifenherstellers am Mittwoch stabil gehalten und zeitweise sogar ihre Erholung fortgesetzt. (Boerse, 23.10.2019 - 13:37) weiterlesen...

Conti mit Milliardenabschreibung - Komplettabspaltung Antriebssparte. Im vergangenen Jahr hatte Conti noch einen auf die Aktionäre entfallenden Gewinn von 2,9 Milliarden Euro erzielt. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental nun sowohl im Quartal als auch im Gesamtjahr in die roten Zahlen, wie er am Dienstag in Hannover mitteilte. (Boerse, 22.10.2019 - 16:15) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Continental AG auf 'Underweight' - Ziel 119 Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) im dritten Quartal des Autozulieferers und Reifenherstellers habe mit seiner Prognose überein gestimmt, aber die des Marktes leicht übertroffen, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Dienstag vorliegenden, ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Continental nach vorläufigen Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 119 Euro belassen. (Boerse, 22.10.2019 - 15:24) weiterlesen...

Milliardenabschreibung reißt Continental in die roten Zahlen. Im dritten Quartal verbucht Conti Wertminderungen von rund 2,5 Milliarden Euro, wie der Dax -Konzern am Dienstag in Hannover mitteilte. Diese seien in der Annahme begründet, dass sich die derzeitige Weltproduktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in den kommenden fünf Jahren nicht wesentlich verbessern werde. Außerdem seien Rückstellungen für den vor kurzem vorgestellten Konzernumbau in Höhe von 97 Millionen Euro angefallen. Die Belastungen würden im dritten Quartal und im Gesamtjahr beim auf die Anteilseigner entfallenden Konzernergebnis zu einem Verlust führen. Es seien jedoch keine wesentlichen Auswirkungen auf den Dividendenvorschlag für das laufende Jahr zu erwarten. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental wird in diesem Jahr wegen einer milliardenschweren Sonderbelastung voraussichtlich in die Verlustzone schlittern. (Boerse, 22.10.2019 - 13:50) weiterlesen...

Continental will Antriebssparte als Ganzes abspalten - Teilbörsengang vom Tisch. HANNOVER - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will seine Antriebssparte als Ganzes abspalten und an der Börse notieren. Ein möglicher Teilbörsengang ist nach einem Beschluss des Vorstands nun keine Option mehr, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Hannover mitteilte. Der Plan eines sogenannten "Spin-offs" mit Börsennotierung soll am 30. April 2020 der Hauptversammlung vorgelegt werden. Der Aufsichtsrat muss ebenfalls noch zustimmen. Seit längerem prüft der Konzern, wie er mit der Vitesco genannten Sparte verfahren will, zuletzt hatte Conti im September auf die kaum vorhersehbaren Bedingungen für einen Teilbörsengang im kommenden Jahr verwiesen. Bei einem reinen "Spin-off" werden die Aktien der Gesellschaft den Aktionären automatisch ins Depot gebucht. Continental will Antriebssparte als Ganzes abspalten - Teilbörsengang vom Tisch (Boerse, 22.10.2019 - 13:29) weiterlesen...