Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Global Fashion Group, LU2010095458

FRANKFURT - Die Aktien der Global Fashion Group sind am Montag nach einer von Gewinnmitnahmen geprägten Vorwoche stark angezogen.

01.03.2021 - 11:56:28

AKTIE IM FOKUS: Global Fashion Group ziehen dank Zahlen und Ausblick wieder an. Die Papiere rückten zur Mittagszeit an der SDax-Spitze um 10,8 Prozent auf 13,60 Euro vor, nachdem die Jahreszahlen des Online-Modehändlers die Erwartungen übertrafen und auch der Ausblick bei den Aktionären gut ankam.

Den Nettowarenwert (NMV) konnte das auf die Schwellenländer fokussierte Handelsunternehmen im vergangenen Jahr deutlich auf knapp zwei Milliarden Euro steigern. 2021 soll dieser nun laut Mitteilung vom Montag weiter auf 2,3 bis 2,4 Milliarden Euro zulegen.

Laut Analyst Volker Bosse von der Baader Bank sind die Zahlen stark und die Ziele liegen über den Erwartungen. Er selbst habe 2021 nur mit einem Nettowarenwert von 2,2 Milliarden gerechnet, fügte Bosse hinzu. Besonders stark sei auch das mittelfristige Ziel, diesen binnen sieben bis neun Jahren auf zehn Milliarden Euro zu steigern. Für 2028 habe er bislang nur die Hälfte auf dem Zettel gehabt, erwähnte Bosse.

Die Aktien der Global Fashion Group, die in den vergangenen Monaten wegen der Online-Kanäle von Anleger als Gewinner der Corona-Krise gefeiert wurden, waren in der Vorwoche wie andere solche Profiteure von einer Welle an Gewinnmitnahmen erfasst worden. Am vergangenen Montag hatten sie bei knapp 15 Euro noch ein Rekordhoch markiert, in den Tagen darauf aber um kumuliert 22 Prozent abgesackt.

Für Anleger, die im April 2020 zu Kursen von knapp einem Euro eingestiegen sind, konnten denn aber auch üppige Gewinne einstreichen. Bei ihnen ließ ein Spitzenanstieg um das Fünfzehnfache die Kasse klingeln. Vor der Corona-Krise lief es sehr dürftig für die Papiere, die im Juli 2019 beim Börsengang zu je 4,50 Euro platziert worden waren.

@ dpa.de