Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Die Aktien der Lufthansa sind am Montag wegen Zweifeln am Gelingen der Rettung der im Zuge der Coronoa-Krise unter die Räder gekommenen Airline wieder stark unter Druck geraten.

22.06.2020 - 08:53:25

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa rutschen zweistellig ab - Sorgen um Rettungspaket. Damit ist die zuletzt gelaufene Stabilisierung der Papiere erst einmal wieder hinfällig.

Sorgen um das Rettungspaket drückten die Anteile der Kranich-Linie vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um bis zu 11 Prozent auf 9,06 Euro. Die Lufthansa selbst fürchtet angesichts einer niedrigen Aktionärspräsenz auf der nahenden Hauptversammlung an diesem Donnerstag (25. Juni) einen ungewissen Ausgang bis hin zu einer Insolvenzlösung. Denn die Zustimmung zu den neun Milliarden Euro schweren Staatshilfen steht nach den Registrierungen der Anteilseigner mehr denn je auf der Kippe.

"Seit heute Nacht wissen wir, dass unsere Aktionäre weniger als 38 Prozent des Kapitals für diese Hauptversammlung angemeldet haben", hieß es in einem Brief von Lufthansa-Chef Carsten Spohr an die Mitarbeiter vom Sonntag, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Damit sei nun eine Zweidrittelmehrheit nötig, "die nach jüngsten Äußerungen von wichtigen Aktionären insbesondere zu den Konditionen der Kapitalerhöhung nicht sicher erscheint."

Damit gemeint ist vor allem Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele, der zuletzt gut 15 Prozent der Anteile hielt und die Staatshilfen skeptisch betrachtet. Er sieht die vorgesehene Beteiligung des Bundes mit bis zu 20 Prozent der Lufthansa-Anteile kritisch und will Nachverhandlungen. Seine Zustimmung zum Rettungspaket ließ er offen. Ein Marktteilnehmer rechnet mit einem zähen Ringen, an dessen Ende sich der Investor durchsetzen könnte - aus Angst des Bundes vor massenweisen Jobverlusten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP/Weitere Hilfsmilliarden: Staat will Corona-Pleitewelle verhindern. Bei Schaustellern, Clubs oder Messe-Veranstaltern steht das Geschäft weitgehend still, Betriebskosten wie Mieten oder Pachten aber müssen weiter gezahlt werden. Um eine Pleitewelle zu verhindern und Jobs zu sichern, ist am Mittwoch ein weiteres Milliardenprogramm des Bundes gestartet. Zugleich gab die EU-Kommission grünes Licht für einen Fonds, mit dem der Staat sich notfalls auch an Firmen beteiligen kann - wie bei der Lufthansa . Weitere Unternehmen könnten folgen. BERLIN/BRÜSSEL - Für viele Firmen mit Tausenden von Beschäftigten ist die Corona-Krise noch längst nicht vorbei - ganz im Gegenteil: Trotz der Corona-Lockerungen kommt das Geschäft nicht in Gang, das Eigenkapital schmilzt. (Boerse, 08.07.2020 - 16:11) weiterlesen...

Deutscher Rettungsschirm für Unternehmen kann an den Start gehen (Wirtschaft, 08.07.2020 - 12:02) weiterlesen...

Lufthansa treibt Umbau voran - Wegfall von 1000 Verwaltungsstellen. In der Verwaltung der Lufthansa AG sollen 1000 von insgesamt etwa 5000 Stellen entfallen, wie die Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Anzahl der Jobs für Führungskräfte soll konzernweit um 20 Prozent beziehungsweise 200 Stellen verringert werden. Auch die Topetage bleibt von dem vom Vorstand beschlossenen zweiten Paket des Umbauprogramms nicht verschont. FRANKFURT - Die Lufthansa treibt ihren radikalen Sparkurs in der Corona-Krise voran. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Lufthansa streicht Stellen in Verwaltung und Führungsetagen. In der Verwaltung der Lufthansa AG sollen 1000 Stellen gestrichen werden, wie die Fluggesellschaft am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Die Anzahl der Führungskräftestellen soll konzernweit um 20 Prozent reduziert werden. Nach der Verkleinerung des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG sollen auch die Vorstands- und Geschäftsführungsgremien der Töchter schrumpfen. Im ersten Schritt wurde die Anzahl der Gremienmitglieder bei Lufthansa Cargo AG, LSG Group und Lufthansa Aviation Training um jeweils eine Position verringert. FRANKFURT - Die von der Corona-Krise hart getroffene Lufthansa setzt weiter den Rotstift an. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Corona-Hilfen für Lufthansa-Tochter Austrian Airlines genehmigt. Die EU-Kommission genehmigte am Montag das nachrangige Darlehen, das in einen Zuschuss umgewandelt werden kann. Es soll die Fluggesellschaft für Einbußen entschädigen, die direkt auf Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie von Anfang März bis Mitte Juni zurückgehen. BRÜSSEL/WIEN - Österreich darf der Lufthansa -Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 17:45) weiterlesen...

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa. Über den in der Corona-Krise neu eingerichteten Wirtschaftsstabilisierungsfonds hält der Staat 20,05 Prozent der Anteile an dem MDax -Konzern, wie das Unternehmen am Montag in einer Börsen-Pflichtmitteilung berichtete. FRANKFURT - Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 15:16) weiterlesen...