VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

FRANKFURT - Das Analysehaus Stifel sieht eine immens hohe Bewertungslücke bei den Volkswagen (VW) -Aktien unter der Voraussetzung einer Abspaltung der Sportwagentochter Porsche AG.

08.12.2021 - 16:21:28

ANALYSE: Stifel sieht viel Potenzial bei Volkswagen-Vorzügen bei Porsche-IPO. Analyst Daniel Schwarz errechnet daher deutliches Aufwärtspotenzial nicht nur für die Vorzugsaktien des Wolfsburger Autobauers, sondern auch für die Papiere der Holding Porsche SE , die nicht mit dem Sportwagenbauer verwechselt werden sollte.

Schwarz beließ sein Votum für die VW-Vorzugsaktien vor diesem Hintergrund auf "Buy" mit einem Kursziel von 308 Euro, das zwei Drittel über dem aktuellen Kursniveau liegt. Am Vortag hatte ein Bericht im "Handelsblatt" über voranschreitende Börsengang-Pläne der Sportwagentochter Porsche AG für Aufsehen gesorgt. Demnach könnten die Familien Piech und Porsche VW-Anteile aus dem Bestand ihrer Holding Porsche SE zugunsten eines Einstiegs bei der Porsche AG verkaufen.

Wie Schwarz betonte, hatte er solche Überlegungen zuvor schon als realistisch angesehen. Damit würden die Familien Piech und Porsche gleich zwei Sachverhalte adressieren, die sie wohl an der derzeitigen Situation störten, schrieb der Experte in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er verwies dabei auf die niedrige Bewertung der VW-Aktien und die verlorene Kontrolle am Sportwagenbauer, der den Familien historisch besonders nahe stehe.

Um den Bewertungsabschlag der VW-Vorzüge im Falle eines Porsche-Börsengangs näher zu beschreiben, zog Schwarz einen Vergleich der Sportwagentochter mit dem Edelkarossen-Hersteller Ferrari. Dessen Bewertungsmaßstab angesetzt, wäre Porsche nach seinen Berechnungen knapp 200 Milliarden Euro wert, also fast 400 Euro je VW-Aktie.

Fraglich bleibe aber der angebrachte Abschlag zu Ferrari, zumal die Italiener am Markt als Luxusgütermarke und nicht als Autobauer angesehen würden. Sollte der Abschlag zu Ferrari 50 Prozent betragen, würde der Porsche-Wert je VW-Aktie immer noch knapp 200 Euro je Aktie betragen, rechnete er weiter. Die VW-Anteile, die den Gesamtkonzern und damit viel mehr als Porsche widerspiegeln, wurden am Mittwoch zu 184 Euro gehandelt.

Allerdings betonte der Experte im Weiteren, dass der in dem Bericht angesprochene Börsengang nicht die Idealvorstellung des Marktes sei. Unter Anlegern werde wohl eine bloße Abspaltung bevorzugt. Eine Börsennotiz dürfte seiner Einschätzung nach aber eher von den Gewerkschaften und dem Land Niedersachsen als weiterer VW-Großaktionär unterstützt werden. Sie würde das Kurspotenzial seiner Ansicht nach etwas einengen, sei aber dennoch sehr vielversprechend für die Anleger.

Gemäß der Einstufung "Buy" wird die Aktie nach Einschätzung der Analysten von Stifel auf Sicht von zwölf Monaten einen absoluten Gewinn (Kursentwicklung zuzüglich Dividende) von mehr als 10 Prozent aufweisen./tih/nas/jha/

Analysierendes Institut Stifel.

Veröffentlichung der Original-Studie: 07.12.2021 / 15:30 / EST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.12.2021 / 01:00 / EST

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erster ID.4 rollt bei VW in Emden vom Band - Umbau schreitet voran. In der neuen Montagehalle 20 rollten am Freitag die ersten fertigen Wagen vom Band. Nach der Anlaufphase und den Werksferien im Sommer sollen bis Ende des Jahres 4000 ID.4 pro Woche in der Seehafenstadt gefertigt werden, wie Werksleiter Uwe Schwarz sagte. "Ein starkes Signal für Volkswagen, für unser Werk, aber auch für die gesamte Region", sagte der VW -Manager zum Produktionsstart vor Dutzenden Gästen aus der Wirtschaft und der Politik sowie Pressevertretern. EMDEN - Nach rund zwei Jahren Umbauphase im laufenden Betrieb hat Volkswagen in seinem Werk in Emden mit der Serienproduktion des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4 begonnen. (Boerse, 20.05.2022 - 16:30) weiterlesen...

Volkswagen startet Fertigung des ID.4 in Emden. Die ersten Modelle liefen am Freitag in der Seehafenstadt vom Band. Nach der Anlaufphase sollen bis Ende des Jahres pro Woche 4000 E-Fahrzeuge in Emden produziert werden. "Die Erweiterung der Fertigungskapazitäten für den ID.4 hier in Emden ist von zentraler Bedeutung", sagte VW -Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter zum Produktionsstart. EMDEN - Volkswagen hat in seinem Werk im ostfriesischen Emden mit der Serienfertigung des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4 begonnen. (Boerse, 20.05.2022 - 15:09) weiterlesen...

Klimaklage gegen VW: Landgericht äußert sich kritisch zur Klage. Zum eingeforderten Recht auf Erhalt "treibhausgasbezogener Freiheit" sagte der Vorsitzende Richter Manfred Pohlmeier am Freitag: "Was soll das sein? Was ist damit konkret gemeint?". Die Kammer habe Zweifel, ob ein solches Recht anerkannt werden könne. DETMOLD - Im Fall der Klimaklage eines Bio-Bauern gegen den Autobauer VW hat sich das Landgericht Detmold in einer mündlichen Verhandlung kritisch zu der Klage geäußert. (Boerse, 20.05.2022 - 14:01) weiterlesen...

Bauer will in Zivilprozess VW zu mehr Klimaschutz zwingen. Der von der Umweltschutzorganisation Greenpeace unterstützte Bio-Bauer will gerichtlich durchsetzen, dass der Autokonzern "übermäßige" Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid unterlässt. VW hält die Klage für unbegründet. Aller Voraussicht nach wird das Gericht nach der mündlichen Verhandlung in dem Zivilprozess am Freitag noch keine Entscheidung verkünden. DETMOLD - Das Landgericht Detmold befasst sich am Freitag (11.30 Uhr) mit der Klage eines Landwirts aus dem nordrhein-westfälischen Detmold gegen den Autobauer VW in Sachen Klimaschutz. (Boerse, 20.05.2022 - 06:35) weiterlesen...

Volkswagen beginnt mit E-Auto-Serienproduktion in Emden. Mit der Produktion des Elektro-Kompakt-SUV ID.4 macht der Autobauer in der Seehafenstadt den ersten Schritt beim Umstieg auf die Elektromobilität. Das Werk in Ostfriesland ist nach dem VW -Standort im sächsischen Zwickau der zweite Ort in Deutschland, an dem das Modell gefertigt wird. EMDEN - Nach rund zwei Jahren Umbauphase soll im Volkswagen -Werk in Emden am Freitag (12.00 Uhr) die Serienfertigung des ersten Elektro-Modells beginnen. (Boerse, 20.05.2022 - 05:49) weiterlesen...

Seat-Manager Ros löst Audi-Personalchefin Maaßen ab INGOLSTADT - Der Volkswagen zu Audi gekommen, sie verlässt das Unternehmen laut Mitteilung "aus persönlichen Gründen und in beiderseitigem Einvernehmen". (Boerse, 19.05.2022 - 17:28) weiterlesen...