Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

FRANKFURT - Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Airbus nach Jahreszahlen von 143 auf 139 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen.

13.02.2020 - 17:32:25

ANALYSE-FLASH: Independent senkt Ziel für Airbus auf 139 Euro - 'Halten'. Die Resultate des Flugzeugbauers seien erneut gemischt ausgefallen, schrieb Analyst Sven Diermeier in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Ergebnisausblick für 2020 impliziere zudem einen deutlichen Dynamikverlust.

Veröffentlichung der Original-Studie: 13.02.2020 / 11:05 / MEZ

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 13.02.2020 / 12:05 / MEZ

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Große Mehrheit für verbindliches Rüstungsexportgesetz. Dagegen sind 26 Prozent, wie eine repräsentativen Umfrage ergeben hat, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag von Greenpeace durchgeführt hat. Die Friedens- und Umweltschutzorganisation stellte die Ergebnisse am Donnerstag vor. BERLIN - Für ein Gesetz gegen Waffenlieferungen an Krieg führende Staaten, in Krisengebiete sowie an Länder außerhalb von EU und Nato sprechen sich einer Umfrage zufolge 70 Prozent der Bürger hierzulande aus. (Boerse, 28.02.2020 - 08:59) weiterlesen...

Röttgen für längeren Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien. "So lange sich Saudi-Arabien an dem Vernichtungskrieg im Jemen beteiligt, kommen Waffenlieferungen nach Riad nicht infrage", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag). BERLIN - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, spricht sich dafür aus, den vor 15 Monaten gegen Saudi-Arabien verhängten Rüstungsexportstopp zu verlängern. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

Maas droht Waffenlieferanten im Libyen-Konflikt. "Niemand kann darauf setzen, dass er unerkannt davon kommt", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend (Ortszeit) nach einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zu dem Thema in New York. "Und niemand kann darauf hoffen, dass solche Verstöße, die nachgewiesenermaßen dann stattfinden und auch zugeordnet werden können, ohne Konsequenzen bleiben." Über die Art der Konsequenzen müsste dann in der Europäischen Union gesprochen werden. "Dafür gibt es einen Instrumentenkasten." Konkreter wurde Maas nicht. NEW YORK - Bundesaußenminister Heiko Maas hat den Staaten, die trotz eines UN-Verbots Waffen und Kämpfer nach Libyen schicken, mit Konsequenzen gedroht. (Boerse, 27.02.2020 - 05:18) weiterlesen...