Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Die Aktien der Autobauer dürften am Dienstag nach starken Absatzzahlen in den USA im ersten Quartal im Blick stehen und den europäischen Autosektor ging es auf Tradegate im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am vergangenen Donnerstag um 1,5 Prozent auf 244,85 Euro hoch.

06.04.2021 - 08:54:31

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte auf Tradegate fest nach starken US-Absatzzahlen. BMW gewannen auf Tradegate ebenfalls 1,5 Prozent und stiegen damit auf 89,99 Euro. Daimler rückten um 1,1 Prozent auf 76,14 Euro vor und die Anteile der Beteiligungsholding Porsche stiegen um 1,3 Prozent auf 94,98 Euro.

Nach dem Einbruch in der Corona-Krise kommt wieder Schwung in den Automarkt jenseits des Atlantiks. Die deutschen Hersteller BMW , Volkswagen , Audi und Porsche legten allesamt kräftig zu im ersten Quartal. Die Absatzzahlen glänzten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als die Pandemie das Geschäft zum Erliegen gebracht hatte. Vor allem SUVs und Pick-up-Trucks waren gefragt. "Alles in allem durchaus positiv für deutsche Autoaktien", sagten zwei Händler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erneut Kurzarbeit in Emder VW-Werk wegen fehlender Halbleiter. Diese sei vorsorglich für den Monat April angemeldet worden, teilte eine Sprecherin am Standort in Emden am Donnerstag mit. Voraussichtlich seien nicht alle Fertigungsbereiche betroffen - wie viele Beschäftigte in Kurzarbeit müssen, sei noch unklar. Auch ab wann und wie lange die Bänder stillstehen sollen, war zunächst nicht bekannt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. EMDEN - Wegen fehlender elektronischer Bauteile steht Beschäftigten im Emder Volkswagen -Werk erneut Kurzarbeit bevor. (Boerse, 15.04.2021 - 11:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 300 Euro. Angesichts der starken Nachfrage, niedriger Lagerbestände und der Produktionsengpässe wegen knapper Halbleiter dürften die Autobauer Kapital aus ihrer neu gewonnenen Preissetzungsmacht schlagen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Er geht davon aus, dass die Zahlen der Hersteller zum ersten Quartal deutlich besser als die der Zulieferer ausfallen werden und hob seine 2021er Ergebnisschätzungen (EPS) für erstere um bis zu 36 Prozent an. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) vor Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 300 Euro belassen. (Boerse, 15.04.2021 - 09:26) weiterlesen...

Audi will mit Elektro-SUV Q4 in der Kompaktklasse punkten. Vorstandschef Markus Duesmann präsentierte den SUV Q4 e-tron und die Schrägheck-Variante Q4 Sportback e-tron am Mittwoch bei einer Weltpremiere im Internet zum ersten Mal öffentlich. INGOLSTADT - Audi will mit seinem ersten vollelektrischen Fahrzeug im Kompaktsegment die Verkaufszahlen und den Gewinn bei E-Autos deutlich steigern. (Boerse, 14.04.2021 - 19:20) weiterlesen...

Umwelthilfe beklagt hohe Abgase bei Diesel-Pkw - Ministerium kontert. Hintergrund ist ein am Mittwoch vorgestellter Messbericht des an die Deutsche Umwelthilfe (DUH) angegliederten Emissions-Kontroll-Instituts (EKI), in dem die Abgaswerte mehrerer Diesel-Fahrzeugmodelle untersucht wurden. Das EKI stellt in dem Bericht fest, dass die 15 untersuchten Fahrzeuge unter normalen Fahrbedingungen den zugelassenen Stickoxid-Grenzwert teilweise um das 18-fache überschreiten. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf Basis neuer Messdaten vorgeworfen, zu wenig gegen zu hohen Schadstoffausstoß bei Diesel-Fahrzeugen zu unternehmen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 17:30) weiterlesen...

BGH: VW muss Diesel-Klägern auch Finanzierungskosten erstatten. (Az. KARLSRUHE - Die Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Besitzern im Abgasskandal gegen VW muss Diesel-Klägern in dieser Konstellation daher die Finanzierungskosten in voller Höhe erstatten. (Boerse, 13.04.2021 - 16:07) weiterlesen...

VW-Tarifabschluss: 2,3 Prozent mehr Geld und 1000 Euro Corona-Hilfe. Der Abschluss sieht ein Entgeltplus von 2,3 Prozent ab Januar 2022 vor, wie Volkswagen am Dienstag mitteilte. Zudem zahle das Unternehmen im Juni 2021 eine einmalige Corona-Beihilfe von 1000 Euro - rückwirkend für die Zeit seit März 2020. Im September erhalten die Mitarbeiter außerdem einmalig 150 Euro zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge. Eine bisherige Leistungskomponente wird im Mai in eine einheitliche Zulage von 150 Euro im Monat umgewandelt. WOLFSBURG/HANNOVER - Der Autobauer Volkswagen hat sich mit der IG Metall auf einen neuen Haustarifvertrag für rund 120 000 Beschäftigte in den sechs westdeutschen Werken geeinigt. (Boerse, 13.04.2021 - 12:23) weiterlesen...