ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

FRANKFURT - Die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 sind am Freitag nach einem skeptischen Analystenkommentar unter Druck geraten.

24.02.2017 - 15:25:24

AKTIE IM FOKUS: ProSiebenSat.1 fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Auf kurze Sicht schmälerten die weniger klare Strategie im E-Commerce-Geschäft sowie die Wachstumsaussichten im deutschen Fernsehgeschäft die Attraktivität der Papiere, schrieb Analyst Giasone Salati von der australischen Bank Macquarie in einer Studie. Er stufte die Papiere daher von "Outperform" auf "Neutral" ab und senkte das Kursziel von 54 auf 40 Euro.

gelistete Konzern bei den Anlegern Geld zum Ausbau des boomenden Geschäft mit Online-Vergleichsportalen und Internetshops ein.

Der Konzern hatte zuletzt im Digitalbereich immer wieder zugekauft. Allerdings könnte hier nun eine Veräußerung anstehen - das Reisegeschäft kommt auf den Prüfstand. Man habe Signale für ein Interesse am Travelbereich aus dem Markt bekommen und unterziehe das Geschäftsfeld nun einer strategischen Überprüfung, sagte Vorstandschef Thomas Ebeling am Donnerstag bei einer Pressekonferenz.

Macquarie-Analyst Salati monierte in seiner Studie nun aber eine nicht so ganz klare Strategie für den Digitalbereich. Er sieht zwar reichlich Möglichkeiten für Synergien zwischen Fernsehwerbung und E-Commerce. Allerdings scheine ProSiebenSat.1 bereit, sich zu schnell von einzelnen Geschäften zu trennen, um das volle Potenzial zu realisieren. Hier verwies der Experte auch auf die denkbare Veräußerung des Reisegeschäfts. Enttäuschend sei zudem das Wachstumsziel im deutschen Fernsehwerbemarkt. Hier stehe der Marktanteil unter Druck.

Positiv wertet der Analyst derweil den Wechsel von Jan Kemper vom Online-Modehändler Zalando zu ProSiebenSat.1. Kemper soll Anfang Juni die Nachfolge des scheidenden Finanzvorstands Gunnar Wiedenfels antreten. Salati verspricht sich dann eine möglicherweise genauere Offenlegung der Geschäftsentwicklung. Eine klarere Präsentation wichtiger Kennziffern wie des Wachstums aus eigener Kraft einzelner Bereiche würde dem Profil des Konzerns zugute kommen, schrieb er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem. BERLIN - Die Auseinandersetzung um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Der Verband rechnet damit, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben wird - egal wie er ausgeht. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Gebührendebatte in der Schweiz verläuft extrem (Boerse, 24.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem. BERLIN - Der Streit um die Rundfunkgebühr in der Schweiz ist nach Ansicht der Zeitungsverleger in Deutschland kein Vorbild. "Die Diskussion in der Schweiz verläuft nach unserem Eindruck sehr extrem - bis hin zu einer faktischen Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks", erklärte eine Sprecherin des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Es sei allerdings damit zu rechnen, dass der Volksentscheid am 4. März Auswirkungen auf Deutschland haben werde. "Es wird ja schon jetzt auch in Deutschland eine Diskussion über die Fragen der Struktur, der Kosten und des Auftrags der Rundfunkanstalten geführt." Verlegerverband: Diskussion in der Schweiz verläuft sehr extrem (Boerse, 24.02.2018 - 13:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 39 Euro - 'Buy'. Der Medienkonzern sei wieder in der Spur, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Freitag vorliegenden Studie. ProSieben sei die am günstigsten bewertete europäische Fernseh-Aktie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 38 auf 39 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 07:17) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 holt Investor für Online-Geschäfte an Bord (Boerse, 22.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Quartalszahlen und Ausblick geben ProSiebenSat.1 weiter Auftrieb. Der deutsche Leitindex gab um 0,60 Prozent nach. FRANKFURT - Die Aktien von ProSiebenSat.1 2,38 Prozent auf 31,88 Euro. (Boerse, 22.02.2018 - 12:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel 35 Euro. Das vierte Quartal des Medienkonzerns sei solide ausgefallen, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Marktanteil des Dax-Konzerns im Werbegeschäft normalisiere sich, dies hätten die jüngsten Kennziffern bestätigt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für ProSiebenSat.1 nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 35 Euro belassen. (Boerse, 22.02.2018 - 11:22) weiterlesen...