Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Aumann, DE000A2DAM03

FRANKFURT - Der Kursverlauf des Maschinenbauers Aumann erinnert eher an einen Zulieferer für Dieselmotoren als an einen Spezialisten für E-Mobilität.

11.07.2019 - 12:40:25

ANALYSE: Aumann bereitet Anlegern Schmerzen - Commerzbank stuft ab. Inzwischen notiert die Aktie bei einem Drittel des Ausgabekurses zum Börsengang vor zwei Jahren. Eine Gewinnwarnung und schwache Zahlen sind nun für Analyst Stephan Klepp von der Commerzbank Anlass, den Wert von "Hold" auf "Reduce" abzustufen. Im halbierten Kursziel von 14 nach 30 Euro spiegelt sich die Dramatik der Entwicklung noch deutlicher wider.

Besserung ist nach Ansicht von Klepp nicht in Sicht. Für das kommende Jahr erwartet der Analyst ein Umsatzniveau von rund 200 Millionen Euro. Das wäre noch einmal weniger als die 240 bis 260 Millionen Euro, auf die das Management seine Umsatzprognose für 2019 gesenkt hat. Anleger dürften aber kaum bereit sein, einen Bewertungsaufschlag für ein schrumpfendes Geschäft zu zahlen, betont der Analyst.

Klepp gesteht zu, dass der Auftragseingang im Bereich E-Mobilität zwar nicht gesunken sei und sich damit besser als das übrige Geschäft entwickelt habe. Das reiche aber nicht aus, denn das Segment mache nur 40 Prozent der Umsätze aus. Angesichts der Konjunktureintrübung, die für Autobau und Industrieproduktion nichts Gutes verheiße, sei das Chance/Risiko-Verhältnis ungünstig. Die Aktie sei derzeit nichts weiter als eine Wette auf eine Erholung irgendwann in der Zukunft - oder darauf, dass MBB seinen Anteil erhöhe.

Mit der Einstufung "Reduce" gehen die Analysten der Commerzbank davon aus, dass die Aktie eine Gesamtrendite von weniger als 0 Prozent impliziert. Das Kursziel bezieht sich auf einen Zeitraum von zwölf Monaten./mf/ag/mis

Analysierendes Institut Commerzbank.

Veröffentlichung der Original-Studie: 11.07.2019 / 09:40 / MESZ

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 11.07.2019 / 09:40 / MESZ

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Statusverlust belastet - Berenberg halbiert Aumann-Kursziel. Analyst Gerhard Orgonas hat das Kursziel von 35,50 auf 17,50 Euro halbiert und die Einstufung von Buy auf Hold gesenkt. Was drastisch klingt, ist freilich nur eine Anpassung an die Realität. Mit Kursen im Bereich von 14 Euro liegt die Aktie des Maschinenbauers nach der Talfahrt seit April längst tiefer. FRANKFURT - Nach der Gewinnwarnung in der vergangenen Woche hat nun auch die Berenberg Bank das Vertrauen in Aumann verloren. (Boerse, 18.07.2019 - 09:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Aumann auf 'Hold' und Ziel auf 17,50 Euro. Die Geschäftsentwicklung des Maschinenbauers sei nur schwer berechenbar, schrieb Analyst Gerhard Orgonas in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Orgonas senkte seine Gewinnprognosen um rund 50 Prozent. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Aumann anlässlich der jüngsten Gewinnwarnung von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 35,50 auf 17,50 Euro mehr als halbiert. (Boerse, 18.07.2019 - 07:46) weiterlesen...

AUMANN IM FOKUS: Maue Autokonjunktur macht Maschinenbauer zu schaffen. Nach einer Gewinnwarnung in der vergangenen Woche rauschte der ohnehin auf Talfahrt befindliche Kurs noch tiefer in den Keller. Und auch die weiteren Aussichten für den Zulieferer sind wenig erfreulich. Was beim SDax -Konzern los ist, wie Analysten Aumann bewerten und wie sich die Aktie entwickelt hat. BEELEN - Die maue Autokonjunktur macht dem Maschinenbauer Aumann immer stärker zu schaffen. (Boerse, 15.07.2019 - 11:31) weiterlesen...