VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Der nach langer Ungewissheit endlich konkretisierte Zeitplan für den Börsengang der Porsche AG sorgt am Montag für Freude bei den Anlegern.

19.09.2022 - 12:54:27

AKTIEN IM FOKUS: Porsche-IPO mit Licht und Schatten für VW - Holding-Aktie stark. Das Vorhaben war wegen der wirtschaftlich unsicheren Lage lange Zeit alles andere als in Stein gemeißelt. Dass der Börsengang nun doch noch kommt, hob deshalb zunächst die Laune der Marktteilnehmer.

hingegen drehten am Montag nach anfänglichen Gewinnen bis zum Mittag ins Minus. Zuletzt notierten sie rund 0,7 Prozent tiefer. Branchenkenner Michael Punzet von der DZ Bank sieht für den Wolfsburger Konzern Pro und Contra in dem Schritt: Die Niedersachsen könnten zwar einerseits die durch den Börsengang zufließenden Mittel für Investition in Zukunftsthemen nutzen. Im Gegenzug verliere VW jedoch nunmehr den direkten Zugriff auf den freien Barmittelfluss der Porsche AG und partizipiere zukünftig nur noch über die Dividendenzahlungen am Geschäftserfolg des Sportwagenbauers, merkte der Analyst an.

Dass die Bewertung der Porsche AG aktuell mit rund 75 Milliarden Euro unter den zuletzt erwarteten bis zu 85 Milliarden Euro liegt, wurde unterdessen am Markt mit einem Kopfnicken quittiert. Im aktuellen Marktumfeld sei es eher erfreulich, dass der Börsengang durchgezogen werden solle, sagte ein Börsianer.

Konstantin Oldenburger von CMC Markets hebt derweil den "großen Geldregen" hervor, der auf die Volkswagen-Aktionäre mit dem Börsengang niedergehen könnte. "Dies wäre nach den mageren Jahren ein gewisser Trost." So spekuliere der Markt aktuell über eine Sonderausschüttung von bis zu 49 Prozent der Erlöse aus der Platzierung der neuen Aktien an die VW-Aktionäre. "Bei einer Bewertung von bis zu 75 Milliarden Euro könnte VW also rund 19 Milliarden Euro erlösen und davon 9,5 Milliarden Euro ausschütten."

Dies käme auch der Porsche-Holding zugute, die der größte Einzelaktionär des Wolfsburger Konzerns ist und nun für den Kauf der Stammaktien der Porsche AG ihrerseits Geld zahlen muss. Neben den höheren Dividendeneinnahmen sollte die Porsche SE nach Meinung von DZ-Analyst Punzet auch von einer möglichen Höherbewertung der VW-Aktien profitieren. Gleichzeitig geht er jedoch davon aus, dass die Holding die zukünftigen Dividendeneinnahmen aus der Beteiligung an der Porsche AG primär zur Rückführung des Fremdkapitals nutzt - und sich dies somit "nicht positiv auf die zukünftigen Dividendenzahlungen der Porsche SE" auswirken wird.

Auch VW selbst hofft, durch den Börsengang des Sportwagenbauers wieder für Anleger attraktiver zu werden. So hatte beispielsweise HSBC-Analyst Eduardo Spina in der vergangenen Woche ausgerechnet, dass der Markt abseits des Sportwagenbauers, der Barmittel, der Financial Services und der Finanzbeteiligungen (wie etwa am Gemeinschaftsunternehmen in China) dem Rest aller Aktiva der Wolfsburger aktuell am Markt quasi keinerlei Wert zubilligt. Ein erfolgreicher Porsche-AG-Börsengang könnte diesen hohen Abschlag womöglich reduzieren, ähnlich wie das beispielsweise bei Ferrari der Fall gewesen sei, argumentierte der Experte zuletzt.

Tatsächlich haben die VW-Papiere an der Börse durchaus bessere Zeiten gesehen. Die aktuell schwierige Lage an den Aktienmärkten, aber auch die allgemeinen Probleme der Branche wie etwa Lieferkettenschwierigkeiten und das sich eintrübende Konsumklima sind nicht spurlos am Aktienkurs vorübergegangen. Binnen eines Jahres haben die im Dax notierten VW-Vorzüge knapp ein Viertel an Wert eingebüßt. Das Zwischenhoch bei rund 252 Euro ist nun schon gut eineinhalb Jahre her - aktuell kosten die Vorzüge noch 143 Euro.

DZ-Experte Punzet ist in puncto Neubewertung jedoch vorsichtig: Er glaubt zwar daran, dass sich der Börsengang auch positiv auf die Bewertung der Volkswagen AG auswirken dürfte. "Es bleibt jedoch abzuwarten, in welchem Umfang der zukünftige Marktwert der Porsche AG hierbei bei der Bewertung der VW-Aktien berücksichtigt wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft. STUTTGART - Im Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies erklärte der Vorsitzende Richter des 20. Zivilsenats, Stefan Vatter, am Mittwoch. Wiedeking und Härter waren früher Vorstandschef sowie Finanzvorstand der PSE. Die gleichen Positionen hatten beide auch beim Sportwagenbauer Porsche. Die Vernehmung der beiden Ex-Manager ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft (Boerse, 28.09.2022 - 11:40) weiterlesen...

Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE. STUTTGART - Im Prozess gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies teilte der Zivilsenat am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Vernehmung ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking war früher Porsche-Vorstandschef, Härter Finanzvorstand. Seit Juli 2021 gab es bereits mehrere mündliche Verhandlungstermine in dem Verfahren. Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Boerse, 28.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen mit dem Gegenüber ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer (Boerse, 28.09.2022 - 07:11) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Porsche SE geht in nächste Runde STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will am Mittwoch (9.00 Uhr) über den weiteren Fortgang der juristischen Auseinandersetzung gegen die VW vorwerfen, zu spät über den Abgasskandal informiert zu haben. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...