Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

FRANKFURT - Das Krisenjahr 2020 war für den Daimler keines.

03.03.2021 - 11:55:29

ANALYSE/Die Summe der Teile ist mehr als das Ganze: DZ Bank empfiehlt Daimler. Im Gegenteil: Daimler konnte seinen Gewinn sogar steigern. "Trotz spürbarer Belastungen durch die Corona-Pandemie konnte der Konzern das Jahr besser abschließen als selbst prognostiziert und vom Markt erwartet", stellt Michael Punzet von der DZ Bank in einer aktuellen Studie vom Mittwoch fest. Obwohl die Aktie bereits stark gestiegen ist, hält der Analyst das Potenzial noch nicht für ausgereizt, zumal das Management zuversichtlich auf das laufende Jahr blickt. Punzet hat daher den fairen Wert für Daimler von 68 auf 82 Euro angehoben und die Papiere entsprechend von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft.

Doch es sind nicht nur die starken Zahlen und guten Aussichten der Schwaben, die den Analysten zuversichtlich stimmen. Noch nicht gehobene Werte schlummern auch in den einzelnen Sparten des Konzerns, so dass die Summe der Teile derzeit mehr wert sein könnte als der Konzern als Ganzes.

Die Abspaltung der Nutzfahrzeugsparte in diesem Jahr könnte sich so seiner Ansicht nach positiv auf die Bewertung auswirken. Daher hat Punzet in seinem Modell, das auf der Summe der Einzelteile des Konzerns beruht, den Risikoabschlag von zehn auf fünf Prozent reduziert./mf/tih/mis

Mit der Einstufung "Kaufen" gehen die Analysten der DZ Bank davon aus, dass die Aktie in den kommenden zwölf Monaten um mehr als fünf Prozent steigen wird.

Analysierendes Institut DZ Bank.

Veröffentlichung der Original-Studie: 03.03.2021 / 07:02 / MEZ

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 03.03.2021 / 07:11 / MEZ

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus. STUTTGART - Die weltweiten Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen führen auch im Daimler -Werk Sindelfingen vorübergehend zu einem Produktionsstopp. Betroffen ist die Mercedes-Benz E-Klasse, wie "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) berichteten. Die Produktion ruht demnach seit Montag. Die Pause solle bis zum 14. Mai andauern. Daimler bestätigte den Zeitungen zufolge offiziell nicht, dass es sich um die E-Klasse handelt. "In ausgewählten Teilbereichen passt das Werk Sindelfingen die Fahrweise in Kalenderwoche 18 und Kalenderwoche 19 an", wurde eine Sprecherin zitiert. Daimler setzt wegen Chipmangel E-Klasse-Fertigung in Sindelfingen aus (Boerse, 07.05.2021 - 17:17) weiterlesen...

BMW verkauft im April 10 Prozent mehr Autos als vor Corona. In allen Weltregionen seien die damaligen Absatzzahlen übertroffen worden, teilte der Konzern in München mit. Damit habe BMW den Absatzerfolg des ersten Quartals fortgeführt, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota. Im ersten Quartal hatte BMW dank der hohen Nachfrage in Asien 5 Prozent mehr Autos verkauft als vor der Corona-Krise. Besonders erfreulich sei das Interesse an Elektroautos, sagte Nota: "Wir sind gut unterwegs, unseren Absatz an vollelektrischen Fahrzeugen in diesem Jahr wie geplant zu verdoppeln." Mit aktuell 3 E-Autos und 14 Plug-in-Hybriden biete der BMW-Konzern mehr elektrifizierte Modelle als die Konkurrenz. MÜNCHEN - BMW hat im April weltweit rund 220 000 Autos verkauft und damit gut 10 Prozent mehr als im April des Vorkrisen-Jahres 2019. (Boerse, 06.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ausstieg von Nissan belastet Daimler. Im frühen Handel verloren Daimler-Aktien 2,5 Prozent auf 70,60 Euro. Nissan hatte 16,4 Millionen Aktien zu je 69,85 Euro an institutionelle Investoren abgegeben. FRANKFURT - Der Verkauf eines Aktienpakets durch den japanischen Autobauer Nissan hat am Mittwoch den Daimler -Kurs belastet. (Boerse, 05.05.2021 - 09:50) weiterlesen...