Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank dürften am Freitag zum Börsenstart mit Kursverlusten auf eine frisch ausgesprochene Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler reagieren.

13.09.2019 - 08:53:24

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwächeln auf Tradegate nach Metzler-Studie. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben sie im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,34 Prozent auf 7,393 Euro nach. Allerdings haben sie sich seit ihrem Mitte August erreichten Rekordtief bei 5,777 Euro wieder stark um fast 30 Prozent aufgeholt und tags zuvor zeitweise sogar wieder den höchsten Stand seit April erreicht.

Wie Analyst Jochen Schmitt schrieb, begrüßt er zwar grundsätzlich die jüngst angekündigte umfassende Restrukturierung des Finanzinstituts. Die Neuausrichtung komme aber zu einer Zeit, wo die Deutsche Bank eher Rückenwind benötige. Doch stattdessen gebe es Gegenwind, da sich die äußeren Umstände - insbesondere mit Blick auf die Zinsen und womöglich auch die Kreditmärkte - verschlechterten. Die Wiederbelebung des Ertragswachstums wird seines Erachtens daher eine schwierige Aufgabe./ck/jha/

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Ärger für Deutsche Bank wegen früherer Geschäfte in China. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten "Süddeutsche Zeitung", WDR und "New York Times" (Dienstag) unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen. FRANKFURT - Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. (Boerse, 15.10.2019 - 13:31) weiterlesen...

FAS: Kritik an zunehmenden Einfluss Qatars auf Deutsche Bank. Demnach wachse die Furcht, dass Qatar mit ihrem knapp 10-prozentigen Anteil am Geldhaus die Kontrolle über Köpfe und Strategie erlangen könnte, berichtet die ?Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung?. FRANKFURT - Der wachsende Einfluss des Großaktionärs Qatar auf die Deutsche Bank stößt laut einem Pressebericht auf Kritik in- und außerhalb des Konzerns. (Boerse, 14.10.2019 - 12:11) weiterlesen...

Studie: Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor. Im Fokus stehe dabei das Girokonto, das bei 13 Prozent der befragten Institute teurer werde. Für Überweisungen wolle jede zehntes Geldhaus höhere Gebühren verlangen. FRANKFURT - Trotz schwächelnder Gewinne setzt einer Studie zufolge im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. (Boerse, 14.10.2019 - 11:43) weiterlesen...