DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler sieht so rasch keine Belebung des Ertragswachstums der Deutschen Bank .

13.09.2019 - 09:56:25

ANALYSE: Metzler erwartet bei Deutscher Bank keine rasche Rückkehr zu Wachstum. Vielmehr müsse das Finanzinstitut zum Start seines tiefgreifenden Umbaus auch noch mit Gegenwind durch äußere Umstände klarkommen, schrieb Analyst Jochen Schmitt in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er senkte daher sein Anlageurteil von "Hold" auf "Sell" und behielt sein Kursziel von 6,20 Euro bei. Damit sieht er noch ein Abwärtspotenzial für das Papier von aktuell rund 18 Prozent.

"Grundsätzlich begrüßen wir die vor einigen Wochen angekündigte Umstrukturierung", schrieb Schmitt. Leider käme sie aber zu einer Zeit, wo die Deutsche Bank eher Rückenwind benötige. Doch stattdessen verschlechterten sich die externen Faktoren, insbesondere was die Zinsaussichten angehe. Zudem könnte auch noch Ungemach seitens der Kreditmärkte drohen.

"Auch die Aussichten für das Handelsergebnis der Deutschen Bank sind wegen der verringerten Aktivitäten und des derzeitigen Zinsumfeldes, vor allem in der Eurozone, unseres Erachtens nach limitiert", ergänzte er. Zudem müsse das Finanzinstitut auch noch auf dem Heimatmarkt Deutschland mit wachsender Konkurrenz im Privat- und Geschäftskundenbereich klarkommen.

Zwar dürfte das Management im Zuge der Umstrukturierung einige "tief hängenden Früchte ernten", wie etwa durch die Schließung einer verlustbringenden Sparten, doch die Erträge mittelfristig wieder zu beleben, dürfte schwer werden.

Schmitt kappte daher seine Schätzungen für das Vorsteuerergebnis der Bank für 2020 um 16 Prozent und nochmals um einen einstelligen Prozentbetrag für 2021.

Eingestuft mit "Sell" erwartet das Bankhaus Metzler, dass der Aktienkurs des Unternehmens in den nächsten 12 Monaten sinken wird./ck/la/jha/

Analysierendes Institut Metzler Capital Markets.

Veröffentlichung der Original-Studie: 13.09.2019 / 07:56 Uhr / CEST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 13.09.2019 / 07:56 Uhr / CEST

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in Postbank-Filialen an. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sollen rund 85 Zweigstellen einen Tag lang bestreikt werden, teilte Verdi am Freitag in Hamburg mit. Dabei könne es zu erheblichen Beeinträchtigungen für Postbank-Kunden kommen. HAMBURG - Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft Verdi für den kommenden Montag Warnstreiks in Postbankfilialen angekündigt. (Boerse, 20.09.2019 - 13:38) weiterlesen...

Neuer Spartenchef: Viel zu tun im Deutsche-Bank-Privatkundengeschäft. "Unsere Ausgangslage ist sehr solide, aber es gibt noch reichlich zu tun. Das gilt sowohl für die Struktur des Privatkundengeschäfts als auch für den Kontakt zu und das Geschäft mit unseren Kunden", schrieb Spartenchef Manfred Knof in einer am Donnerstag versandten Nachricht an die Mitarbeiter. FRANKFURT - Mit einem zehnköpfigen Führungsteam will die Deutsche Bank ihre Privatkundensparte weiter nach vorne bringen. (Boerse, 19.09.2019 - 16:11) weiterlesen...

Deutsche Bank steigt bei Zinsportal Deposit Solutions ein. Das Geldhaus erwerbe einen Anteil von knapp fünf Prozent, teilte der Dax -Konzern am Donnerstag in Frankfurt mit. Er wolle an der "erwarteten positiven Wertentwicklung" von Deposit Solutions teilhaben, hieß es. Zur Höhe des Investments wurde nichts bekannt. FRANKFURT - Die Deutsche Bank steigt bei dem Hamburger Zinsportal Deposit Solutions ein. (Boerse, 19.09.2019 - 11:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie' (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen. FRANKFURT - Die Umstellung auf die erweiterten Sicherheitsregeln fürs Online-Banking ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin im Großen und Ganzen reibungslos gelaufen. "Bis auf die wenigen Ruckler ist die Lage ruhig", sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag auf Anfrage. Seit 14. September gilt beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". Heißt: PIN und Kontonummer genügen nicht mehr zur Identifikation, ein zusätzliches Element ist erforderlich. Das kann zum Beispiel eine Transaktionsnummer (TAN) sein, die in einer speziellen App generiert wird. Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen (Boerse, 17.09.2019 - 14:31) weiterlesen...

DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffnung machte zuletzt ausgerechnet der Kurs der Aktie. Dieser liegt zwar im Mehrjahresvergleich immer noch am Boden, doch zumindest seit dem Rekordtief im August ging es recht dynamisch nach oben. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Ende der Krise immer noch nicht in Sicht. (Boerse, 17.09.2019 - 08:32) weiterlesen...